Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt    Haftungsausschluss

 

dpa-infografik GmbH www.dpa-infografik.com

© dpa-infografik GmbH
alle Rechte vorbehalten

Globus - Grafiken - Galerie
Alle hier enthaltenen Grafiken und Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung ist nur nach vorheriger Zustimmung von dpa-infografik GmbH gestattet und gesondert honorarpflichtig. Dies gilt insbesondere auch bei Verbreitung und öffentlicher Wiedergabe.
Im Rahmen eines kostengünstigen Abonnements (14,60 Euro pro Monat bei Einsatz im Unterricht an Schulen/Bildungseinrichtungen) steht Ihnen eine umfangreiche Auswahl von Grafiken in der Datenbank
zum Download zur Verfügung. Jede Woche kommen 14 neue Globus-Grafiken hinzu. Sie werden von der dpa- infografik GmbH, einer Tochterfirma der dpa Deutsche Presse-Agentur und die führende Grafik-Agentur in Deutschland, produziert.
 

Über einen Klick auf die jeweilige Grafik gelangen Sie zum Infotext.
Internet-Freiheits Index_Welt 2019: Globus Infografik 13560 vom Un- Lebenszufriedenheit_DE 2019: Globus Infografik 13544 vom 08.11.2019 So glücklich ist Deutschland Lithium-Ionen-Batterie: Globus Infografik 13529 vom 01.11.2019 Die Lithium-Ionen-Batterie Genitalverstümmelung_Welt 2019: Globus Infografik 13518 vom 25.10.2019 Weibliche Genitalverstümmelung Welthunger-Index_WHI 2019: Globus Infografik 13513 vom 18.10.2019 Welthunger-Index 2019
  
Infotexte von Globus - Infografiken
Achtung: Die Infotexte stehen nicht dauerhaft zur Verfügung!
Deswegen bitte keine direkten Links auf sie richten.      

UN)-Freiheit im Internet
: Globus Infografik 13560 vom 15.11.2019 G13560 / 15.11.2019
Das Internet als trojanisches Pferd
Weltweit nutzen Regierungen das Internet, um Autorität auszuüben. Bürger werden überwacht, Webseiten blockiert und in zunehmendem Maße werden über Social Media Wahlen manipuliert und falsche Informationen verbreitet. Die US-Organisation Freedom House wertet jährlich weltweit aus, wie frei oder unfrei das Internet in den einzelnen Ländern ist. Im jüngsten Index, der den Zeitraum Juni 2018 bis Mai 2019 umfasst, wurden zum vierten Mal in Folge in China die größten Verstöße gegen die Freiheit im Internet festgestellt. So hatte die chinesische Regierung vor dem 30. Jahrestag des Massakers auf dem Platz des Himmlischen Friedens und als Reaktion auf die anhaltenden Proteste gegen die Regierung in Hongkong die Zensur verstärkt.
In einer Vielzahl von Staaten findet eine Überwachung Sozialer Medien statt. In mindestens 40 der insgesamt 65 untersuchten Länder gibt es fortschrittliche Social Media Überwachungsprogramme, die große Datenmengen auswerten.
Quelle: Freedom House  
© Globus Infografik GmbH
| Eine-Welt | Globale Agenda 21 |
So glücklich ist Deutschland
: Globus Infografik 13544 vom 08.11.2019 G13544 / 08.11.19
Lebenszufriedenheit in Deutschland auf höchstem Wert seit der Wiedervereinigung
Die Zufriedenheit der Bundesbürger hat 2019 den höchsten Wert seit 1989 erreicht. Das geht aus dem jüngsten Glücksatlas der Deutschen Post hervor, für den verschiedene Umfragen aus dem Sozio-oekonomischen Panel des DIW Berlin und des Meinungsforschungsinstituts Allensbach der Jahre 2017, 2018 und 2019 ausgewertet wurden, zuletzt Umfragen vom März und Juni 2019. Danach gefragt, wie zufrieden sie auf einer Skala von Null bis Zehn sind, kamen die Bundesbürger demnach auf einen durchschnittlichen Wert von 7,14 Punkten. Das war der höchste Wert seit der Wiedervereinigung. Nach Expertenansicht ist der Spitzenwert unter anderem auf die anhaltend gute Beschäftigung und die positive Entwicklung der Haushaltseinkommen zurückzuführen. Unterschieden nach Regionen leben die glücklichsten Menschen in Schleswig-Holstein (Indexwert: 7,44 Punkte). Schlusslicht im Ranking ist Brandenburg (6,76 Punkte). Der Glücksabstand zwischen Ost- und Westdeutschland hat sich auf 0,17 Punkte verringert.
Quelle: Deutsche Post  
© Globus Infografik GmbH
| Bevölkerung | Indikatoren |
Die Lithium-Ionen-Batterie
: Globus Infografik 13529 vom 01.11.2019 G13529 / 01.11.19
Eine Batterie für Smartphones & Co.
Eigentlich ist es eine einfache Sache mit der Batterie: Chemische Energie wird in elektrische umgewandelt. Man nehme etwa das Metall Lithium, dessen Elektronen durch eine Glühlampe wandern – vom Pluspol zum Minuspol. Dabei entsteht Energie, die die Glühlampe leuchten lässt. In diesem Jahr wurden drei Forscher mit dem Chemie-Nobelpreis ausgezeichnet, die besonders leistungsfähige Lithium-Ionen-Batterien entwickelt haben. Stanley Whittingham, John Goodenough und Akira Yoshino – so heißen die drei Preisträger des Chemie-Nobelpreises 2019. Sie erhielten den begehrten Preis, weil sie entscheidend an der Entstehung von Lithium-Ionen-Batterien beteiligt gewesen seien, teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften mit. Bei Lithium- Ionen-Batterien stammen die Elektronen vom Metall Lithium. Gibt ein Lithium-Atom ein Elektron ab, bleibt ein positiv geladenes Lithium-Ion zurück. Daher auch der Name: Lithium-Ionen-Batterie. Diese Art von Batterien gelten als leicht, wiederaufladbar und sehr stark. Sie finden sich häufig in Smartphones, Laptops, Digitalkameras und Elektrofahrzeugen. Viele Experten legen zudem große Hoffnung in die Lithium-Ionen-Batterie, wenn es um die Reduzierung fossiler Brennstoffe wie Kohle und Erdöl geht. Denn die Batterien sollen in der Lage sein, große Mengen an Energie zu speichern, die aus Windkraft oder Sonnenenergie entstanden ist. Denn noch ist es ein Problem, solche Energie längerfristiger zu speichern.
Quelle: Nobelpreis-Komitee 
© Globus Infografik GmbH
| Chemikalien | Elektroauto | Ökostrom | EW-Strom |
Weibliche Genitalverstümmelung : Globus Infografik 13518 vom 25.10.2019 G13518 / 25.10.19 Manche Frauen leiden ihr ganzes Leben
Die Tradition verlangt es: Damit ein Mädchen vollwertig in ihre Gemeinschaft aufgenommen werden kann, muss sie beschnitten werden. In der ostafrikanischen Volksgruppe der Massai gelten unbeschnittene Frauen beispielsweise als unrein und damit für den Heiratsmarkt als wertlos. Der Eingriff erfolgt oft mit einfachsten Mitteln, zum Beispiel mit unsterilisierten Rasierklingen, Messern oder Glasscherben. Meist sind die Mädchen jünger als 15 Jahre und bekommen keine Betäubung. In einigen Regionen wird den Mädchen „nur“ die Klitorisvorhaut entfernt, in anderen werden die Schamlippen bis auf ein kleines Loch vollständig zugenäht. Die Folgen dieser Eingriffe sind fatal: Rund 25 Prozent der Mädchen sterben an den Folgen der Genitalverstümmelung – sie verbluten oder sterben an Wundstarrkrampf. Die Mädchen, die überleben, tragen häufig schwerwiegende Folgen davon: Das Risiko, während einer Schwangerschaft zu sterben, verdoppelt sich. Der höchst traumatische Eingriff kann chronische Ängste auslösen. Je nach Art der Beschneidung haben die Frauen starke Schmerzen beim Sex.
Quellen: Weltbank   Unicef   Deutsche Stiftung Weltbevölkerung  
© Globus Infografik GmbH
| Frauen | Gesundheit |
Welthunger-Index 2019
: Globus Infografik 13513 vom 18.10.2019 G13513 / 18.10.19
Klimawandel gefährdet Ernährungssicherheit
Weltweit gibt es eigentlich genug Nahrung für alle Menschen. Doch als Folge von Konflikten, Verteilungsungerechtigkeiten und schlechter Regierungsführung müssen Millionen Menschen hungern. Auch die Folgen des Klimawandels sind zur Gefahr geworden. „Die Verantwortung für den Klimawandel und seine Folgen sind sehr ungerecht verteilt. Die Menschen, die ihn am wenigsten verursacht haben, leiden am stärksten unter seinen Auswirkungen“, warnte die Präsidentin der Welthungerhilfe, Marlehn Thieme. Klimamodelle prognostizieren höhere Durchschnittstemperaturen, infolge derer auch Dürren, Überschwemmungen und Stürme häufiger auftreten. Auf der ganzen Welt werden sich diese Veränderungen in zunehmendem Umfang auf das Leben der Menschen einschließlich ihrer Ernährung auswirken.
Quelle: Welthungerhilfe  
© Globus Infografik GmbH
| Nahrung | Hunger | Klimawandelfolgen | 2030-Agenda | Welthunger-Index | Indikatoren |

 

zum Seitenanfang Hinweise

Die obigen Infotexte stehen nicht dauerhaft zur Verfügung. Monatlich werden bis zu 5 Infotexte gegen aktuellere ausgetauscht.
Für den Einsatz im Unterricht, zur persönlichen Information oder auch zur innerbetrieblichen Verwendung können Sie die Infografiken in Großansicht und in hoher Auflösung bei dpa-infografik im Abonnement beziehen (Kontaktformular).
  
Kontakt
dpa-infografik GmbH, Mittelweg 38, 20148 Hamburg
Tel.: +49 (0)40 / 4113  3294 0, Fax.: +49 (0)40 / 4113  3294 5,   E-Mail: infografik(at)dpa.com
Internet:  
www.dpa-infografik.com,   Anmeldeunterlagen: Kontaktformular
 
Archiv
Zu den Infografiken wurden Daten ins Archiv gestellt, mittels derer sie in der dpa-Datenbank zwecks Bezugs recherchiert werden können.
Archiv:  06   07   08   09   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19  



Stand: 15.11.19/zgh

   Daten/ Statistiken/ Infografiken

zur Themenübersicht zur Übersichtsseite: Daten, Statistiken, Infografiken/ zum Seitenanfang


Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2019  Agenda 21 Treffpunkt