Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt    Haftungsausschluss

  
Daten  /  Statistiken /  Infografiken  /  Landkarten 
               sortiert nach 21 Themen           
dpa-Globus Infografiken
Suchbegriffe:
  Groß-Kleinschreibung beachten     ODER- Verknüpfung (statt: UND)
Suchen in: Schlüsselwörter   Titel    Abstract   
Jahrgang:  Alle  2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 

Ökonomie

Ökologie

Soziales 

Armut und Reichtum

Energie/ Rohstoffe/ Ressourcen

Gentechnologie/ Biotechnologie

Arbeit und Umwelt

Klima

Gesundheit

Konsum und Produktion

Wald, Holz

Kinder und Jugendliche

Ernährung und Landwirtschaft

Wasser

 Frauen/ Mädchen

Mobilität  und Verkehr

Boden

Bevölkerung/ Migration

Müll und Recycling, Wertstoffe

Natur und Umwelt

Konflikte, Krieg und Frieden

Chemikalien

 Artenvielfalt

Eine Welt / Globalisierung

 themenübergreifende Angebote  


   
Aktuelles   (die jüngsten Datensätze)
Einbürgerungen-DE-1990-2016
Einbürgerungen-DE-1990-2016: Globus Infografik 11809/ 23.06.2017
23.06.17   (943)
dpa-Globus 11809: Neue Staatsbürger
In Zahl eingebürgter Ausländer in Deutschland (in k, gerundet) stieg zunächst von 1981|36 auf das Allzeithoch 1995|314 und fiel dann auf das Allzeittief 2008|94. Danach stieg die Zahl wieder unter leichten Schwankungen auf 2016|110.
Die Top10 Herkunftsstaaten 2016 waren: TR 16,3 kPL 6,6; UA 4,0; KO 4,0; RO 3,8; IT 3,6; IQ 3,6; GR 3,4; HR 3,0; GB 2,9. Tabellenansicht
Deutlich zugenommen im Vergleich zu 2015 haben die Einbürgerungen aus Griechenland (+ 13 %), Rumänien (+ 28 %) und herausragend aus Großbritannien (+ 361 %) infolge des Brexit.

Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    

| Migration | Bevölkerung |
Hausmüll-Bundesländer-2015
Hausmüll-Bundesländer-2015: Globus Infografik 11813/ 23.06.2017
23.06.17   (942)
dpa-Globus 11813: Der Abfall in den Bundesländern
Im Jahr 2015 betrug das gesamte Abfallaufkommen in Deutschland 37,4 Millionen Tonnen (Mt), darunter 15,5 Mt Haus- und Sperrmüll, das waren 188 kg pro Einwohner. Unter den Bundesländern variiert die Quote enorm: um den Faktor 2. Das Landerranking beginnt mit [HH 279; BE 247; SH 230] und endet mit [ BY 165; SN 148; BW 141] Tabellenansicht.
Getrennt gesammelte Wertstoffe machtenfast ein Drittel des gesamten Abfallaufkommens aus.

Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    

| Müll/Recycling |
Preisniveaus-EU-2016
Preisniveaus-EU-2016: Globus Infografik 11816/ 23.06.2017
23.06.17   (941)
dpa-Globus 11816: Wo ist es am teuersten?
Die Preisniveaus* 2016 variieren innerhalb der EU-28 um fasst das Dreifache: von DK 139 bis BG 48. 12|16 EU-Staaten liegen über|unter 100 (DE 104).
Werden weitere 9 Staaten aus Europa hinzugenommen, variiert das Preisniveau sogar um den Faktor 3,5. Das Landerranking dieser 37 Staaten beginnt mit [CH 161; IS 147; NO 140; DK 139; IE 125; LU 124] und endet mit [RO 52; BA 51; AL 49; RS 49; BG 48; MK 46] Tabellenansicht.
* indiziert: EU-Durchschnitt =100: die Daten basieren auf einer Preiserhebung von über 2400 Verbrauchsgütern undDienstleistungen in ganz Europa.

Quelle: Eurostat     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    

| Konsum & Produktion |
Flüchtlinge
Welt-2016
Flüchtlinge-Welt-2016: Globus Infografik 11810/ 23.06.2017
23.06.17   (940)
dpa-Globus 11810: Flüchtlinge weltweit
Ende 2016 zählte das UNHCR weltweit 66,5 Millionen (M) Flüchtlinge, 0,3 M mehr als 2015, darunter 40,3 | 22,5 M Binnen- | Auslands-Flüchtlinge plus 2,8 M, die einen Asylantrag stellten. Die Haupt-Herkunfts- bzw. Aufnahmeländer der Auslandsflüchtlinge waren [SY 5,5 MAF 2,5; SS 1,4; SO 1,0] bzw. [TR 2,9 MPK 1,4; LB 1,0; IR 1,0] Tabellenansicht
Pro Einwohner beherbergte der Libanon die meisten Flüchtlinge: 169 pro 1000.

Quelle: UNHCR     Infografik-Großansicht      Tabelle/ Infos   

| Migration | Konflikte |
Baumschäden
DE-2016
Baumschäden-DE-2016: Globus Infografik 11804/ 16.06.2017
16.06.17   (939)
dpa-Globus 11804: Baumschäden in Deutschlands Wäldern
Die Grafik vergleicht den Anteil der Bäume (in %) mit deutlichen Schäden (1991|2016:
alle Baumarten 30|28
, darunter die vier häufigsten Baumarten (zusammen 3/4 der Waldfläche): Fichte 29|31Kiefer 33|14Buche 26|52Eiche 35|28 (grün: Verbesserung, rot/orange: Verschlechterung).
Unter den Bundesländern variiert der Anteil (in %) von [HE 40; TH 37; BW 37] bis [MV 15; BE 11; BB 9]. Tabellenansicht
* Kronenverlichtung ≥  25 %

Quelle: BMEL-Waldzustandsbericht    Infografik-Großansicht      Tabelle/ Infos   

| Wald |
Großfamilien
EU-2016
Großfamilien-EU-2016: Globus Infografik 11795/ 16.06.2017
16.06.17   (938)
dpa-Globus 11795: Großfamilien in der EU
Im Jahr 2016 lebten in 30 % der 220 Millionen Haushalte in der EU-28 Kinder*. Der Anteil (in %) der Haushalte mit drei Kindern und mehr an allen Haushalten mit Kindern* betrug 2016 im Durchschnitt der 28 EU-Staaten 12,9. In 14|14 Staaten lag der Anteil über|unter dem Durchschnitt. An der Spitze lagen [IE 26,6; FI 19,9; BE 18,6; FR 17,4; GB 17,1], das Schlusslicht bildeten [CZ 9,4; ES 8,4; IT 8,0; PT 6,1; BG 5,5]. Tabellenansicht
Deutschland rangierte mit 11,6 % (etwas mehr als 1 Million Haushalte) auf Platz 18.
* Kinder unter 15 Jahren oder jungeLeute zwischen 15 und 24 Jahren, die sozial und finanziell vom Elternhaushalt abhängig waren.

Quelle: Eurostat: Daten  Pressemitteilung     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos 
  

| Bevölkerung |
Global Peace Index
(GPI), Welt-2017
Weltfriedensindex-2017: Globus Infografik 11779/ 09.06.2017
09.06.17   (937)
dpa-Globus 11779: Globaler Frieden
Der Weltfriedensindex (Global Peace Index (GPI)) versucht, den Grad der Friedfertigkeit eines Staaten zu berechnen mittels Indikatoren aus 3 Gruppen: Konflikte im In- und Ausland, gesellschaftliche Sicherheit, Militarisierung. Beim Weltfriedensindex 2017 wurden 23 Indikatoren verwendet und 163 Staaten bewertet. An der Spitze liegen [ISNZPTATDK]. Das Schlusslicht bilden [YESSIQAFSY]. Tabellenansicht
Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Friedfertigkeit bei 93|68 Staaten erhöht|verringert.
Top5 Auf-|Absteiger: CFLKKHPTDJ    |   ETBISAMLLS.
Die USA wurden um 11 Plätze auf Rang 114 abgestuft, vor allem wegen wachsender Ungleichheit, mehr Korruption und schwindender Pressefreiheit. Deutschland liegt auf Rang 16 (wie Vorjahr).
 
Quelle: Institute for Economic and Peace     Infografik-Großansicht      Tabelle/ Infos 

| Konflikte | Terrorismus | Indikatoren |  | Globale Agenda 21 |
Papierverbrauch
Welt-1980-2015
Papierverbrauch-Welt-1980-2015: Globus Infografik 11782/ 09.06.2017
09.06.17   (936)
dpa-Globus 11782: Papierverbrauch in der Welt
Der Verbrauch von Papier, Pappe und Karton weltweit (in Millionen Tonnen (Mt)) ist von 1980|170 gestiegen auf 2015|411. Die Top10-Staaten beim Papierverbrauch 2015 waren: CN 105,6 MtUS 70,9; JP 26,8; DE 20,6IN 13,1; KR 9,7; BR 9,2; GB 9,1; FR 8,7.  Tabellenansicht
Verteilung des Verbrauchs 2015: Verpackung 56 %; Bedrucken/ Beschreiben/ Kopieren 25 %; Hygieneartikel 8 %.
* rechnerischer Verbrauch = Produktion + Import - Export

Quelle: Verband deutscher Papierfabriken     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    

|  | Wald | Konsum & Produktion | Müll/Recycling |
Bundeshaushalt
DE-2017
Bundeshaushalt-DE-2017: Globus Infografik 11785/ 09.06.2017
09.06.17   (935)
dpa-Globus 11785: Das Hauptbuch der Nation
Für das Jahr 2017 weist der Bundeshaushaltsplan Einnahmen und Ausgaben von rund 329 Millarden Euro aus. Wie in den drei Jahren zuvor ist die Nettokreditaufnahme null (keine Neuverschuldung, "Schwarze Null"). Umsatzsteuer und Lohn-/Einkommensteuer sind bei weitem die beiden größten Einnahmequellen: zusammen bereits 68 % aller Staatseinnahmen. Bei den Ausgaben ragt "Arbeit und Soziales" mit fast 42 % heraus, mit weitem Abstand folgen "Verteidigung" (11,2 %), "Verkehr, digitale Infrastruktur" (8,5 %), "Bundesschuld" (6,1 %)*; "Bildung, Forschung" (5,3 %). Diese Top5-Posten umfassen 73 % der Gesamtausgaben, alle weiteren liegen unter 5 %. Tabellenansicht
52 % des Bundeshaushalts beziehen sich auf die soziale Sicherung (u.a. Sozialversicherungen 34 %, Arbeitsmarktpolitik 11 %, Eltern-/Erziehungsgeld u. Mutterschutz 2 %).
* Ergänzung (zgh): Aufgrund der EZB-Niedrigzinspolitik rangiert der Schuldendienst erst auf Platz 4, in normalen Zinsphasen lag er überwiegend auf Platz 2.
  
Quelle: Bundesfinanzministerium     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos     

| Konsum & Produktion | Ökosteuer | Einkommensteuer |
Fahrradklima-Test
DE-Städte 2016
Fahrradklima-Test 2016: Globus Infografik 11767/ 02.06.2017
02.06.17   (934)
dpa-Globus 11767: Mit dem Rad in der Stadt
Alle zwei Jahre stellt der ADFC beim sog. "Fahrradklima-Test" 27 Fragen zum Radfahren in Städten, u.a.: Umfang und Zustand des Radwegenetzes; Sicherheit beim Fahren; Diebstahlgefahr; Abstellmöglichkeiten. Rund 120.000 Menschen aus 539 Städten haben 2016 den Fragebogen ausgefüllt. Das Ranking (Schulnoten: 1 sehr gut; usw.) von 77 Großstädten beginnt mit [MS 3,07; KA 3,09; FR 3,28] und endet mit [GL 4,59; WI 4,61; HA 4,72] Tabellenansicht
Wie in den Vorjahren war Münster auch 2016 die "fahrradfreundlichste Stadt Deutschlands", verlor ab weiter Punkte: von 2003|1,88 auf 2016|3,07. Hauptkritikpunkt: die inzwischen unterdimensionierte Infrastruktur verbunden mit steigenden Unfallzahlen.
Unter den 39 Großstädten mit mehr als 200.000 Einwohnern erreichten nur 18 eine Note < 4, unter den 4 Millionenstädten nur München (1,5 M; Note: 3,78; Rang 13/39). In der mit Abstand größten Stadt Berlin (3,5 M; 4,34; 36/39) wurden besonders die vielen gefährlichen Radwege (direkt neben der Autofahrbahn, schmal, viele Falschparker) sowie der massive Fahrraddiebstahl kritisiert. Noch etwas schlechter schnitt Köln (1,0 M; 4,37; 37/39) ab, etwas besser Hamburg (1,9 M; 4,19; 31/39).

Quelle: ADFC     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    

| Mobilität/Verkehr |
Archiv   (jahrgangsweise chronologisch)
Jahrgang:  2007  2008  2009  2010  2011  2012  2013  2014  2015  2016  2017 
  
thematisch übergreifende Angebote

Statistisches Bundesamt destatis.de
www.destatis.de

Das Statistische Bundesamt stellt eine Fülle von Daten/ Statistiken zu vielen Themen bereit, die für die Agenda 21 relevant sind, darunter u.a.:
Umwelt, Land- und Forstwirtschaft, Verkehr, Tourismus, Bevölkerung, Sozialleistungen, Gesundheitswesen, Bauen und Wohnen.
Die Themen können über die Menüleiste links auf der Homepage abgerufen werden.
Weitere Datenbanken (z.B. EDS, im folgenden) sind über die Menüleiste rechts erreichbar.
  
Statistisches Bundesamt destatis.de
www.destatis.de
Europäischer Daten-Service (EDS)
Das Statistische Bundesamt bietet nun auch Daten/ Statistiken auf Europa-Ebene an, darunter zahlreiche für die Agenda 21 wichtigen Bereiche, u.a.:
Umwelt und Energie; Bevölkerung, Arbeit und Soziales; Landwirtschaft und Fischerei ; Verkehr; Wissenschaft und Technologie
Diese Themen können in der Menüleiste links auf der Homepage angeklickt werden.
http://www.eds-destatis.de

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes
www.forschungsdatenzentren.de
Infos:
Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes,
65180 Wiesbaden
Herr Thomas Wende
Tel: 0611/75-4231
forschungsdatenzentrum@destatis.de

Daten der Statistischen Ämter: "Campus-Files"
Studierende und Lehrende bekommen Zugang zu amtlich erhobene Statistiken
über die wirtschaftliche und soziale Lage in Deutschland. Sie können so mit realistischen Datensätzen Methodenkenntnisse erwerben und vermutete sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Zusammenhänge untersuchen.
Das erste "Campus-File" basiert auf dem Mikrozensus, bei dem jährlich 370.000 Haushalte zu Erwerbstätigkeit, Arbeitsmarkt und Ausbildung befragt werden. Es steht kostenfrei unter www.forschungsdatenzentren.de zum Download bereit.
"Campus-Files" wird fortgesetzt mit der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe, Sozialhilfestatistik, Lohn- und Einkommensteuerstatistik sowie dem Mikrozensus für weitere Erhebungsjahre.
  

Datenbank EPER

The European Pollutant Emission Register (EPER)
Die Online-Datenbank EPER ist das erste Europa weite Register für Emissionen der Industrie in Luft und Wasser. Erfasst sind derzeit die Daten von 9342 industriellen Anlagen in den 15 EU-Staaten sowie Norwegen. Die Datenbank bietet komfortable Suchfunktionen, u.a. auch den Zugriff auf Detail-Daten von Anlagen oder die Quellen von bestimmten Emissionarten.
Mittels Zoom-Funktion können über eine Europakarte die Anlagen einer Region recherchiert werden.
www.eper.cec.eu.int/eper/default.asp
Daten für Deutschland:  www.eper.de/eper2003
   => Daten/ Statistiken:   Klima   Wasser  Treibhausgase  
  

aktuelle und historische
Landkarten
Die Online-Bibliothek der Uni Texas bietet über 5800 historische und aktuelle Landkarten und wächst täglich weiter. Die Bandbreite ist sehr groß, z.B.: Karten zur epidemischen Ausbreitung von SARS ; Topographien zur weltweiten politischen und marktwirtschaftlichen Lage aus verschiedenen Jahrzehnten; Seekarten von Meeresströmungen und Packeisverteilung; Daten zur Population und Vegetation Afrikas.   Weitere Infos [3sat-nano]
  
   

Stand:28.07.10/zgh

 zum Seitenanfang


Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2017  Agenda 21 Treffpunkt