Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt    Haftungsausschluss

  
Daten  /  Statistiken /  Infografiken  /  Landkarten 
               sortiert nach 21 Themen           
dpa-Globus Infografiken
Suchbegriffe:
  Groß-Kleinschreibung beachten     ODER- Verknüpfung (statt: UND)
Suchen in: Schlüsselwörter   Titel    Abstract   
Jahrgang:  Alle  2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 

Ökonomie

Ökologie

Soziales 

Armut und Reichtum

Energie/ Rohstoffe/ Ressourcen

Gentechnologie/ Biotechnologie

Arbeit und Umwelt

Klima

Gesundheit

Konsum und Produktion

Wald, Holz

Kinder und Jugendliche

Ernährung und Landwirtschaft

Wasser

 Frauen/ Mädchen

Mobilität  und Verkehr

Boden

Bevölkerung/ Migration

Müll und Recycling, Wertstoffe

Natur und Umwelt

Konflikte, Krieg und Frieden

Chemikalien

 Artenvielfalt

Eine Welt / Globalisierung

 themenübergreifende Angebote  


   
Aktuelles   (die jüngsten Datensätze)
Außenhandel
DE-CN 2007-2017
Handel Deutschland-China_2007-2017: Globus Infografik 12947/ 11.01.2019
11.01.19   (1268)
dpa-Globus 12947: Der deutsch-chinesische Handel
Der Export|Import (G€) nach|aus China ist von 2007 bis 2017 insgesamt gestiegen von 29,9|56,4 auf 86,1|101,8. In all den Jahren war der Saldo (Export - Import) negativ, am stärksten 2008 (-26,7) Tabellenansicht.
Nach den USA und Frankreich ist China der drittwichtigste Abnehmer deutscher Produkte, vor allem Autos, Autoteile und Maschinen. Umgekehrt ist China beim Import das wichtigste Land für Deutschland, das vor allem Computertechnik und elektrische Ausrüstungen (z.B.Haushaltsgeräte) bezieht. Als Exportland für China liegt Deutschland mit einem Anteil von 3,1% dagegen nur auf Rang 6 (Top 4: ⟨US 19%; HK 12; JP 6; KR 5⟩)

Quelle: Statistisches Bundesamt   | Infografik-Bezug    Tabelle/Infos 

| Weltmarkt |
Zufriedenheit
DE 2018
Zufriedenheit_DE 2018: Globus Infografik 12942/ 11.01.2019
11.01.19   (1267)
dpa-Globus 12942: Zufrieden vor Ort
Die Infografik präsentiert die Ergebnisse einer Umfrage unter 1505 Personen ab 18 Jahren im Zeitraum 28.5. bis 18.6.2018 zur Zufriedenheit mit der Infrastruktur vor Ort in Deutschland. Die Grafik listet die Anteile (%) der Bewertungen mit "sehr gut"|"eher gut"|"eher schlecht bis sehr schlecht" bei der Lebensqualität insgesamt (63|28|9) sowie bei weiteren 15 Indikatoren. Am besten werden die Einkaufsmöglichkeiten (73|17|10) und die medizinische Versorgung (60|24|15) beurteilt, am schlechtesten die Beteiligung bei der kommunalen Entwicklung (24|33|33) und die Wohnraumversorgung (28|29|40) (fehlender Rest zu 100: keine Angabe).
Deutliche Unterschiede gibt es zwichen der Stadt- und Landbevölkerung. In den Städten wird vor allem der Mangel an Wohnraum beklagt, auf dem Land Mängel bei ÖPNV und Internet.

Quelle: Info-Gmbh   BMI   | Infografik-Bezug    Tabelle/Infos 


| Bevölkerung | Indikatoren |
Arbeitslosigkeit
DE Bund 1991-2018
Arbeitslosigkeit_DE Bund 1991-2018: Globus Infografik 12946/ 11.01.2019
11.01.19   (1266)
dpa-Globus 12946: Arbeitslosigkeit in Deutschland
Die Zahl der Arbeitslosen (M) ist von 1991|2,6 unter starken Schwankungen auf das Bereichshoch 2005|4,9 gestiegen, danach fiel sie unter leichten Schwankungen auf das Bereichstief 2018|2,3. Die Arbeitslosenquote (%) sank 2018 auf 5,2 (West: 4,8; Ost: 6,9). Unter den Bundesländern variiert sie um den Faktor 3,4:
HB 9,8; BE 8,1; MV 7,9; ST 7,7; NW 6,8⟩ ... ⟨RP 4,4; BW 3,2; BY 2,9⟩ Tabellenansicht.
Für 2019 erwartet der Sachverständigenrat, dass die Quote unter 5% sinkt und die Zahl der Erwerbstätigen um 0,4 M auf 45,3 M steigt.

Quelle: BfA   Sachverständigenrat  | Infografik-Bezug    Tabelle/Infos 

| Bevölkerung | Indikatoren |
Gleichstellung
Welt 2018
Gleichstellung_Welt 2018: Globus Infografik 12944/ 11.01.2019
11.01.19   (1265)
dpa-Globus 12944: Gleichstellung weltweit
Das WEF publiziert jährlich den Global Gender Gap Report. Im Report 2018 werden 149 Länder im Hinblick auf den Gendergap bewertet anhand ihres GGGI (Global Gender Gap Index), der angibt, zu wieviel % die Lücke geschlossen wurde. Er wird aus vier Subindikatoren berechnet: (1) wirtschaftlicheTeilhabe (42%), (2) Zugang zu Bildung (4,4%), (3) Gesundheit (4,4%), (4) politischer Einfluss (Empowerment) (77%).
Ranking: ⟨IS 86; NO 84; SE 82; FI 82; NI 81⟩ ... ⟨TD 58; SY 57; IQ 55; PK 55; YE 50⟩.
Zum Vergleich: ⟨DE 78; US 72; CN 67⟩ Tabellenansicht. DE rutschte von Rang 12 auf 14.
Im Durchschnitt der 149 Länder lag der GGGI 2018 bei 68,0 % (= Vorjahr). Nur der 1.Subindikator ist im Vergleich zum Vorjahr besser gworden.
In der Weltkarte ist für 8 Regionen notiert, wieviel Jahre es bei gleichbleibender Tendenz dauern würde, bis der Gendergap geschlossen würde: von Westeuropa (61) bis Ostasien (171).

Quelle: Global Gender Gap Report 2018 | Infografik   Tabelle/Infos  Serie 


| Frauen | Indikatoren |
Energiemix
DE 2018
Energiemix_DE 2018: Globus Infografik 12937/ 04.01.2019
04.01.19   (1262)
dpa-Globus 12937: Deutschlands Energiemix
Nach ersten Berechnungen der AGEB ist der Primärenergieverbrauch (PEV) 2018 im Vergleich zum Vorjahr um ca. 5% gesunken auf 12.900 PJ. Die Hauptgründe dafür sind: milde Witterung, gestiegene Preise und höhere Energieeffizienz.
Anteile (%) der Primärenergien (Änderung zum Vorjahr in %): Mineralöl 34,1 (-5,6); Erdgas 23,5 (-7,3); Erneuerbare Energien 14,0 (+2,1); Braunkohle 11,5 (-1,9); Steinkohle 10,1 (-11,2); Kernenergie 6,4 (-0,3); sonstige (inkl. Strom-Außenhandel) 0,4 (0,0).
Da der Anteil der fossilen Energien gesunken ist, schätzt die AGEB, dass die energiebedingten CO2-Emissionen um mindestens 6% sinken werden.

Quelle: AGEB  | Infografik-Bezug  Tabelle/Infos  Serie 

| Energiemix | Primärenergie | Kohle | Erdöl | Erdgas | Atomenergie | Erneuerbare |
Außenhandel
DE - Afrika 2017
Handel DE-Afrika 2017;: Globus Infografik 12933/ 04.01.2019
04.01.19   (1261)
dpa-Globus 12933: Der deutsch-afrikanische Handel
Im Jahr 2017 exportierte|importierte Deutschland nach|aus Afrika Güter im Wert von 25,4|20,4 G€ (2,0%|2,0 % vom Gesamt-Export|Import). Die Haupthandelspartner waren (Anteil in %):
Export: ⟨ZA 9,5|37,4; EG 4,4|17,1; DZ 3,1|12,2; MA 2,1|6,2⟩ 
Import: ⟨ZA 7,3|35,6; LY 2,5|12,2; TN 1,8|8,7; NG 1,6|7,8; EG 1,4|6,7⟩ Tabellenansicht
Die wichtigsten Exportgüter waren Kraftwagen/-teile und Maschinen, beim Import liegen Erdöl und Erdgas an der Spitze.

Quelle: destatis: Rangfolge   Fachserie Außenhandel   | Infografik  Tabelle/Infos  

| Konsum & Produktion |  | Eine-Welt |
Netto-Strommix
DE 2018
Stromreport: Netto-Strommix 2018 Deutschland
01.01.19   (1259)
Stromreport: Netto-Stromerzeugung in Deutschland
Im Jahr 2018 wurden in Deutschland netto* 541 TWh Strom verbraucht, darunter (%): Erneuerbare Energien 40,2 (Windkraft 20,2; Biomasse 8,3; Photovoltaik 8,5; Wasserkraft 3,2); konventionelle Energien 59,8 (Braunkohle 24,1; Steinkohle 14; Kernenergie 13,3; Erdgas 7,4).
* Stromverbrauch an den Steckdosen (Endenergie), d.h. ohne Eigenverbrauch der Kraftwerke, ohne Übertragungsverluste, ohne Eigenerzeugung in Unternehmen zum Selbstverbrauch
 
Download Infografik    Pressemitteilung

| Strom | Ökostrom | Windenergie | Solarenergie | Wasserkraft | Biomasse | EW-Strom |
Klimasünder
Welt 2017
Klimasünder_Welt 2017: Globus Infografik 12904/ 21.12.2018
21.12.18   (1250)
dpa-Globus 12904: Die größten Klimasünder
Im Jahr 2017 wurden weltweit 36,2 Gt CO2 energiebedingt emittiert, 1,3 % mehr als im Vorjahr. Top10 Staaten (Mt CO2): ⟨CN 9.839; US 5.270; IN 2.467; RU 1.693; JP 1.205; DE 799; IR 672; SA 635; KR 616; CA 573⟩ Tabellenansicht.
Mit dem 2 °C Ziel vereinbar ist ein CO2-Ausstoß von maximal 2 Tonnen pro Kopf im weltweiten Durchschnitt. Die Auswahl von Staaten ⟨QA 49,2; AE 24,7; SA 19,3; AU 16,9; US 16,2; CA 15,6; KR 12,1; RU 11,8; DE 9,7⟩ Tabellenansicht zeigt, dass viele Länder ein Vielfaches davon emittieren, darunter auch Deutschland. Eine Trendumkehr ist nicht in Sicht: für 2019 wird sogar ein Anstieg der CO2-Emissionen von 2 % prognostiziert. Bei der Klimakonferenz in Kattowitz wurden zwar Regeln und Standards beschlossen, wie die Länder die Treibhausgase erfassen und berichten sollen, nicht jedoch konkrete verbindliche Maßnahmen zur CO2-Reduktion. Bleibt der CO2-Ausstoß auf dem Niveau von 2017, wäre das CO2-Globalbudget bereits im Jahr 2030 erschöpft.

Quelle: Global Carbon Project | Infografik   Tabelle/Infos  Serie 


| Treibhausgase | Klimaerwärmung | Klimawandelfolgen | 2 °C - Schwelle |
Terrorismusopfer
Welt 1970-2017
Terrorismus_Welt 1970-2017: Globus Infografik 12910/ 21.12.2018
21.12.18   (1248)
dpa-Globus 12910: Terrorismus in der Welt
Die Anzahl der Todesopfer durch Terroranschläge stieg von 1970|159 unter starken Schwankungen auf das Allzeithoch 2014|34.149 und fiel danach auf zuletzt 2017|18.370. Für die meisten Anschläge weltweit ist die IS-Miliz verantwortlich. Ihre Schwächung ist der Hauptgrund für den starken Rückgang der Opferzahlen seit 2014. Die 5 Staaten mit den meisten Terroropfern 2017 (k): ⟨IQ 4,0; AF 3,2; SY 1,8; SO 1,6; NG 1,4⟩ Tabellenansicht.
Der verheerenste Anschlag 2017 war das Selbstmordattentat am 14.10.17 in Mogadischu durch die Terrorgruppe Al-Shabaab mit 587 Toten.

Quelle: Global Terrorism Database | Infografik-Bezug  Tabelle/Infos 


| Terrorismus | Konflikte |
Bauern-Ökobauern
DE 2016/17
Bauern-Ökobauern_DE 2016/17: Globus Infografik 12907/ 21.12.2018
21.12.18   (1242)
dpa-Globus 12907: Bauern und Öko-Bauern in Deutschland
Vergleich im Wirtschaftsjahr 2016/17 von ökologischer und konventioneller Landwirtschaft im Hinblick auf Produktion (Pflanzen, Tiere), Aufwendungen (Düngemittel, Pflanzenschutz, Personal), Preise (Milch, Weizen, Kartoffeln), Erträge (Milch, Weizen) und beim Gewinn je Unternehmen Tabellenansicht.
Zwar ist die Produktion im Ökolandbau geringer, dennoch war der Gewinn pro Unternehmen (64.314 €) höher als bei konventionellen Betrieben (55.301 €), weil die Aufwendungen geringer waren und höhere Preise erzielt wurden.

Quelle: BMEL   | Infografik-Bezug    Tabelle/Infos  Serie 


| Ökolandbau | Nahrung | Konsum & Produktion |
Archiv   (jahrgangsweise chronologisch)
Jahrgang:  07  08  09  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19 
  
thematisch übergreifende Angebote

Statistisches Bundesamt destatis.de
www.destatis.de

Das Statistische Bundesamt stellt eine Fülle von Daten/ Statistiken zu vielen Themen bereit, die für die Agenda 21 relevant sind, darunter u.a.:
Umwelt, Land- und Forstwirtschaft, Verkehr, Tourismus, Bevölkerung, Sozialleistungen, Gesundheitswesen, Bauen und Wohnen.
Die Themen können über die Menüleiste links auf der Homepage abgerufen werden.
Weitere Datenbanken (z.B. EDS, im folgenden) sind über die Menüleiste rechts erreichbar.
  
Statistisches Bundesamt destatis.de
www.destatis.de
Europäischer Daten-Service (EDS)
Das Statistische Bundesamt bietet nun auch Daten/ Statistiken auf Europa-Ebene an, darunter zahlreiche für die Agenda 21 wichtigen Bereiche, u.a.:
Umwelt und Energie; Bevölkerung, Arbeit und Soziales; Landwirtschaft und Fischerei ; Verkehr; Wissenschaft und Technologie
Diese Themen können in der Menüleiste links auf der Homepage angeklickt werden.
http://www.eds-destatis.de

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes
www.forschungsdatenzentren.de
Infos:
Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes,
65180 Wiesbaden
Herr Thomas Wende
Tel: 0611/75-4231
forschungsdatenzentrum@destatis.de

Daten der Statistischen Ämter: "Campus-Files"
Studierende und Lehrende bekommen Zugang zu amtlich erhobene Statistiken
über die wirtschaftliche und soziale Lage in Deutschland. Sie können so mit realistischen Datensätzen Methodenkenntnisse erwerben und vermutete sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Zusammenhänge untersuchen.
Das erste "Campus-File" basiert auf dem Mikrozensus, bei dem jährlich 370.000 Haushalte zu Erwerbstätigkeit, Arbeitsmarkt und Ausbildung befragt werden. Es steht kostenfrei unter www.forschungsdatenzentren.de zum Download bereit.
"Campus-Files" wird fortgesetzt mit der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe, Sozialhilfestatistik, Lohn- und Einkommensteuerstatistik sowie dem Mikrozensus für weitere Erhebungsjahre.
  

Datenbank EPER

The European Pollutant Emission Register (EPER)
Die Online-Datenbank EPER ist das erste Europa weite Register für Emissionen der Industrie in Luft und Wasser. Erfasst sind derzeit die Daten von 9342 industriellen Anlagen in den 15 EU-Staaten sowie Norwegen. Die Datenbank bietet komfortable Suchfunktionen, u.a. auch den Zugriff auf Detail-Daten von Anlagen oder die Quellen von bestimmten Emissionarten.
Mittels Zoom-Funktion können über eine Europakarte die Anlagen einer Region recherchiert werden.
www.eper.cec.eu.int/eper/default.asp
Daten für Deutschland:  www.eper.de/eper2003
   => Daten/ Statistiken:   Klima   Wasser  Treibhausgase  
  

aktuelle und historische
Landkarten
Die Online-Bibliothek der Uni Texas bietet über 5800 historische und aktuelle Landkarten und wächst täglich weiter. Die Bandbreite ist sehr groß, z.B.: Karten zur epidemischen Ausbreitung von SARS ; Topographien zur weltweiten politischen und marktwirtschaftlichen Lage aus verschiedenen Jahrzehnten; Seekarten von Meeresströmungen und Packeisverteilung; Daten zur Population und Vegetation Afrikas.   Weitere Infos [3sat-nano]
  
   

Stand:28.07.10/zgh

 zum Seitenanfang


Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2019  Agenda 21 Treffpunkt