Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt    Haftungsausschluss

Wald / Holzwirtschaft / Dokumente:  Studien, Berichte, Gutachten, Analysen, Positionspapiere
          
Broschüre
Zukunftsorientierte Waldwirtschaft
Beispiele für ökologischen Waldumbau / Ergebnisbroschüre: Download bei: zukunftwald.de


Beispiele für ökologischen Waldumbau
Wald ist ein unverzichtbarer Lebensraum für Tier- und Pflanzenarten, er liefert den nachwachsenden Rohstoff Holz, filtert und speichert Regenwasser und dient der Erholung. Die unterschiedlichen Funktionen des Waldes führen immer wieder zu Konflikten zwischen Naturschutz und Forstwirtschaft. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert seit 1998 in fünf ausgewählten Waldlandschaften 29 Projekte für einen "ökologischen Waldumbau" und hat deren Ergebnisse jetzt vorgestellt. Sie geben praktische Hinweise für eine ökologisch tragfähige Ausrichtung der Forstwirtschaft. Die Projekte belegen unter anderem die Vorteile des Mischwaldes im Vergleich zu Monokulturen. So zeigt etwa eine Untersuchung in Brandenburg, dass reiner Kiefernwald jährlich 100 Millionen Kubikmeter zusätzliches Grundwasser im Boden speichern kann, wenn er großzügig mit Laubbäumen unterbaut wird. Bei steigendem Buchenanteil sinkt zudem der schädliche Nitratanteil im Wasser. Die Untersuchungen zu den ökologischen Auswirkungen des Waldumbaus liefern laut Ministerium auch eine wichtige Basis zur Lösung von Zielkonflikten. [aus: Nachhaltigkeitsrat, News vom 17.9.03]
Download: Ergebnisbroschüre" [pdf/ 2,74MB/ 59S; zukunftswald.de]
  
Der neue Regenwald-Report 1/2003 von Regenwald.org wurde Mitte Dez.02 verschickt und steht zum Download (pdf) bereit.  Schwerpunkt "Rauchen gefährdet den Regenwald"
Ein deutscher Durchschnittsraucher vernichtet alle 3 Monate einen Tropenbaum. Wegen hoher Ertragserwartungen steigen immer mehr Bauern in Afrika in den Tabakanbau um und entwalden dafür Gebiete. Nach nur 2 Anbauperioden sind die Böden jedoch schon ausgelaugt, da Tabakpflanzen besonders viele Nährstoffe entziehen. Die Bauern entwalden dann weitere Gebiete. Der Entwaldung folgt durch Erosion schnell die Verwüstung.
Weitere Themen: Menschenrechtsverletzungen bei der Goldgewinnung;
Tochterfirma von Bayer bezieht Rohstoffe aus dem Kongo; Betrug beim FSC-Siegel;
WestLB-Pipeline-Projekt in Ecuador.
Im Archiv sind auch die älteren Regenwald-Reporte online abrufbar, seit 2000 insgesamt 12 Reporte.
=>    Wald-Infodienste    Rauchen
  
Waldschadensbericht

Waldschäden
Waldsterben

Statistiken
Grafiken

Der am 16.12.02 vom Bundesagrarministerium veröffentlichte Waldschadensbericht belegt, dass die deutschen Waldbäume weiter durch negative Umwelteinflüsse stark belastet sind. Der Wald leidet immer noch unter den direkten und indirekten Folgen der Luftverschmutzung. Nur etwas mehr als 1/3 der Waldfläche scheint gesund. Rund 2/3 der Waldfläche sind sichtbar geschädigt. Etwa 1/4 weist schwere Schäden auf.
Presseinfo, Übersicht/ Grafik,  Download Kurz- und Langfassung [pdf, 910KB]  

Der "BUND Arbeitskreis Wald" bietet umfangreiche und vielfältige Hintergrund-Infos, Statistiken und Grafiken zum Thema Wald, insbesondere zu Waldschäden in Deutschland und Europa,  unter:  http://waldklein.de
=> Daten/ Statistiken/ Infografiken
  

Urwaldstudie
3.4.2002

Die Organisation "Global Forest Watch", eine Schwesterorganisation des "World Resources Institute’s (WRI)", untersuchte 2 Jahre lang weltweit große zusammenhängende Urwaldgebiete, die bisher als intakt galten. Ergebnis: weite Bereiche sind inzwischen durch Raubbau geschädigt.
Weitere Informationen / Landkarten u.ä. auf den Websites der beiden Organisationen (englisch):
www.global-forestwatch.org
www.wri.org/press/gfw_anniversary.html
Kurzer Bericht dazu in der taz, 8.4.02, S.9
 

17.12.2001
Waldzustandsbericht
Ministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft

Waldzustandsbericht für Deutschland
Der Zustand vieler Waldökosysteme in Deutschland gibt weiterhin Anlass zur Sorge. Das Ausmaß deutlicher Schäden an den Baumkronen hat sich zwar stabilisiert, ist aber immer noch zu hoch. Außerdem werden die tiefgreifenden, durch Luftverunreinigungen verursachten Veränderungen in vielen Waldböden und die damit einhergehenden langfristigen Folgeerscheinungen immer deutlicher. Die bisherigen Erfolge der Luftreinhaltung reichen nicht aus. Insbesondere die Stickstoffeinträge aus Landwirtschaft und Verkehr müssen noch weiter gesenkt werden.
Kurzfassung des Berichts         Download (pdf, 1,9 MB)
Weitere Dokumente zum Wald im Doku-Index des Ministeriums
 

14.11.01
Urwaldzerstörung
und Waffenhandel

Factsheet

 "Urwaldzerstörung und Waffenhandel - Beispiel Liberia"
Dokumentation von Greenpeace
Im Greenpeace-Archiv als PDF-Datei (204KB)

25.7.2001
Gesamtwaldbericht
Der Bericht führt den Tropenwaldbericht und den Nationalen Waldbericht zusammen.

Künast legt Gesamtwaldbericht vor
Die weltweite Zerstörung der Tropenwälder schreitet nach Erkenntnissen der Bundesregierung weiter voran. Pro Jahr werden weltweit etwa 15 Millionen Hektar Wald zerstört, sagte Bundesverbraucherschutzministerin Renate Künast bei der Vorlage des Gesamtwaldberichtes in Berlin und berief sich dabei auf Schätzungen der Vereinten Nationen. Besonders betroffen seien die Tropenwälder. In Deutschland leidet der Wald nach Angaben von Künast weiterhin vor allem unter Schadstoffausstößen und der Zerschneidung durch Verkehrswege.
Vorstellung des Berichts (Kurzfassung) durch die Bundesministerin
Download des Berichts (pdf, 1,11 MB)
Weitere Dokumente zum Wald im Doku-Index des Ministeriums
Verbraucherministeium: www.verbraucherministerium.de
 

21.3.01
Studie
"Understanding
the Forest Resources
Assesment 2000

Um die Wälder ist es weltweit schlecht bestellt. Die Studie "Understanding the Forest Resources Assesment 2000" des WWF zusammen mit dem World Resources Institute (WRI) kommt zu dem Ergebnis, dass die Wälder weltweit mit über 13 Millionen Hektar pro Jahr rascher schwinden als angenommen.
Zu weiteren Informationen im Archiv des WWF:

Nov. 2000
Waldzustandsbericht
NRW

Das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (MURL) Nordrhein-Westfalen gibt ab dem Jahr 2000 jährlich den Bericht über den ökologischen Zustand des Waldes   heraus, der den früheren Waldschadensbericht ablöst.
Bericht 2000 / Download  (pdf, 79,2KB, 6 S.)

Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2017  Agenda 21 Treffpunkt