Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt
Impressum
   Haftungsausschluss

Daten/Statistiken Anfangsjahr Vorjahr 2019 Folgejahr Endjahr

Anzahl: 61

Gender Pay Gap
DE 2006-2018
 Globus Infografik 13082
22.03.19    (1323)
dpa-Globus 13082: Die Lücke beim Gehalt
Der durchschnittliche unbereinigte* Bruttostundenlohn der Frauen | Männer ist von 2006 13,91|17,90 € kontinuierlich gestiegen auf zuletzt 2018 17,09|21,60 €. Der gerundete "Gender Pay Gap" (GPG)* schwankte bis 2014 zwischen 22% und 23% und ist seitdem 21%.
* inkl.: Teilzeit, geringer entlohnte typische Frauenberufe, weniger Karriere und geringeres Dienstalter: sie verursachen 3/4 der Gehaltslücke. Das restliche Viertel resultiert aus geringerer Entlohnung trotz vergleichbarer Tätigkeit und Qualifikation. Wird nur der letzte Faktor berücksichtigt, spricht man vom "bereinigtem" GPG. Er betrug 2014 (aktuellster Stand) rund 6%.

Quelle: destatis | Infografik  Tabelle/Infos  Serie 

| Gendergap | Equal Pay Day | Frauen |
Waffenhandel
Welt 2014-2018
 Globus Infografik 13071
15.03.19    (1315)
dpa-Globus 13071: Der internationale Waffenhandel
Laut einer neuen SIPRI-Studie ist das Gesamtvolumen des Waffenexports im 5-Jahreszeitraum 2014-2018 im Vergleich zum 5-Jahreszeitraum 2009-2013|2004-2008 um 8%|23% gewachsen.
Top10-Länder beim Anteil am Waffenexport von 2014-2018 (%):
US 36, RU 21, FR 7, DE 6, CN 5, UK 4, ES 3, IL 3, IT 2, NL 2⟩.
Auf die Top5|10 entfallen 75|90% des Weltexports an Waffen.
Top10-Länder beim Anteil am Waffenimport von 2014-2018 (%):
SA 12; IN 9,5; EG 5,1; AU 4,6; CN 4,2; AE 3,7; IQ 3,7; KR 3,1; VN 2,9⟩.
Auf die Top5|10 entfallen 36|53% des Weltimports an Waffen.

Quelle: SIPRI  | Infografik  Serie  Kontext 

| Waffen | Konflikte |
Gender Pay Gap
DE 1995-2018
Keine Veränderung beim Gender Pay Gap | Statista
14.03.19    (1322)
Statista: Keine Veränderung beim Gender Pay Gap
Im Jahr 2018 lag der durchschnittliche unbereinigte¹ Bruttoverdienst der Frauen|Männer laut destatis bei 17,09|21,60 €, der Gehaltsabstand ("Gender Pay Gap"(GPG)) betrug also 21%², wie schon 1995 und wieder durchgängig seit 2017. Rein rechnerisch mussten Frauen bis zum 18.03.18³ ("Equal Pay Day") quasi umsonst arbeiten. In Ostdeutschland lag der GPG deutlich niedriger bei 7%, weil dort die Hauptursachen für die Gehaltslücke (typische Frauenberufe mit geringerer Bezahlung, viel Teilzeit, weniger Karriere) nicht so ausgeprägt sind. In der EU28 ist der GPG nur in Estland (25,6) deutlich größer als in Deutschland, in UK (20,8) und Tschechien (21,1) ähnlich groß und in den meisten anderen Ländern deutlich geringer mit Minimum in Italien und Luxemburg (5,0) (eurostat 2017)
1 inkl. Teilzeit/geringfügiger Beschäftigung und Azubis/Praktikanten
2 17,09/21,60 = 0,79 = (100 - 21)%
3 365•21% = 77 (77.Tag im Jahr = 18. März)

Statista: Infotext  Infografik  Serie  Kontext 

| Gendergap | Equal Pay Day | Frauen | Konsum & Produktion | Indikatoren |
Internetfreiheit
Welt 2018
So frei ist das Internet | Statista
11.03.19    (1316)
Statista: So frei ist das Internet
Laut der Studie Freedom on the Net 2018 war das Internet im Erhebungszeitraum vom 01.06.17 bis 31.05.18 nur in 15 von 65 untersuchten Ländern frei, dagegen in 20 unfrei, darunter China mit dem Projekt Goldener Schild - auch "Great Firewall" genannt in Anlehnung an "Great Wall of China" - und Russland mit der gleichen Tendenz zum "eigenen" Internet, abgeschottet vom Rest der Welt, was auch weiteren Ländern attraktiv erscheint. In der Weltkarte sind die Staaten nach 4 Kategorien gefärbt:
 frei: u.a. CAUSARUKFRDEEEHUZAAUNZ
teilweise frei: u.a.: MXCOBRMALYINKR
 unfrei: u.a.: VETREGSDETSAIRRUCN
 nicht erfasst: viele Länder in Lateinamerika, Afrika, Skandinavien

Statista: Infotext  Infografik 

| Eine-Welt | Globale Agenda 21 | Konflikte | Indikatoren |
BIP pro Kopf
EU28 2017
 Globus Infografik 13057
08.03.19    (1321)
dpa-Globus 13057: Die Wirtschaftskraft der EU-Regionen
In der Europakarte sind 280 NUTS2-Regionen gemäß BIP pro Kopf im Jahr 2017 (Index: 100 = EU-Durchschnitt 30.000 €/Kopf) nach 5 Kategorien gefärbt (rechte Grenzen: 66, 84, 99, 121, 626). Die Regionen mit dem höchsten bzw. niedrigsten Index:
  West-Inner-London* 626; Luxemburg 253; Südirland 220; Hamburg 202; Brüssel 196
  Nordwestbulgarien 31; nördliches, südliches Mittelbulgarien 34, 35;
Rangfolge DE: Hamburg 202, Oberbayern 177, Stuttgart 159, ..., Mecklenburg-Vorp. 83.

* Hinweis (zgh): In "West-Inner-London" konzentrieren sich die Finanzdienstleister und erhöhen das BIP/Kopf extrem überproportional zu Einwohnerzahl

Quelle: Eurostat  |  Infografik 

| BIP | Konsum & Produktion |
Inflationsrate
DE 2018
 Globus Infografik 13062
08.03.19    (1320)
dpa-Globus 13062: Neue Messlatte für die Preise
Die Inflationsrate wird berechnet als das gewichtetes Mittel der Preisänderungen der Komponenten eines Warenkorbs. Die Komponenten samt ihren Gewichten (sog. "Wägungsschema") werden alle fünf Jahre an die sich ändernden Verbrauchsgewohnheiten angepasst, z.B. werden manche Güter neu aufgenommen, andere gestrichen oder durch modernere ersetzt. Der neue Warenkorb basiert auf der Ausgabenstruktur der privaten Haushalte im Jahr 2015. Laut Grafik war die monatliche Inflationsrate 2018 nach dem neuen Wägungsschema jeden Monat kleiner als nach dem vorigen Wägungsschema Tabellenansicht

Quelle: destatis: Übersicht  Pressemitteilung | Infografik  Tabelle/Infos 

| Konsum & Produktion |
Staatsfinanzen
DE 2008-2018
 Globus Infografik 13059
08.03.19    (1319)
dpa-Globus 13059: Deutschlands Staatsfinanzen
Die Grafik zeigt die Entwicklung des Finanzierungssaldos (Einnahmen - Ausgaben) des Staatshaushalts in Milliarden Euro (G€) und in Relation zum BIP (%) von 2008 bis 2018. Das Saldo fiel von 2008|-4,5G€|-0,2% auf das Bereichstief 2010|-108,9|-4,2 und stieg danach jedes Jahr (Ausnahme 2013: leichter Rückgang). Seit 2014 ist der Saldo positiv und seitdem laufend gestiegen auf das Allzeithoch 2018|58,0|1,7 (Bund +17,9 G€; Länder +11,1; Kommunen +14,0, Sozialversicherung +14,9).
Die Hauptgründe für den Rekordüberschuss 2018 waren: guter Arbeitsmarkt; kauffreudige Verbraucher; niedriges Zinsniveau; Rückgang der Staatsverschuldung.

Quelle: destatis: Pressemitteilung  Pressebroschüre | Infografik  Zeitreihe 

| Konsum & Produktion |
Women in Work Index
OECD 2019
Länder mit den besten Arbeitsbedingungen für Frauen | Statista
08.03.19    (1314)
Statista: Länder mit den besten Arbeitsbedingungen für Frauen
Die Infografik listet die Top10-Staaten beim "Women in Work Index", der von PwC als gewichtetes Mittel aus 5 Indikatoren* als Zahl zwischen 0 und 100 (Bestwert) berechnet wird: ⟨IS 79,1; SE 76,1; NZ 73,6; SI 73,5; NO 72,3; LU 71,9; DK 70,1; PL 69,2; FI 67,6; BE 66,1⟩.
Deutschland (62,0) liegt auf Rang 18 von 33 analysierten OECD-Ländern, deren Daten interaktiv bei PwC abgerufen werden können.
* Gender-Gap bei der (1) Bezahlung und (2) Teilhabe am Arbeitsmarkt; (3) Zugang zum Arbeitsmarkt; (4) Arbeitslosenquote; (5) Vollzeitquote  (Datenstand: 2017)

Statista: Infotext  Infografik  Kontext 

| Gendergap | Frauen | Bevölkerung |
Frauenquote
Ost-|West-DE 2019
Ostdeutsche Frauen sind erfolgreicher | Statista
06.03.19    (1313)
Statista: Ostdeutsche Frauen sind erfolgreicher
Auch 30 Jahre nach dem Mauerfall 1989 sind Ostdeutsche in Führungspositionen unterrepräsentiert, darunter allerdings deutlich überproportional viele weiblich: Z.B. sind unter allen 193 Vorstandsmitgliedern der 30 DAX-Konzerne nur 4 Ostdeutsche, darunter aber 3 Frauen (75%), dagegen unter den Westdeutschen nur 10%. Dieser überproportional hohe Anteil der Ost- im Vergleich zu den Westfrauen zeigt sich laut einer aktuellen Studie (pdf) in allen vier analysierten Sektoren (Frauenanteil an vertretenen Ost-|Westdeutschen in %):
  • Politik: Bundesregierung 71|27; Bundestag 34|30; Parteivorsitz 73|27
  • Wirtschaft: DAX-Vorstände 75|10; Arbeitgeberverbände 50|8; Gewerkschaften 17|9
  • Justiz: Bundesrichter 43|34; Landesrichter 48|38
  • Hochschulen: Rektoren u. Präsidenten 100|20; Hochschulkanzler 50|24.

Statista: Infotext  Infografik  Kontext 

| Frauen | Bevölkerung |
Glasfaseranschlüsse
DE 2018
Deutschland bleibt Glasfaser-Entwicklungsland | Statista
04.03.19    (1312)
Statista: Deutschland bleibt Glasfaser-Entwicklungsland
Die Infografik listet die Rangfolge des Anteils von Glasfaser an allen Festnetz-Breitband-Internetzugängen im Juni 2018 bei einer Auswahl von 10 aus 37 OECD-Ländern (in %):
KR 78,5; SE 64,3; ES 51,8; CH 20,2; US 13,8; FR 13,7; PL 12,8; DE 2,6; AT 2,3; UK 1,5⟩.
Deutschland liegt mit 2,6% weit unter dem OECD-Durchschnitt (24,8%) abgeschlagen auf Rang 32 von 37 (nur AT, IL, UK, BE, GR sind noch schlechter).
Daten aller OECD-Länder | xlsx

Statista: Infotext  Infografik 

| Indikatoren | Eine-Welt | Globale Agenda 21 | OECD |
Inflationsrate
 Globus Infografik 13039
01.03.19    (1311)
dpa-Globus 13039: Was ist die Inflationsrate?
Jeden Monat ermittelt das Statistische Bundesamt die Inflationsrate (Änderung des Preisniveaus) in Deutschland. Sie wird berechnet als das gewichtete Mittel der Preisänderungen der Komponenten eines Warenkorbs, der die Waren und Dienstleistungen repräsentiert, die ein typischer Haushalt in Deutschland kauft Tabellenansicht. Dazu erfassen Beobachter in 94 Regionen jeden Monat über 300.000 Einzelpreise in Geschäften und im Internet sowie teilweise auch durch „Web Scraping“ (automatisiertes Auslesen von Internetdaten)
Da sich die Verbrauchs- undEinkaufsgewohnheiten ändern, wird der Warenkorb und die Gewichtung seiner Komponenten von Zeit zu Zeit angepasst, z.B. wurde zuletzt das Gewicht für "Wohnen" von 31,7 auf 32,5% erhöht und für "Lebensmittel" von 10,3 auf 9,7 % gesenkt.

Quelle: Statistisches Bundesamt | Infografik  Tabelle/Infos 

| Konsum & Produktion |
Außenhandel
DE 2018
 Globus Infografik 13050
01.03.19    (1310)
dpa-Globus 13050: Deutschlands wichtigste Handelspartner 2018
Im Jahr 2018 betrugen die Exporte | Importe Deutschlands 1318|1090 G€ (Saldo¹: 228).
Die Infografik listet das Ranking der Top16 Export- | Importländer (G€):
Ex: ⟨US 114, FR 105, CN 93, NL 91⟩ ... ⟨HU 26, SE 26, RU 26, JP 20⟩
Im: ⟨CN 106, NL 98, FR 65, US 65⟩ ... ⟨ES 33, HU 28, JP 24, TR 16⟩ Tabellenansicht.
Eine zu unausgeglichene Handelsbilanz¹ gilt als nicht nachhaltig, daher ist die Bilanz mit US, UK, FR (zu positiv) sowie CN, RU (zu negativ) kritisch zu bewerten.
¹ Saldo = Exporte - Importe

Quelle: Statistisches Bundesamt  | Infografik  Tabelle/Infos  Serie 
Serie 

| Konsum & Produktion | Weltmarkt |
OPEC-Rohölpreis
1970-2018
 Globus Infografik 13048
01.03.19    (1309)
dpa-Globus 13048: Der Ölpreis seit 1970
Die Kurve zeigt die Entwicklung des Ölpreises für ein Barrel OPEC-Rohöl in US-Dollar ($) im Jahresdurchschnitt von 1970|1,67 bis 2018|69,78. Markante Punkte: Allzeithoch: 2012|109,45, Allzeittief seit 1976: 1998|12,28; letztes Zwischentief: 2016|40,76; seitdem Anstieg auf zuletzt 2018|69,78. Tabellenansicht
In der Infografik sind 12 herausragende Ereignisse (u.a. Konflikte, Kriege, Terroranschläge) notiert, die den Ölpreis seit 1970 maßgeblich beeinflusst haben. Der Preisverfall seit dem Allzeithoch 2012 beruhte vor allem auf hohem Ölangebot, u.a. verursacht durch den Fracking-Boom in den USA und dem EE-Ausbau bei eher leicht schwankender, teils sogar rückgängier Nachfrage. Anfang 2017 beschlossen die OPEC und verbündete Ölstaaten (u.a. Russland), ihre Ölförderung zu drosseln, um das tendenzielle Überangebot zu dämpfen. Seitdem steigt der Ölpreis in der Tendenz an.
 
Quelle: Opec | Infografik  Serie  Zeitreihe 

| Ölpreis | Erdöl | Fracking | OPEC |
Bundeshaushalt
DE 2019
 Globus Infografik 13045
01.03.19    (1308)
dpa-Globus 13045: Das Haushaltsbuch des Bundes
Für das Jahr 2019 weist der Bundeshaushaltsplan Einnahmen und Ausgaben von 356,4 G € aus. Wie in den fünf Jahren zuvor ist die Nettokreditaufnahme null (keine Neuverschuldung, "Schwarze Null"). Umsatzsteuer und Lohn-/Einkommensteuer sind bei weitem die beiden größten Einnahmequellen: zusammen bereits 70 % der Staatseinnahmen. Bei den Ausgaben ragt Arbeit und Soziales mit fast 41 % heraus, mit weitem Abstand folgen Verteidigung 12,1; Verkehr, digitale Infrastruktur 8,2, Bundesschuld 5,2 %*; allg.Finanzverwaltung 5,1; Bildung, Forschung (4,4 %). Diese Top6-Posten umfassen 76 % der Gesamtausgaben, alle weiteren liegen unter 4,3 %.
* Aufgrund der EZB-Niedrigzinspolitik rangiert der Schuldendienst erst auf Platz 4, in normalen Zinsphasen lag er überwiegend auf Platz 2.

Quelle: Bundesfinanzministerium | Infografik  Serie 

| Konsum & Produktion | BIP | Einkommensteuer | Ökosteuer |
Atomsprengköpfe
Welt 2014|2018
Das atomare Auf- und Abrüsten | Statista
28.02.19    (1318)
Statista: Das atomare Auf- und Abrüsten
Die Infografik vergleicht die Anzahl nuklearer Sprengköpfe weltweit (SIPRI-Schätzung) in den Jahren 2014|2018: insgesamt 16.372|14.465, die Gesamtzahl ist also seit 2014 gesunken, dagegen in Indien und Nordkorea gestiegen, wie die Rangfolge zeigt:
RU 8000|6850; US 7300|6450; FR 300|300; CN 250|280; UK 225|215; PK 110|145; IN 100|135; IL 80|80; KP 7|15⟩.

Statista: Infotext  Infografik 

| Atomwaffen |
Frauenquote
EU28+6 2017
 Globus Infografik 13031
22.02.19    (1307)
dpa-Globus 13031: Frauen in Wissenschaft & Technik
Im Jahr 2017 arbeiteten 17,6 M Menschen in der EU28 als Wissenschaftler und Ingenieure, darunter 40,5 % Frauen. Unter den Staaten variiert die Frauenquote um den Faktor 2,2.
LT 56,5; BG 53,4; LV 53,1; PT 51,4; DK 50,4⟩ ... ⟨DE 32,9; FI 28,7; HU 25,5; LU 25,5⟩ Tabellenansicht. Werden noch 6 weitere mögliche Beitrittskandidaten einbezogen, nimmt Norwegen mit 53,8% Rang 2 ein.
Beginn der Rangfolge in absoluten Zahlen (k) in der EU 28 (Frauen insgesamt 7.149):
UK 1.435, DE 1.072, FR 731, ES 666, PL 582, IT 373, NL 315, SE 283⟩ Tabellenansicht

Quelle: Eurostat | Infografik  Tabelle/Infos  Serie  Kontext 

| Frauen |
Handelströme
Welt 2017
 Globus Infografik 13029
22.02.19    (1306)
dpa-Globus 13029: Globale Handelsströme
2017 stiegen die weltweiten Exporte um 10% auf 17,7 Billionen USD (T$). Die Infografik zeigt eine Weltkarte, in der die intra- und interregionalen Handelströme eingetragen sind. Beim überregionalen Handel war der Strom Asien/Ozeanien -> Nordamerika mit 1,115 T$ der größte, gefolgt von Asien/Ozeanien -> Europa (0,932), Europa -> Asien/Ozeanien (0,731) und Europa -> Nordamerika (0,563). Den größten intraregionalen Handel verzeichnete Europa (4,482 T$), gefolgt von Asien/Ozeanien (3,104) und Nordamerika (1,190).
Nicht Teil der Infografik sind die Top Export- bzw. Importländer (T$):
Ex: ⟨CN 2,3; US 1,5; DE 1,4; JP 0,7; NL 0,7; KR 0,6; HK 0,6; FR 0,5; IT 0,5; UK 0,4⟩.
Im: ⟨US 2,4; CN 1,8; DE 1,2; JP 0,7; UK 0,6; FR 0,6; HK 0,6; NL 0,6; KR 0,5; IT 0,5⟩.
G12427.

Quelle: WTO: Statistical Review 2018   Datenbank | Infografik  Serie 

| Weltmarkt |
Erneuerbare Energien
EU28 2017
 Globus Infografik 13030
22.02.19    (1304)
dpa-Globus 13030: Grüne Energie in der EU
Der Anteil der Erneuerbaren Energien (EE) am Endenergieverbrauch (EEV) im Jahr 2017 betrug im Durchschnitt der EU28-Staaten 17,5 %, in 13 Staaten lag er darüber.
SE 54,5; FI 41; LV 39; DK 35,8; AT 32,6⟩ ... ⟨MT 7,2; NL 6,6; LU 6,4⟩ Tabellenansicht.
Laut EU-Klimaziel soll der EE-Anteil bis 2020 auf 20 % gesteigert werden, wobei jedem Mitgliedsstaat ein eigener Zielwert zugewiesen wurde, bei dem Faktoren wie wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und das EE-Potenzial berücksichtigt wurden. 11 der 28 EU-Länderhaben ihre Zielvorgabe bereits erreicht. Deutschland konnte seinen EE-Anteil zwar von 5,8 % im Jahr 2004 auf zuletzt 15,5 % steigern, wird aber wahrscheinlich seine Zielmarke 18 % deutlich verfehlen.
  
Quelle: Eurostat | Infografik  Tabelle/Infos  Serie 

| Erneuerbare | Endenergie | Energiewende |
Jugend-/Altenquotient
DE 1960-2016
 Globus Infografik 13033
22.02.19    (1303)
dpa-Globus 13033: Jung und alt
Die Grafik stellt die Entwicklung des Jugend¹- und Altenquotienten² von 1960 bis 2016 dar. Der Jugendquotient¹ stieg zunächst auf das Bereichshoch 1970|52, fiel danach auf das Bereichstief 2010|30 und stieg seitdem etwas auf 2016|31. Der Altenquotient² stieg zunächst auf das Zwischenhoch 1980|27 und fiel danach auf das Zwischentief 1991|24; seitdem nimmt er ständig zu und überschritt erstmals 2006 mit 32,7 den Jugendquotient. Mit 35 ist er zuletzt deutlich größer. Der Abhängigenquotient (Jugend- plus Altenquotient) war 1975|76 maximal und 1990|57 minimal. Seitdem ist er unter geringen Schwankungen gestiegen auf 2016|66. Das Durchschnittsalter ist von 1960|35,9 auf 2016|44,3 gestiegen. Dieser demografische Wandel stellt die Sozialversicherungen sowie den Arbeitsmarkt (Fachkräftemangel) vor wachsende Probleme.
1 Anzahl der unter 20 Jährigen / Anzahl der 20 bis 64 Jährigen
2 Anzahl der ab 65 Jährigen / Anzahl der 20 bis 64 Jährigen

Quelle: Statistisches Bundesamt  | Infografik-Bezug   Tabelle/Infos  

| Bevölkerung | Indikatoren |
autonomes Fahren
Kalifornien 2018
Apple und Uber nicht wirklich autonom unterwegs | Statista
22.02.19    (1302)
Statista: Apple und Uber nicht wirklich autonom unterwegs
Im Jahr 2018 haben Testfahrzeuge in Kalifornien 3,3 Millionen Kilometer (km) im autonomen Modus zurückgelegt. Die Infografik listet für 10 Anbieter jeweils die zurückgelegten Test-km und die Anzahl der sog. "Disengagements", also Situationen, wo ein Mensch die Kontrolle übernehmen musste. Die beste Relation erzielte Waymo (Google) (2.034.539/114=17.847), besonders schlecht schnitten Apple (127.592/69.510=1,8) und Uber (43.038/70.165=0,6) ab.

Statista: Infotext  Infografik 

| Mobilität/Verkehr |
Insektensterben
Welt 2019
Insektensterben: Nicht nur Bienen sind bedroht | Statista
20.02.19    (1297)
Statista: Insektensterben: Nicht nur Bienen sind bedroht
Weltweit sind mehr als 40% der Insektenarten vom Aussterben bedroht. Die Infografik listet den Anteil von neun rückläufigen Insektenarten im Jahr 2019: von Köcherfliegen (68%) über Hautflügler (46%, z.B. Bienen, Ameisen) bis Zweiflüger (25%, z.B. Schwebfliegen). Insekten erbringen Ökosystemdienstleistungen (z.B. Bestäuben), die hochgradig unverzichtbar sind, also entweder gar nicht oder nur mit extremem Kostenaufwand künstlich bereitgestellt werden könnten. Hauptursachen für das Insektensterben sind schrumpfende Lebensräume, Folgen der globen Erwärmung und der massenhafte Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft.

Statista: Infotext  Infografik 

| Bio-Vielfalt | Nahrung | Nachhaltigkeit |
Öllieferländer
DE 2018
 Globus Infografik 13024
15.02.19    (1301)
dpa-Globus 13024: Deutschlands Öllieferanten
Im Jahr 2018 importierte Deutschland aus 29 Ländern insgesamt 85,2 Mt Rohöl, 5,5 Mt wengier als im Vorjahr. Die Grafik listet die Top12 Lieferländer, auf die 94% der Ölimporte entfallen. Ranking (Anteil in %): ⟨RU 36,3; NO 11,8; LY 8,5; KZ 8,0; GB 7,8; NG 6,4; US 4,6; AZ 3,6; IQ 3,6; SA 1,7; EG 1,3; GH 0,9⟩ Tabellenansicht.
Die kumulierten Anteile (%) zeigen die hohe Abhängigkeit von wenigen Ländern: Top3|57, Top6|79, Top9|91, darunter 6 Problem-Länder (RU, LY, KZ, NG, AZ, IQ). Bei Russland kommt erschwerend hinzu, dass auch der Anteil beim Erdgas- und Kohleimport mit jeweils ca. 40% extrem hoch ist.
Beim Primärenergierverbrauch (PEV) hat Erdöl mit 34,1% den weitaus größten Anteil, gefolgt von Erdgas (23,5), Braun- (11,5) und Steinkohle (10,1). Wegen des 2°C-Ziels müssen diese fossilen Energien im Zuge der Energiewende möglichst schnell durch erneuerbare abgelöst werden.

Quelle: BAFA | Infografik  Tabelle/Infos  Serie 

| Erdöl | Energieabhängigkeit | Primärenergie | Fossile Energien | Erneuerbare | Energiewende | 2 °C - Schwelle |
Außenhandel
DE 2008-2018
 Globus Infografik 13023
15.02.19    (1300)
dpa-Globus 13023: Deutschlands Außenhandel
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Exporte|Importe und des Saldos (Export-Import) im Zeitraum 2008 bis 2018 (Angaben in G€). Im Jahr 2009 brachen die Exporte|Importe infolge der Weltfinanzkrise ein auf das Bereichstief 803|665, danach stiegen sie unter leichten Schwankungen auf das Bereichshoch 1.318|1.090 im letzten Jahr. Im gesamten Zeitraum war der Saldo positiv, ab 2002 > 100 G€, ab 2014 > 200 G€, mit dem Maximum 249 G€ im Jahr 2016.
Derart hohe anhaldende Handelsüberschüsse sind allerdings nicht nachhaltig, weil sie umgekehrt Defizite bei den Handelspartnern bedeuten, die sich dadurch gegenüber Deutschland immer mehr verschulden. Deshalb wächst die Gefahr, dass manche Handelspartner ihre Schulden nicht oder nicht voll werden begleichen können.

Quelle: Statistisches Bundesamt  | Infografik-Bezug    Tabelle/Infos 


| Konsum & Produktion | Weltmarkt |
Gesundheitszustand
Kinder EU 2017
 Globus Infografik 13022
15.02.19    (1299)
dpa-Globus 13022: (Un)gesunde Kinder
Im Jahr 2017 verteilt sich der Gesundheitszustand der Kinder (< 16 Jahre) in der EU28 so: "sehr gut" 66,3%; "gut" 29,6; "mittelmäßig" 3,4; "schlecht" 0,6; "sehr schlecht" 0,2.
Eine mindestens "gute" Gesundheit haben also 95,9 %, in DE etwas weniger: 94,8%.
DE: "sehr gut" 66,1; "gut" 28,7; "mittelmäßig" 4,4; "schlecht" 0,6; "sehr schlecht" 0,2.

Die Grafik listet das Länder-Ranking zum Anteil der Kinder mit "sehr guter" Gesundheit (%):
GR 94; CY 91; HR 84; AT 81⟩ ... ⟨IT 49; PT 47; EE 46; LT 41; LV 23⟩ Tabellenansicht.
Der Eurostat-Quelldatensatz enthält die Daten aller Gesundheitszustände.

Die Daten stammen aus der EU-Statistik über Einkommen und Lebensbedingungen (EU-SILC),bei der jeweils ein Haushaltsmitgliedaus etwa 130.000 Haushalten befragt wurde.
 
Quelle: Eurostat | Infografik  Tabelle/Infos 

| Gesundheit | Kinder/Jugendliche |
Einkommensteuer
Verteilung DE 2018
 Globus Infografik 13019
15.02.19    (1298)
dpa-Globus 13019: Einkommensteuer 2018: Wer zahlt wie viel Steuern?
Die Grafik stellt die Einkommensteuerverteilung mittels Dezilen dar, wobei die beiden unteren zum untersten Fünftel zusammengefasst sind Tabellenansicht.
Das untere Fünftel mit einem zu versteuerndem Einkommen (zvE) unter 12.042 € zahlt nur 0,2 % der gesamten Einkommensteuer, denn laut BVG darf das Existenzminimum nicht besteuert werden. Daher wird nur das den Grundfreibetrag (2018: 9.000 €) übersteigende Einkommen besteuert. Mit wachsendem zvE wächst der Anteil am Steueraufkommen bis auf 54,8 % (oberstes Dezil: zvE  ≥ 86.445€), denn in Deutschland ist der Steuertarif progressiv, allerdings nur bis zum Spitzensteuersatz von 45 % (zvE ≥ 260.532 €). Jedoch sind Reiche, deren Einkommen zum großen Teil aus Zinsen/ Dividenden besteht, von der Progression weitestgehend ausgenommen, denn Einkünfte aus Kapitalvermögen werden seit der Steuerreform 2009 nur noch pauschal mit der Abgeltungssteuer von 25 % besteuert.

Quelle: Bundesfinanzministerium  | Infografik-Bezug  Tabelle/Infos  Serie 
Serie 

| Einkommensteuer | Armut & Reichtum |
Korruptionsindex
CPI 2018
 Globus Infografik 13014
15.02.19    (1296)
dpa-Globus 13014: Korruption weltweit
Transparency International berechnet jährlich aus Expertenbefragungen den Corruption Perceptions Index (CPI) (Korruptionswahrnehmungsindex ), ein Wert von 0 ("höchstgradig korrupt") bis 100 ("nicht korrupt"), der die wahrgenommene Korruption in Wirtschaft, Politik und Verwaltung abbilden soll. Der CPI 2018 umfasst 180 Länder, die in der Weltkarte gemäß CPI von violett bis grün gefärbt sind. CPI-Rangfolge
DK 88; NZ 87; FI 85; SG 85; SE 85; CH 85⟩ ... ⟨KP 14; YE 14; SS 13; SY 13; SO 10⟩ Tabellenansicht
Deutschland stieg von Rang 12 auf 11, obwohl der CPI von 81 auf 80 sank, weil sich das Niveau insgesamt verschlechtert hat (z.B. Malta, Ungarn, Türkei).

Quelle: Transparency International | Infografik  Tabelle/Infos  Serie 

| Transparency | Indikatoren | Globale Agenda 21 |
Staatsquoten
EU28 2017
 Globus Infografik 13010
08.02.19    (1295)
dpa-Globus 13010: Staatsquoten im Vergleich
Die Ausgaben des Staatssektors der EU-Staaten betrugen 2017 insgesamt rund 7,0 Billionen Euro (T€), 45,8 % des BIPs. Unter den 28 EU-Staaten variiert die Staatsquote um den Faktor 2,15. Rangfolge (%):
FR 56,5; FI 54,0; BE 52,2; DK 51,2; SE 49,3; AT 49,2⟩ ... ⟨RO 33,6; LT 33,1; IE 26,3⟩ Tabellenansicht.
Deutschland lag mit 43,9% auf Rang 12 unter dem EU-Durchschnitt. Der größte Posten der Staatsausgaben in der EU insgesamt sind seit Jahren die Ausgaben für die soziale Sicherung (u.a. Pensionen, Arbeitslosengeld, Kindergeld).

Quelle: Eurostat   | Infografik-Bezug    Tabelle/Infos 

| BIP | Konsum & Produktion | Indikatoren |
Ökolandbau
EU28 2017
 Globus Infografik 13007
08.02.19    (1294)
dpa-Globus 13007: Ökolandbau in der EU
Im Jahr 2017 wurden in der EU28 12,6 Mha (7%) der Landwirtschaftsfläche* ökologisch bewirtschaftet**. Unter den EU-Ländern variiert der Anteil erheblich:
AT 23,4; EE 19,6; SE 19,2; IT 14,9⟩ ... ⟨BG 2,7; RO 1,9; IE 1,7; MT 0,4⟩ Tabellenansicht.
Deutschland liegt mit 6,8% (1,1 Mha) etwas unter dem EU-Durchschnitt auf Rang 15.
* vollständig umgewandelte und in Umstellung befindliche Flächen
** Verzicht auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittelund Düngemittel; Biofutter für die Tiere; Verwendung lokaler Ressourcen wie Stalldünger

Quelle: Eurostat | Infografik  Tabelle/Infos  Serie 

| Ökolandbau | Nahrung |
Ost<->West-Wanderung
DE 1991-2017
 Globus Infografik 12999
08.02.19    (1293)
dpa-Globus 12999: Wanderungen zwischen Ost und West
Die Infografik stellt die Zahl der Umzüge zwischen Ost- und Westdeutschland (in k) im Zeitraum 1991 bis 2017 dar. Die Migration Ost -> West war anfangs mit 229 am größten und markierte 2001|192 ein Zwischenhoch, danach sank sie auf zuletzt 89. Die Migration West -> Ost war anfangs mit 64 am geringsten und schwankte danach zwischen 100 und 83. 2017 war der Saldo erstmals negativ (89-93 = -4). Insgesamt verlohr der Osten seit 1991 mehr als 1,2 M Einwohner an den Westen.

Quelle: destatis-Fachserie   BIB-Pressemitteilung | Infografik-Bezug  Tabelle/Infos  


| Migration | Bevölkerung |
Umweltsteuern
DE 2000-2017
 Globus Infografik 12998
08.02.19    (1292)
dpa-Globus 12998: Steuersache Umwelt
Die Infografik stellt das Aufkommen an Umweltsteuern (G€) in Deutschland von 2000 bis 2017 dar (ausgewählte Jahre): 2000|48,2; Zwischenhoch 2003|57,1; Zwischentief 2007|54,2); Bereichshoch 2017|58,9.
Aufteilung 2017 (%): Energiesteuer 69,6; KFZ-Steuer 15,1;Stromsteuer 11,7; Luftverkehrsteuer 1,9; Emissionsberechtigungen 1,5. 
2017 entschied das Bundesverfassungsgericht, dass die Kernbrennstoffsteuer (seit 2011) verfassungswidrig ist, weshalb 7,3 G€ an die AKW-Betreiber (E.ON, RWE, EnBW, Vattenfall) zurückgezahlt wurden. Die Steuereinnahmen reduzierten sich dadurch auf 51,7 G€.

Quelle: destatis-PM   UBA   | Infografik-Bezug  Tabelle/Infos


| Ökosteuer | Atomenergie |
nachhaltige Ernährung
 Globus Infografik 12997
08.02.19    (1291)
dpa-Globus 12997: Der umweltfreundliche Speiseplan
Um die wachsende Weltbevölkerung nachhaltig zu ernähren, bedarf es einer radikalen Wende bei der Ernährung vor allem in den Industrienationen: pro Tag nur noch 43g Fleisch, dafür 300 g Gemüse und 250 g Joghurt, Käse und andere Milchprodukte Tabellenansicht.
Parallel zur Umstellung der Ernährung bedarf es einer grundlegenden Agrarwende. Fürfünf Bereiche haben Wissenschaftler Grenzwerte festgelegt, darunter der Ausstoß von Treibhausgasen, der Wasserverbrauch und der Einsatznitrathaltiger Düngemittel.

Quelle: The Lancet Vol.393: Studie  Datentabelle  | Infografik  Tabelle/Infos  


| Nahrung | Gesundheit | Treibhausgase |
Leistungsbilanz
DE 2018
 destatis 19047
08.02.19    (1289)
Destatis: Export, Import und Leistungsbilanz 2018
Nach vorläufigen Ergebnissen (Angaben in G€) überbietet der Export|Import Deutschlands 2018 mit 1.318|1.090 die bisherigen Höchstwerte aus dem Vorjahr 1.279|1.031. Die Leistungsbilanz* schloss mit +249,1 (Vorjahr: +247,9). Der Export|Import mit der EU28 betrug 778,7|623,0 (Vorjahr: 492,0|405,0), mit Nicht-EU-Ländern 539,2|467,0 (+1,9%|+5,0% zum Vorjahr).
* = Außenhandelsbilanz (227,8) + Außenhandelsergänzung (+14,1) + Dienstleistungsbilanz (-16,7) + Primäreinkommen (+71,1) + Sekundäreinkommen (-47,3)

Quelle: Destatis / Pressemitteilung 

| Konsum & Produktion | Weltmarkt |
Infektionskrankheiten
Welt 1990-2017
Todesfälle durch Infektionskrankheiten gehen zurück | Statista
06.02.19    (1288)
Statista: Todesfälle durch Infektionskrankheiten gehen zurück
Die Todesfälle weltweit durch Infektionskrankheiten, gegen die geimpft werden kann, sind zusammen von 1990|3,3 M auf 2017|1,8 M gesunken: Tuberkulose -26%, Meningitis -38, Masern -86, Keuchhusten -46, Hepatitis B-0,4, Tetanus -59. Die Hauptgründe für den Rückgang sind laut RKI (pdf) verbesserte Hygiene, Ernährung sowie Schutzimpfungen. Ohne den wachsenden Einfluss von Impfgegnern könnten noch größere Erfolge bei der Prävention erziehlt werden. Laut WHO verbreiten zahlreiche Websites irreführende Behauptungen zu Impfstoffen und verunsichern damit Eltern und Patienten. Besonders groß ist der Anteil der Impfkritiker in Frankreich (2015: 41%); in Deutschland, wo es keine Impfpflicht sondern nur eine Impfempfehlung (STIKO) gibt, beträgt er rund 10%.

Statista: Infotext  Infografik 

| Gesundheit | 2030-Agenda | WHO |
geringste SAR-Werte
Smartphones
Die Smartphones mit der geringsten Strahlung | Statista
05.02.19    (1305)
Statista: Die Smartphones mit der geringsten Strahlung
Wie stark Strahlung von Smartphones die menschliche Gesundheit gefährdet, ist bisher nicht abschließend geklärt. Für die spezifische Absorptionsrate (SAR) beim Telefonieren mit dem Gerät am Ohr empfiehlt die WHO jedoch einen Grenzwert von 2 Watt/Kilogramm (W/kg). Die 16 in der Infografik gelisteten Smartphones mit der geringsten Absorptionsrate liegen weit darunter: von Samsung Galaxy Note8 (0,17) bis ZTE Blade V9 (0,32) (Stand: 10.12.18).
Aktuelle SAR-Werte bietet diese BfS-Seite.

Statista: Infotext  Infografik 

| Gesundheit |
PKW-Kenndaten
DE 2005|2017
PKW in Deutschland: Immer stärker, immer schneller, immer schwerer | Statista
05.02.19    (1287)
Statista: PKW in Deutschland: Immer stärker, immer schneller, immer schwerer
Die Infografik vergleicht Durchschnittswerte (KBA) von neu zugelassenen PKW in Deutschland im Jahr 2005|2017: Motorleistung 91|111 kW (124|151 PS); Höchstgeschwindigkeit: 189|200 km/h; Leergewicht: 1426|1505 kg.
Die Steigerung beim Leergewicht ergibt sich aus neuen Techniken (z.B. mehr Elektromotoren und Elektronik), vor allem aber aus immer größeren und zugleich leistungsstärkeren PKW (z.B. SUV-Boom), ganz im Gegensatz zur dringend notwendigen Verkehrswende.

Statista: Infotext  Infografik 

| Mobilität/Verkehr | EW-Verkehr |
höchste SAR-Werte
Smartphones
Die Smartphones mit der höchsten Strahlung | Statista
04.02.19    (1286)
Statista: Die Smartphones mit der höchsten Strahlung
Wie stark Strahlung von Smartphones das menschliche Gehirn gefährdet, ist bisher nicht abschließend geklärt. Für die spezifische Absorptionsrate (SAR) beim Telefonieren mit dem Gerät am Ohr empfiehlt die WHO jedoch einen Grenzwert von 2 Watt/Kilogramm (W/kg). Alle 16 in der Infografik gelisteten Smartphones mit der höchsten Absorptionsrate liegen darunter: von Xiami Mi A1 (1,75) bis ZTE AXON 7 mini (1,29) (Stand: 10.12.18).
Aktuelle SAR-Werte bietet diese BfS-Seite.

Statista: Infotext  Infografik 

| Gesundheit |
Lebenswerte Metropolen
Welt 2018
 Globus Infografik 12984
01.02.19    (1290)
dpa-Globus 12984: Lebenswerte Metropolen
Die Infografik listet die 10|4 Städte weltweit mit der höchsten | niedrigsten Lebensqualität, die anhand von mehr als 30 Indikatoren als Punktwert zwischen 0 (extrem gering) bis 100 (ideale Stadt) berechnet wird. Im Jahr 2018 liegt zum ersten Mal Wien (99,1) auf Rang 1 und verdrängt den langjährigen Spitzenreiter Melbourne (98,4) auf den 2. Platz, gefolgt von Osaka (97,7), Calgary, Sydney, Vancouver, Toronto, Tokio, Kopenhagen, Adelaide (96,6). Schlusslicht im "Global Liveability Ranking" von 140 Städten sind Karatschi (40,9), Lagos (38,5), Dhaka (38,0) und Damaskus (30,7) Tabellenansicht.
Trotz gleichbleibender Lebensqualität rutschte Hamburg von Rang 10 auf 18, weil andere Städte besser wurden. Beste Stadt in Deutschland ist nun Frankfurt a.M..
* u.a. Kriminalitätsrate und subjektives Sicherheitsgefühl; Gesundheitsversorgung; Bildungs- und Kulturangebot
  
Quelle: Economist Intelligence Unit   | Infografik-Bezug   Tabelle/Infos 


| Indikatoren |
Militärausgaben
US CN RU 1992-2017
China holt bei Militärausgaben auf  | Statista
01.02.19    (1285)
Statista: China holt bei Militärausgaben auf
Die Infografik zeigt die Entwicklung der Militärausgaben (in G$, % vom BIP) der USA, China und Russland von 1992 bis 2017 anhand von SIPRI-Daten (xls). Die Ausgaben der USA liegen im gesamten Zeitraum mit großem Abstand weit oben und schwanken zwischen ca. 400 und 770, zuletzt (2017) 609,8 (3,1%). Die Ausgaben Chinas sind stetig gestiegen von anfangs 12,4 auf zuletzt 228,2 (1,9%). Die Ausgaben Russlands fielen zunächst von anfangs 41 auf das Minimum 14 (1998) und stiegen dann kontinuierlich auf zuletzt 66,3 (4,3%).

Statista: Infotext  Infografik 

| Waffen | Konflikte |
Bevölkerung
DE 1950-2018
 Globus Infografik 12992
01.02.19    (1284)
dpa-Globus 12992: Bevölkerung in Deutschland
Die Infografik zeigt die Entwicklung der Einwohnerzahl in Deutschland (in M) von 1950 bis 2018. Zunächst stieg die Zahl von 1950|69,3 unter leichten Schwankungen auf das Zwischenhoch 2002|82,5 und fiel danach etwas auf 2010|81,8. Nach dem Zensus 2011 wurde die Zahl um 1,5 auf 80,3 nach unten korrigiert. Seit 2011 steigt die Bevölkerung stärker an, weil das Wanderungssaldo (2018|0,34 bis 0,38) deutlich größer ist als das Geburtendefizit (2018|0,15 bis 0,18), weshalb die Bevölkerung 2018 um ca. 0,2 auf das Allzeithoch 83,0 gewachsen ist.

Quelle: Statistisches Bundesamt | Infografik  Serie  Zeitreihe 

| Bevölkerung |
Vermögensverteilung
Welt 2018
 Globus Infografik 12994
01.02.19    (1283)
dpa-Globus 12994: Die globale Wohlstandspyramide
Im Jahr 2018 verfügten die weltweit 42 M Millionäre (0,8% der Weltbevölkerung) zusammen über 142 T$ (44,8 % des globalen Vermögens). Am unteren Ende der Wohlstandspyramide besaßen 3,2 G Erwachsene (63,9% der Weltbevölkerung) zusammen 6,2 T$ (1,9% des globalen Vermögens) Tabellenansicht.
Auch der Vergleich ausgewählter Länder zeigt enorme Ungleichheit, z.B. beim Armutsindikator "Anteil Erwachsener < 10 k$" (in %): ⟨IN 91, ID 85, RU 80, BR 74, ZA 64, DE 41, CL 36, CN 33, US 28, CA 21, UK 18, CH 14, AU 6, JP 5, KR 2⟩.
Bemerkenswert ist z.B. der enorme Unterschied zwischen den Schwellenländern Indien und China, aber auch unter entwickelten Ländern, z.B. der sehr hohe Wert Deutschlands, der weit über allen entwickelten Ländern der Liste liegt und sogar über China.

Quelle: Global Wealth Report 2018 | Infografik  Tabelle/Infos  Kontext 

| Armut & Reichtum | Indikatoren | 2030-Agenda |
Kohleförderung
Welt 1982-2017
So groß ist der weltweite Kohle-Hunger | Statista
28.01.19    (1281)
Statista: So groß ist der weltweite Kohle-Hunger
Die Infografik zeigt die Entwicklung der Kohleföderung weltweit und in Deutschland von 1982 bis 2017. Zuletzt wurden weltweit 7,7 Gt gefördert, 3,3% mehr als im Vorjahr, vor allem weil die drei bevölkerungsreichsten Länder China, Indien und die USA ihre Förderung gesteigert haben.
Rangfolge der Länder mit dem größten Anteil an der Kohleförderung 2017 (%):
CN 46,4; US 9,9; AU 7,9; IN 7,8⟩, zusammen 72%. DE (1,0%) liegt auf Rang 11.
In Deutschland wurden 2017 weniger als 200 Mt gefördert, Ende der 1980er waren es noch 500 Mt. Die Kohlekommission empfiehlt in ihrem Abschlussbericht (pdf) vom 26.01.19 einen Kohleausstieg bis spätestens 2038.

Statista: Infotext  Infografik 

| Kohle | Fossile Energien | Energiewende |
Steuerhinterziehung
EU28 2015
Steuerhinterziehung kostet EU-Staaten Milliarden | Statista
25.01.19    (1317)
Statista: Steuerhinterziehung kostet EU-Staaten Milliarden
Laut einer aktuellen Untersuchung (pdf) der University of London sind den EU-Staaten 2015 schätzungsweise 824 Milliarden Euro (G€) an Steuergeldern entgangen, weit mehr als die ca. 50 bis 190 G€ durch legale Steuervermeidung von Konzernen. Das Ranking der EU-Staaten bzgl. der geschätzten Höhe von hinterzogenen Steuern (G€) beginnt mit:
IT 191; DE 125; FR 118; UK 88; ES 60; PL 35; BE 30; NL 22; GR 20; DK 18⟩.

Hier ergänzt: entgangene Steuern in % vom BIP: Im Durchschnitt der EU: 5,6%, unter den EU-Staaten variiert der Anteil um den Faktor 4,5: ⟨IT 11,6; GR 11,3; RO 10,1; MT 9,5; CY 9,0; BG 8,4; LT 8,3; HU 8,2; PL 8,0; HR 7,9⟩ ... ⟨UK 3,4; NL 3,2; LU 3,1; IE 2,6⟩. Deutschland liegt mit 4,1% auf Rang 22.

Statista: Infotext  Infografik 

| Konsum & Produktion |
Bevölkerungszahl
DE 2018
Bevölkerungszahl DE 2018 destatis 19029
25.01.19    (1280)
Destatis: Bevölkerungszahl auf 83,0 Millionen gestiegen
Nach ersten Schätzungen ist die Einwohnerzahl in Deutschland 2018 um 0,2 M auf 83,0 M (Allzeithoch) gestiegen. Trotz steigender Lebenserwartung wächst die Kluft zwischen der Zahl der Geborenen (785 k bis 805 k) und Gestorbenen (950 k bis 970 k) weiter. Dieses Geburtendefizit (150 k bis 180 k) wird zwar mehr als ausgeglichen durch einen positiven Saldo der Zu- und Fortzüge (340 k bis 380 k; 2016|500 k; 2017|416 k), doch die Alterung der Bevölkerung schreitet trotz Wachstum voran, weil das Geburtendefizit zu groß bleiben wird: Die Zahl potenzieller Mütter wird deutlich sinken, weil in den 1990er-Jahren nur relativ wenige Kinder geboren wurden.

Quelle: Destatis / Pressemitteilung  Zeitreihe 

| Bevölkerung |
Frauenquote
DE 2014-2019
Frauenquote im Vorstand Globus Infografik 12970
25.01.19    (1279)
dpa-Globus 12970: Frauen im Vorstand
Die Frauenquote (in %) im Vorstand von börsennotierten Unternehmen (DAX, SDAX, MDAX) ist von 2015|5,0 kontinuierlich gestiegen auf zuletzt 2019|8,6. Die Rangfolge der 8 Branchen mit dem höchsten Anteil weiblicher Vorstände 2019 beginnt mit der Telekommunikation (16 %) und endet mit Pharma/ Biowissenschaften (8%) Tabellenansicht
Die höchste Frauenquote bei den Vorstandsmitgliedern haben DAX-Konzerne (14,5%), gefolgt von MDAX (7,7) und SDAX (5,2). Anteil der Unternehmen mit mindestens einer Frau im Vorstand: DAX 76,7%, MDAX 26,7, SDAX 20,0. Insgesamt ist in 2/3 der Unternehmen der Vorstand nur mit Männern besetzt.
Seit Anfang 2016 sind die 101 börsennotierten Unternehmen per Gesetz verpflichtet, bei der Neubesetzung ihres Aufsichtsrats eine Frauenquote von 30% einzuhalten, was jedoch bisher nicht für Vorstände gilt.

Quelle: Ernst & Young | Infografik  Tabelle/Infos  Kontext 

| Frauen | Bevölkerung |
Generation-65plus
EU28 2017
Generation 65 plus EU 2017 Globus Infografik 12974
25.01.19    (1277)
dpa-Globus 12974: Die Generation 65 plus
Vor allem als Folge steigender Lebenserwartung ist die Altenquote¹ in der EU von 2007|17,0% auf zuletzt 2017|19,4% gestiegen. 2017 lagen 9 Länder über diesem EU-Durchschnitt, darunter DE mit 21,1 auf Rang3.
Ranking: ⟨IT 22,3; GR 21,5; DE 21,2⟩ ... ⟨SK 15,0; LU 14,2; IE 13,5⟩ Tabellenansicht.
Die geringste Altenquote hat Irland. Hauptgrund dafür ist die höchste Geburtenrate in der EU (12,9‰) und auch die höchste Kinderquote² (21,1%). Umgekehrt hat Italien die niedrigste Geburtenrate (7,6‰) und die 2. kleinste Kinderquote, nur unterboten von Deutschland (13,4%) (Geburtenrate 9,5‰). Bis zum Jahr 2080 prognostiziert Eurostat einen Anstieg der Altenquote in der EU auf knapp 30%.
1 Anteil der ab 65-Jährigen bzw. der 2 unter 15-Jährigen an der Bevölkerung
  
Quelle: Eurostat | Infografik  Tabelle/Infos  Serie 

| Bevölkerung |
Lebenserwartung
Bund 2015-2017
 Globus Infografik 12971
25.01.19    (1276)
dpa-Globus 12971: Lebenserwartung in den Bundesländern
Die Lebenserwartung bei Geburt ist in den vergangenen Jahren in Deutschland deutlich gestiegen. Seit dem Zeitraum 1995/1997 ist sie bei den Mädchen|Jungen durchschnittlich um 3,2|4,7 Jahre gestiegen auf zuletzt (2015/2017) 83,2|78,4 Jahre. Differenziert nach Bundesländern ergeben sich für den Zeitraum 2015/2017 folgende Rangfolgen:
Mädchen: ⟨BW 84,0; SN 83,8; BY 83,6⟩ ... ⟨HB 82,6; ST 82,5; SL 82,2⟩
Jungen: ⟨BW 79,54; BY 79,1; HE 79,0⟩ ... ⟨HB 77,2; MV 76,7; ST 76,2⟩ Tabellenansicht.
Der Unterschied der Lebenserwartungen in Abhängigkeit vom Alter zwischen Mädchen und Jungen ist bei Geburt mit 4,83 Jahren am größten, nimmt aber mit wachsendem Alter immer mehr ab (z.B. DE 60|3,67; 70|2,67; 80|1,50; 90|0,55) und ist schließlich im Alter von 100 Jahren null xls-Tabelle.

Quelle: Statistisches Bundesamt | Infografik  Tabelle/Infos  Serie 

| Bevölkerung |
Kaffee-Exporteure
Welt 2017
Kaffee-Exporteure_Welt 2017 Globus Infografik 12977
25.01.19    (1275)
dpa-Globus 12977: Woher der Kaffee kommt
Im Jahr 2017 wurden weltweit 117,5 M Säcke (à 60 kg) Kaffee exportiert, 2 M Säcke weniger als im Vorjahr. Die größten Exportländer 2017 waren (M Säcke):
BR 30,6; VN 23,2; CO 13,0; ID 8,2; HN 7,3; IN 6,5; UG 4,8; PE 3,9; ET 3,8; GT 3,4; MX 3,1⟩ Tabellenansicht.
Die Top2 Länder ⟨BR 26%; VN 20%⟩ haben mit Abstand den größten Anteil und umfassen zusammen bereits 46% der Gesamtexporte.

Quelle: International Coffee Organization  | Infografik-Bezug    Tabelle/Infos 


| Kaffee | Weltmarkt |
Asylbewerber
DE 1991-2018
Zahl der Asylbewerber geht zurück | Statista
24.01.19    (1282)
Statista: Zahl der Asylbewerber geht zurück
Die Infografik zeigt die Entwicklung der Anzahl (in k) der Erstanträge auf Asyl in Deutschland von 1991 bis 2018. Sie markierte das 1. Zwischenhoch 1992|438,2 infolge der Jugoslawienkriege ab 1991 und sank danach auf das Allzeittief 2007|19,2. Danach stieg sie zunächst langsam, ab 2013 immer steiler an auf das Allzeithoch 2016|722,4 nach der Flüchtlingskrise ab 2015 hauptsächlich wegen der Eskalation des Bürgerkriegs in Syrien seit 2011 und der anhaltenden Konflikte nach dem Irakkrieg (ab 2003) und in Afghanistan seit 2001. Zuletzt sank die Zahl der Erstanträge drastisch auf 2018|161,9 k.

Statista: Infotext  Infografik  Zeitreihe 

| Migration |
CO2-Reduktion
Tempolimit DE 2019
Weniger Schadstoffausstoß durch Tempolimit | Statista
22.01.19    (1274)
Statista: Weniger Schadstoffausstoß durch Tempolimit
Laut Daten des UBA würde ein Tempolimit von 120 km/h auf Autobahnen den dortigen CO2 | HC | NOx-Ausstoß um 9|9|16% reduzieren. Diese Daten stammen allerdings aus dem Jahr 1995 und beziehen sich nur auf Westdeutschland. Da der CO2-Ausstoß der PKW laufend von 2010|108 Mt auf 2017|115 Mt gestiegen ist infolge von Wachstum bei der Motorleistung sowie der Fahrstrecke auf Autobahnen (2000|203 Gkm; 2016|244 Gkm) und dieser Trend anhält, würde der CO2-Einspareffekt durch ein Tempolimit heute vermutlich größer sein als 1995.

Statista: Infotext  Infografik 

| Treibhausgase | EW-Verkehr |
Hartz-IV-Regelsätze
DE 2019
 Globus Infografik 12962
18.01.19    (1273)
dpa-Globus 12962: Hartz-IV-Regelsätze
Wer erwerbsfähig ist, seinen Lebensunterhalt aber nicht aus eigenen Mitteln bestreiten kann, kann Arbeitslosengeld II (Hartz IV) beantragen. Leistungsberechtigte erhalten einen Regelsatz, der zum 1.1.2019 um 5 bis 8 € erhöht wurde: er variiert von 424 € (Alleinstehende) bis 245 € (unter 6-Jährige) Tabellenansicht.
Der Regelbetrag soll die monatlichen Ausgaben für Ernährung, Kleidung, Energie, Körperpflege, Hausrat und Bedürfnisse des täglichen Lebens abdecken. Außerdem werden die regelmäßigen Kosten für die Krankenversicherung sowie für Unterkunft und Heizung übernommen. Hinzu kommen Einmalleistungen (u.a. Erstausstattung für die Wohnung inkl. Haushaltsgeräten und für Bekleidung sowie bei Schwangerschaft und Geburt; Einschulung der Kinder, PC-Kauf, Klassenfahrt, Abi-Feier). Ergänzt werden Mehrbedarfe für Menschen in schwierigen Lebenslagen (u.a. Alleinerziehende, Schwangere, Behinderte).
 
Quelle: Bundesregierung | Infografik  Tabelle/Infos  Serie 

| Armut & Reichtum | Bevölkerung |
Menschenhandel
Welt 2016
Menschenhandel Welt 2016 Globus Infografik 12960
18.01.19    (1272)
dpa-Globus 12960: Handelsware Mensch
Weltweit wurden 2016 rund 25000 Opfer von Menschenhandel entdeckt, davon (%):
Frauen 49, Mädchen 23, Männer 21, Jungen 7.
Der untere Teil der Grafik zeigt, zu welchen Anteilen Frauen, Mädchen, Männer und Jungen betroffen sind von sexueller Ausbeutung, Zwangsarbeit, Organentnahme und Sonstigem. Sexuelle Ausbeutung dominiert bei Frauen (83% ) und Mädchen (72), Zwangsarbeit bei Männern (82) und Jungen (50). Die Organentnahme findet nur bei Männern statt und ist mit einem Anteil von 1% vergleichsweise gering Tabellenansicht.
  
Quelle: UNODC   | Infografik-Bezug    Tabelle/Infos


| Frauen | Kinderarbeit | Globale Agenda 21 | Eine-Welt | Konflikte |
Median-Alter
Welt 2020
Medianalter Top10 Welt 2020 Globus Infografik 12959
18.01.19    (1271)
dpa-Globus 12959: Alte Länder, junge Länder
Das Median-Alter beträgt weltweit 30,9 Jahre, unter den Erdteilen variiert es erheblich: Afrika 19,8; Lateinamerika 30,9; Asien 32,1; Ozeanien 33,5; Nordamerika 38,6; Europa 42,7. Die Grafik listet die 11 Länder mit dem höchsten|niedrigsten Median-Alter, hier der Beginn der Rangfolgen (jeweils Top8):
JP 48,2; IT 47,9; DE 46,6; PT 46,2; MQ 45,7; ES 45,5; GR 45,3; HK 44,8⟩
NE 15,1; UG 16,4; ML 16,4; TD 16,7; SO 16,8; AO 16,8; CD 17,0; BI 17,5⟩ Tabellenansicht
Im Ranking aller 201 Länder liegen die Länder Europas weit oben (geringe Geburtenrate, geringes oder sogar negatives Wachstum, hohe Lebenserwartung). Umgekehrt liegen z.B. die 36 jüngsten Länder mit nur 2 Ausnahmen (Osttimor, Afghanistan) alle in Afrika (hohe Geburtenrate, starkes Wachstum, niedrige Lebenserwartung), der mit weitem Abstand jüngste Erdteil, dessen Bevölkerung sich von 2017|1,26G auf 2050|2,53G verdoppeln wird.
  
Quelle: UN Population Prospects   | Infografik-Bezug    Tabelle/Infos 

| Bevölkerung | Indikatoren | Globale Agenda 21 |
Bruttoinlandsprodukt
DE 2018
Bruttoinlandsprodukt DE 2018 Globus Infografik 12957
18.01.19    (1270)
dpa-Globus 12957: Die Leistung unserer Wirtschaft
Im Jahr 2018 betrug das Bruttoinlandsprodukt (BIP) rund 3388 G€¹ , im Vergleich zum Vorjahr nominal|real² 3,4|1,5% mehr. Mit Ausnahme des Jahres 2009 (- 5,6 %, Finanzkrise ab 2007, Konkurs von Lehman-Brothers am 15.9.08) ist das BIP im dargestellten Zeitraum 2008 bis 2018 jedes Jahr real gestiegen, am stärksten 2011 (+ 3,7 %). Im unteren Teil schlüsselt die Infografik das BIP nach Entstehung, Verwendung und Verteilung auf Tabellenansicht.
1 erste vorläufgige Ergebnisse 2 preisbereinigt (Inflation rausgerechnet)

Quelle: Statistisches Bundesamt | Infografik  Tabelle/Infos  Serie 

| BIP | Konsum & Produktion |
Welterschöpfungstag
 Globus Infografik 12955
18.01.19    (1269)
dpa-Globus 12955: Welterschöpfungstag
Der Earth Overshoot Day fiel 2018 auf den 1.8., d.h. ab August waren die regenerierbaren Ressourcen der Erde durch die Menschheit verbraucht bzw. die Aufnahmekapazität für Abfälle, Schadstoffe und Abgase (z.B. CO2-Senken) erschöpft. Ab diesem Datum lebte die Menschheit quasi "auf Pump", also von Übernutzung auf Kosten der jetzt jungen Menschen und künftiger Generationen im Widerspruch zur Zukunftsfähigkeit, dem Kernaspekt von Nachhaltigkeit. Der ökologische Fußabdruck der Länder weltweit variiert extrem, entsprechend auch der landesbezogene "Overshoot Day" (DE 02.05.):
QA 09.02.  LU 19.02.  AE 04.03.  US 15.03.⟩ ... ⟨MA 17.12.  VN 21.12⟩ Tabellenansicht.

Quelle: Global Footprint Network  | Infografik-Großansicht  Tabelle/Infos 

| Indikatoren | 2030-Agenda | Nahrung | Rohstoffe | Energie | Klima |
Außenhandel
DE-CN 2007-2017
 Globus Infografik 12947
11.01.19    (1268)
dpa-Globus 12947: Der deutsch-chinesische Handel
Der Export|Import (G€) nach|aus China ist von 2007 bis 2017 insgesamt gestiegen von 29,9|56,4 auf 86,1|101,8. In all den Jahren war der Saldo (Export - Import) negativ, am stärksten 2008 (-26,7) Tabellenansicht.
Nach den USA und Frankreich ist China der drittwichtigste Abnehmer deutscher Produkte, vor allem Autos, Autoteile und Maschinen. Umgekehrt ist China beim Import das wichtigste Land für Deutschland, das vor allem Computertechnik und elektrische Ausrüstungen (z.B.Haushaltsgeräte) bezieht. Als Exportland für China liegt Deutschland mit einem Anteil von 3,1% dagegen nur auf Rang 6 (Top 4: ⟨US 19%, HK 12, JP 6, KR 5⟩)

Quelle: Statistisches Bundesamt   | Infografik-Bezug    Tabelle/Infos 

| Weltmarkt |
Zufriedenheit
DE 2018
 Globus Infografik 12942
11.01.19    (1267)
dpa-Globus 12942: Zufrieden vor Ort
Die Infografik präsentiert die Ergebnisse einer Umfrage unter 1505 Personen ab 18 Jahren im Zeitraum 28.5. bis 18.6.2018 zur Zufriedenheit mit der Infrastruktur vor Ort in Deutschland. Die Grafik listet die Anteile (%) der Bewertungen mit "sehr gut"|"eher gut"|"eher schlecht bis sehr schlecht" bei der Lebensqualität insgesamt (63|28|9) sowie bei weiteren 15 Indikatoren. Am besten werden die Einkaufsmöglichkeiten (73|17|10) und die medizinische Versorgung (60|24|15) beurteilt, am schlechtesten die Beteiligung bei der kommunalen Entwicklung (24|33|33) und die Wohnraumversorgung (28|29|40) (fehlender Rest zu 100: keine Angabe).
Deutliche Unterschiede gibt es zwichen der Stadt- und Landbevölkerung. In den Städten wird vor allem der Mangel an Wohnraum beklagt, auf dem Land Mängel bei ÖPNV und Internet.

Quelle: Info-Gmbh   BMI   | Infografik-Bezug    Tabelle/Infos 


| Bevölkerung | Indikatoren |
Arbeitslosigkeit
DE Bund 1991-2018
Arbeitslosigkeit DE Bund 1991-2018 Globus Infografik 12946
11.01.19    (1266)
dpa-Globus 12946: Arbeitslosigkeit in Deutschland
Die Zahl der Arbeitslosen (M) ist von 1991|2,6 unter starken Schwankungen auf das Bereichshoch 2005|4,9 gestiegen, danach fiel sie unter leichten Schwankungen auf das Bereichstief 2018|2,3. Die Arbeitslosenquote (%) sank 2018 auf 5,2 (West: 4,8; Ost: 6,9). Unter den Bundesländern variiert sie um den Faktor 3,4:
HB 9,8; BE 8,1; MV 7,9; ST 7,7; NW 6,8⟩ ... ⟨RP 4,4; BW 3,2; BY 2,9⟩ Tabellenansicht.
Für 2019 erwartet der Sachverständigenrat, dass die Quote unter 5% sinkt und die Zahl der Erwerbstätigen um 0,4 M auf 45,3 M steigt.

Quelle: BfA   Sachverständigenrat  | Infografik-Bezug    Tabelle/Infos 

| Bevölkerung | Indikatoren |
Gleichstellung
Welt 2018
 Globus Infografik 12944
11.01.19    (1265)
dpa-Globus 12944: Gleichstellung weltweit
Das WEF publiziert jährlich den Global Gender Gap Report. Im Report 2018 werden 149 Länder im Hinblick auf den Gendergap bewertet anhand ihres GGGI (Global Gender Gap Index), der angibt, zu wieviel % die Lücke geschlossen wurde. Er wird aus vier Subindikatoren berechnet: (1) wirtschaftlicheTeilhabe (42%), (2) Zugang zu Bildung (4,4%), (3) Gesundheit (4,4%), (4) politischer Einfluss (Empowerment) (77%).
Ranking: ⟨IS 86, NO 84, SE 82, FI 82, NI 81⟩ ... ⟨TD 58, SY 57, IQ 55, PK 55, YE 50⟩.
Zum Vergleich: ⟨DE 78, US 72, CN 67⟩ Tabellenansicht. DE rutschte von Rang 12 auf 14.
Im Durchschnitt der 149 Länder lag der GGGI 2018 bei 68,0 % (= Vorjahr). Nur der 1.Subindikator ist im Vergleich zum Vorjahr besser gworden.
In der Weltkarte ist für 8 Regionen notiert, wieviel Jahre es bei gleichbleibender Tendenz dauern würde, bis der Gendergap geschlossen würde: von Westeuropa (61) bis Ostasien (171).

Quelle: Global Gender Gap Report 2018 | Infografik   Tabelle/Infos  Serie  Kontext 

| Gendergap | Frauen | Indikatoren |
Energiemix
DE 2018
 Globus Infografik 12937
04.01.19    (1262)
dpa-Globus 12937: Deutschlands Energiemix
Nach ersten Berechnungen der AGEB ist der Primärenergieverbrauch (PEV) 2018 im Vergleich zum Vorjahr um ca. 5% gesunken auf 12.900 PJ. Die Hauptgründe dafür sind: milde Witterung, gestiegene Preise und höhere Energieeffizienz.
Anteile (%) der Primärenergien (Änderung zum Vorjahr in %): Mineralöl 34,1 (-5,6); Erdgas 23,5 (-7,3); Erneuerbare Energien 14,0 (+2,1); Braunkohle 11,5 (-1,9); Steinkohle 10,1 (-11,2); Kernenergie 6,4 (-0,3); sonstige (inkl. Strom-Außenhandel) 0,4 (0,0).
Da der Anteil der fossilen Energien gesunken ist, schätzt die AGEB, dass die energiebedingten CO2-Emissionen um mindestens 6% sinken werden.

Quelle: AGEB | Infografik  Tabelle/Infos  Serie 

| Energiemix | Primärenergie | Kohle | Erdöl | Erdgas | Atomenergie | Erneuerbare |
Außenhandel
DE - Afrika 2017
 Globus Infografik 12933
04.01.19    (1261)
dpa-Globus 12933: Der deutsch-afrikanische Handel
Im Jahr 2017 exportierte|importierte Deutschland nach|aus Afrika Güter im Wert von 25,4|20,4 G€ (2,0%|2,0 % vom Gesamt-Export|Import). Die Haupthandelspartner waren (Anteil in %):
Export: ⟨ZA 9,5|37,4; EG 4,4|17,1; DZ 3,1|12,2; MA 2,1|6,2⟩ 
Import: ⟨ZA 7,3|35,6; LY 2,5|12,2; TN 1,8|8,7; NG 1,6|7,8; EG 1,4|6,7⟩ Tabellenansicht
Die wichtigsten Exportgüter waren Kraftwagen/-teile und Maschinen, beim Import liegen Erdöl und Erdgas an der Spitze.

Quelle: destatis: Rangfolge   Fachserie Außenhandel   | Infografik  Tabelle/Infos  

| Konsum & Produktion |  | Eine-Welt |
Netto-Strommix
DE 2018
Stromreport: Netto-Strommix 2018 Deutschland
01.01.19    (1259)
Stromreport: Netto-Stromerzeugung in Deutschland
Im Jahr 2018 wurden in Deutschland netto* 541 TWh Strom verbraucht, darunter (%): Erneuerbare Energien 40,2 (Windkraft 20,2; Biomasse 8,3; Photovoltaik 8,5; Wasserkraft 3,2); konventionelle Energien 59,8 (Braunkohle 24,1; Steinkohle 14; Kernenergie 13,3; Erdgas 7,4).
* Stromverbrauch an den Steckdosen (Endenergie), d.h. ohne Eigenverbrauch der Kraftwerke, ohne Übertragungsverluste, ohne Eigenerzeugung in Unternehmen zum Selbstverbrauch
 
Download Infografik    Pressemitteilung

| Strom | Ökostrom | Windenergie | Solarenergie | Wasserkraft | Biomasse | EW-Strom |
  

erstellt: 24.03.19/ zgh Anfangsjahr Vorjahr 2019 Folgejahr Endjahr

Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2019  Agenda 21 Treffpunkt