Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt
Impressum
   Haftungsausschluss

Globus Infografiken: Galerie Von Armut bedroht
Armutsgefährdungsquote* im Jahr 2016 in den Bundesländern
Globus 11968
08.09.2017
Armutsgefährdung-DE-2016 / Infografik Globus 11968 vom 08.09.2017 Großansicht:
Bezug


Abstract
Nr Bundesland %(1)
1 Bremen 22,6
2 Sachsen-Anhalt 21,4
3 Mecklenburg-Vorpommern 20,4
4 Berlin 19,4
5 Nordrhein-Westfalen 17,8
6 Sachsen 17,7
7 Saarland 17,2
8 Thüringen 17,2
9 Niedersachsen 16,7
10 Brandenburg 15,6
11 Rheinland-Pfalz 15,5
12 Hessen 15,1
13 Schleswig-Holstein 15,1
14 Hamburg 14,9
15 Bayern 12,1
16 Baden-Württemberg 11,9
  
(1) berechnet mit dem Bundesmedian
  
 
Nr Bundesland % (2)
1 Hamburg 18,3
2 Bremen 18,2
3 Nordrhein-Westfalen 16,7
4 Berlin 16,6
5 Rheinland-Pfalz 16,6
6 Saarland 16,6
7 Hessen 16,5
8 Schleswig-Holstein 16,2
9 Niedersachsen 16,0
10 Baden-Württemberg 15,4
11 Bayern 14,9
12 Sachsen-Anhalt 14,0
13 Mecklenburg-Vorpommern 13,5
14 Brandenburg 13,4
15 Sachsen 12,4
16 Thüringen 12,0
  
(2) berechnet mit dem Landesmedian
  
 
  * Anteil der Menschen mit einem Nettoäquivalenzeinkommen (NÄE) unter der Armutsgefährdungsschwelle = 60 % des Median-NÄE in Deutschland (Bundesmedian) bzw. im jeweiligem Bundesland (Landesmedian)
 
  Ergänzung (zgh): Die Quoten sind in der linken Tabelle mit dem Bundesmedian berechnet. Dadurch wird das Armutsrisiko in reicheren Bundesländern unterschätzt und in ärmeren Ländern überschätzt. Deshalb wurde die Tabelle rechts ergänzt, wo der jeweilige Landesmedian verwendet wurde, was zu einem deutlich anderen Ranking führt.
Kritik am Median als Bezugsgröße: s. Globus-11291

Zu beachten sind auch die methodischen Hinweise des Statistischen Bundesamtes:
"Armutsgefährdungsquoten sind gegenüber stichprobenbedingten Schwankungen des mittleren Einkommens (Median) nicht sehr robust. Das bedeutet, dass bereits geringe zufällige Schwankungen dieses Einkommens merkliche Veränderungen der Armutsgefährdungsquoten zur Folge haben können. Deshalb sollten grundsätzlich nur über einen längeren Zeitraum stabile Entwicklungen inhaltlich interpretiert werden. Dies gilt insbesondere für relative Armutsrisikoquoten kleiner Bevölkerungsgruppen oder für regional tief gegliederte Ergebnisse" (zitiert aus: Pressemitteilung vom 29.0817, S.4]
  
  Quelle: Statistisches Bundesamt  
  Keine Gewähr für die Korrektheit der Daten  
         
Hinweise zum Bezug der Infografik
Bezug der Grafik: 
In hoher druckfähiger Auflösung bei Globus-Infografik  
Online: 
bisher keine Quelle recherchiert
abgedruckt in:
bisher keine Quelle recherchiert
ähnliche Infografiken
  bisher nicht recherchiert
   

Stand: 08.09.17/zgh | Armut & Reichtum | Bevölkerung |   zur Themenübersicht Armut & Reichtum: Deutschland, Europa, weltwei zum Seitenanfang

Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2017  Agenda 21 Treffpunkt