Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt    Haftungsausschluss

 

dpa-infografik GmbH www.dpa-infografik.com

© dpa-infografik GmbH
alle Rechte vorbehalten

Globus - Grafiken - Galerie
Alle hier enthaltenen Grafiken und Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung ist nur nach vorheriger Zustimmung von dpa-infografik GmbH gestattet und gesondert honorarpflichtig. Dies gilt insbesondere auch bei Verbreitung und öffentlicher Wiedergabe.
Im Rahmen eines kostengünstigen Abonnements (14,60 Euro pro Monat bei Einsatz im Unterricht an Schulen/Bildungseinrichtungen) steht Ihnen eine umfangreiche Auswahl von Grafiken in der Datenbank
zum Download zur Verfügung. Jede Woche kommen 14 neue Globus-Grafiken hinzu. Sie werden von der dpa- infografik GmbH, einer Tochterfirma der dpa Deutsche Presse-Agentur und die führende Grafik-Agentur in Deutschland, produziert.
 

Über einen Klick auf die jeweilige Grafik gelangen Sie zum Infotext.
Social Justice Index_OECD 2019: Globus Infografik 13696 vom 17.01.2020 Der "Social Justice Index" Lithium- und Kobaltreserven_Welt 2018: Globus Infografik 13674 vom 10.01.2020 Zwei wichtige Rohstoffe für Batterien Strommix_DE 2010-2019: Globus Infografik 13660 vom 03.01.2020 Der Strommix Zukunftsindex_DE Großstädte 2019: Globus Infografik 13664 vom 03.01.2020 Bereit für die Zukunft? Klimaschutz-Index (KSI) 2020: Globus Infografik 13633 vom 20.12.2019 Klimaschutz-Index 2020
  
Infotexte von Globus - Infografiken
Achtung: Die Infotexte stehen nicht dauerhaft zur Verfügung!
Deswegen bitte keine direkten Links auf sie richten.      

"Social Justice Index"
: Globus Infografik 13696 vom 17.01.2020 G13696 / 17.01.20
Soziale Gerechtigkeit im Ländervergleich
Im Jahr 2019 wurden insgesamt 41 Länder auf soziale Gerechtigkeit untersucht und die skandinavischen Länder haben besonders gut abgeschnitten. Island, Norwegen, Dänemark, Finnland und Schweden haben im Ranking die ersten fünf Platzierungen belegt, wobei vier davon Indexwerte deutlich über 7 erreichten. Lediglich Schweden ist mit einem Indexwert von 6,98 darunter. Für das Ranking wurden insgesamt 46 Kriterien zu sozialer Gerechtigkeit und Teilhabechancen in sechs Kategorien ausgewertet und auf einer Skala zwischen 1 und 10 bewertet. Die Kategorien betrachteten Anstrengungen zur Armutsvermeidung, Beschäftigung/Arbeitsmarkt, Bildungschancen, Generationen-Gerechtigkeit, Gesundheit sowie Politik gegen Diskriminierung. Darunter sind quantitative und qualitative Kriterien wie Kindersterblichkeitsraten, Arbeitslosigkeit nach Alter, Geschlecht und Herkunft aufgeschlüsselt und Statistiken zum Armutsrisiko. Letztere spielen für den Index eine besonders wichtige Rolle und sind ein Grund, warum Deutschland trotz niedriger Arbeitslosigkeit mit einem Indexwert von 6,64 insgesamt nur auf Platz zehn landet. Ein großer Niedriglohnsektor in Deutschland und ein Missverhältnis bei der Bezahlung von Männern und Frauen spielen ebenfalls eine Rolle. Im Gesamtranking am schlechtesten abgeschnitten hat Mexiko mit einem Indexwert von 4,76, dicht gefolgt von der Türkei und Rumänien mit jeweils 4,86. Auch die USA gehören mit 5,05 zu den Ländern im unteren Bereich.
Quelle: Bertelsmann Stiftung  
© Globus Infografik GmbH
| Bevölkerung | Indikatoren | Gendergap |
Zwei wichtige Rohstoffe für Batterien
: Globus Infografik 13674 vom 10.01.2020 G13674 / 10.01.20
Lithium und Kobalt – unverzichtbar, aber endlich
Die Pariser Klimaziele schreiben vor, dass der Verkehrssektor bis 2050 klimaneutral werden soll. Dieses Ziel soll unter anderem durch den Umstieg auf Elektrofahrzeuge erreicht werden. Die dafür notwendigen Batterien enthalten jedoch Rohstoffe, deren Vorkommen begrenzt ist und deren Abbau oft schwerwiegende Folgen hat. Lithium wird primär aus Solen und Festgestein gewonnen, während Kobalt vorwiegend aus Erzen und Konzentraten abgebaut wird. Über die mit Abstand größten Kobaltreserven verfügt die Demokratische Republik Kongo. Die Republik, Australien und Kuba weisen zusammen mehr als 70 Prozent der globalen Kobaltreserven auf. Beim Abbau dieser Reserven kommen im Kongo häufig Kinder und Erwachsene durch Arbeitsunfälle ums Leben. Durch Tiefseeschürfungen soll zukünftig auch am Meeresboden Kobalt abgebaut werden, was laut dem Mobilitätsatlas 2019 eine Bedrohung für das marine Ökosystem darstellt. Über die weltweit größten Lithiumreserven verfügt Chile, mit rund 8 Millionen Tonnen. In Nordchile wird Lithium aus hochgepumptem Grundwasser gewonnen und folglich trocknet die Region aus. Auch andere Länder sollen in Zukunft zu großen Abbaugebieten werden. Argentinien und Bolivien verfügen beispielsweise über große Lithiumressourcen. Im Gegensatz zu dem Begriff „Reserven“ bezeichnet der Begriff „Ressourcen“ jene Materialien, die aktuell oder in Zukunft an einem Ort vermutet werden.
Quelle: U.S. Geological Survey, Deutsche Rohstoffagentur, Cobalt Institute, Mobilitätsatlas 2019
© Globus Infografik GmbH
| Elektroauto | Chemikalien | Rohstoffe |
Der Strommix
: Globus Infografik 13660 vom 03.01.2020 G13660 / 03.01.20
Immer mehr Strom in Deutschland wird aus erneuerbaren Energien gewonnen
Der Ausbau der erneuerbaren Energien ist auch im Jahr 2019 weiter vorangeschritten und liegt nach Schätzungen des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft bei 40 Prozent. Der Koalitionsvertrag der Bundesregierung sieht vor, bis 2030 eine Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien im Stromsektor auf 65 Prozent zu erreichen. Seit 2011 hat sich der Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Strommix verdoppelt. Die Daten des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zeigen, dass Windenergie die Braunkohle von Platz eins der wichtigsten Energieträger für die deutsche Stromerzeugung verdrängt hat. Von 2018 zu 2019 ist der Anteil der Stromerzeugung aus Windkraft nochmal gestiegen, von 17 auf 21 Prozent. Gemeinsam machen Braun- und Steinkohle aber noch 28 Prozent des deutschen Strommix aus. Der Anteil der Kernenergie liegt seit 2017 unverändert bei 12 Prozent, wohingegen der Anteil von Erdgas zwischen 2018 und 2019 von 13 auf 15 Prozent angestiegen ist.
Quelle: BDEW   Bundesregierung  
© Globus Infografik GmbH
| Strom | Ökostrom | EW-Strom |
Bereit für die Zukunft?
: Globus Infografik 13664 vom 03.01.2020 G13664 / 03.01.20
Welche Standorte in Deutschland sind gut gerüstet?
Darmstadt ist am besten für die digitale Zukunft aufgestellt. Das geht aus einer Studie hervor, für die alle 71 kreisfreien deutschen Städte mit mehr als 100 000 Einwohnern untersucht wurden. Der Zukunftsindex umfasst 13 Indikatoren rund um Innovation, Kreativität und Digitalisierung und zeigt, wie weit die Städte auf dem Weg ins digitale Zeitalter vorangekommen sind. Gemessen wurden etwa der Anteil der Hochqualifizierten sowie der Beschäftigten in Forschung und Entwicklung, darüber hinaus der Anteil der Künstler und Absolventen in MINT- und Kreativfächern.
Darmstadt ist Sitz einer großen Anzahl erfolgreicher und hochinnovativer Unternehmen, allen voran der Pharma- und Chemiekonzern Merck, und ist damit bestens für die Zukunft gerüstet, heißt es in der Studie. Auf den vorderen Plätzen finden sich trotz Autokrise viele Automobilstädte: Stuttgart auf Rang vier, Ingolstadt auf sechs sowie Wolfsburg auf sieben. Großstädte des Ruhrgebiets bilden seit Jahren die Schlusslichter.
Quelle: IW Consult   Institut der deutschen Wirtschaft  
© Globus Infografik GmbH
| Indikatoren |
Klimaschutz-Index (KSI) 2020
: Globus Infografik 13633 vom 20.12.2019 G13633 / 20.12.19
Kein Land leistet ausreichenden Klimaschutz
Drei leere erste Plätze: Kein Land hat in allen Kategorien des Klimaschutz-Index eine sehr gute Bewertung erhalten. Bewertet werden 14 Indikatoren aus den Bereichen Treibhausgase, erneuerbare Energien, Energieverbrauch und Klimapolitik. Deutschland schneidet zwar besser ab als noch im Vorjahr, befindet sich aber immer noch in der Kategorie „mäßig“. Spitzenreiter bleibt Schweden, gefolgt von Dänemark und Marokko. Schlusslicht sind erstmals die USA – direkt hinter Saudi-Arabien und Taiwan. In 31 untersuchten Staaten sei der Treibhausgas-Ausstoß rückläufig, teilten die Entwicklungsorganisation Germanwatch und das NewClimate Institute mit. Es gebe damit die Chance auf einen „Wendepunkt“.
Der Klimaschutz-Index erscheint seit 2005 jährlich und bewertet die Bemühungen der Staaten im Kampf gegen die Erderwärmung. Er umfasst die 57 größten Emittenten weltweit und die EU, damit sind den Autoren zufolge rund 90 Prozent der weltweiten energiebedingten Emissionen erfasst.
Quelle: Germanwatch  
© Globus Infografik GmbH
| Klima | Klimaerwärmung | 2 °C - Schwelle |

 

zum Seitenanfang Hinweise

Die obigen Infotexte stehen nicht dauerhaft zur Verfügung. Monatlich werden bis zu 5 Infotexte gegen aktuellere ausgetauscht.
Für den Einsatz im Unterricht, zur persönlichen Information oder auch zur innerbetrieblichen Verwendung können Sie die Infografiken in Großansicht und in hoher Auflösung bei dpa-infografik im Abonnement beziehen (Kontaktformular).
  
Kontakt
dpa-infografik GmbH, Mittelweg 38, 20148 Hamburg
Tel.: +49 (0)40 / 4113  3294 0, Fax.: +49 (0)40 / 4113  3294 5,   E-Mail: infografik(at)dpa.com
Internet:  
www.dpa-infografik.com,   Anmeldeunterlagen: Kontaktformular
 
Archiv
Zu den Infografiken wurden Daten ins Archiv gestellt, mittels derer sie in der dpa-Datenbank zwecks Bezugs recherchiert werden können.
Archiv:  06   07   08   09   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20  



Stand: 17.01.20/zgh

   Daten/ Statistiken/ Infografiken

zur Themenübersicht zur Übersichtsseite: Daten, Statistiken, Infografiken/ zum Seitenanfang


Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2020  Agenda 21 Treffpunkt