Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt
Impressum
   Haftungsausschluss

Frankfurter Rundschau
Atomkraftwerke in Deutschland
sortiert nach Ende der Restlaufzeit*
   
Atomkraftwerke-D: FR-Infografik
Text / Großansicht
  
Keine Gewähr
für die Korrektheit der Daten in der Tabelle, da sie manuell aus obiger Infografik übertragen wurden.  

Nr.
AKW
Jahr der
Inbetrieb-
nahme
Ende der
Restlauf-
zeit*
Betreiber
1
Biblis A
1974
2010**
RWE
2
Neckarwestheim-1
1976
2010
EnBW
3
Biblis B
1976
2011
RWE
4
Isar-1
1977
2011
Eon
5
Brunsbüttel
1976
2012
Eon, Vattenfall
6
Unterweser
1978
2012
Eon
7
Philippsburg-1
1979
2012
EnBW
8
Grafenrheinfeld
1981
2014
Eon
9
Grundremmingen-B
1984
2016
Eon, RWE
10
Grundremmingen-C
1984
2017
Eon, RWE
11
Grohnde
1984
2018
Eon, Stadtwerke
12
Philippsburg-2
1984
2018
EnBW
13
Krümmel
1983
2019
Eon, Vattenfall
14
Brokdorf
1996
2019
Eon, Vattenfall
15
Emsland
1988
2020
Eon, RWE
16
Isar-2
1988
2020
Eon
17
Neckarwestheim-2
1989
2022
EnBW
     
     
Quelle: BMU
  * Das Ende der Restlaufzeit ergibt sich rein rechnerisch aus den Reststrommengen, die im Rahmen des Atomausstiegs (Atomkonsens aus dem Jahr 2000) vereinbart und für jedes AKW einzeln festgelegt wurden. Falls ein AKW weniger Strom produziert (durch Störfälle oder Wartungsarbeiten) als bisher veranschlagt, verlängert sich entsprechend die Restlaufzeit. Solche Verlängerungen hat es bisher vor allem bei den ältesten AKW gegeben:
siehe Tabelle der Restlaufzeiten.
Z.B. hätte das älteste AKW Biblis A nach Datenstand 2004 im Jahr 2009 abgeschaltet werden müssen, ist aber nach langen Störfall- und Wartungszeiten immer noch am Netz. Der Betreiber RWE will sogar die Laufzeit durch einen Reststromübertrag verlängern (siehe unten **).
 
Reststrommengen können von einem AKW auf ein anderes übertragen werden, was aber vom Umweltministerium genehmigt werden muss. Ein Übertrag von jüngeren auf ältere AKW hat das BMU bisher immer aus Sicherheitsgründen abgeleht:
07.04.08: RWE:  30 TWh: Emsland -> Biblis A (Bescheid)
12.06.08: EnBW: 47 TWh: Neckar-II -> Neckar-I (Bescheid)
05.05.09: Brunsbüttel GmbH: 15 TWh: Krümmel -> Brunsbüttel (Bescheid)
 
** Am 9.5.10 (kurz nach Ende der Landtagswahl in NRW um 18 Uhr) gaben RWE/Eon per Email bekannt, nicht ausgenutzte Strommengen vom 2003 vorzeitig stillgelegten AKW Stade auf Biblis A zu übertragen, was heftigen Protest der Opposition und bei Umweltverbänden auslöste. Das BMU sieht aber nach einer "ersten Einschätzung" keine rechtlichen Hindernisse für diesen Transfer. Das älteste Kernkraftwerk Deutschlands (Inbetriebnahme 1974) könnte also ggf. noch über das Jahr 2010 hinaus am Netz bleiben.
     
           
Hinweise zum Bezug der Infografik
Online:
  Die Grafik ist eingelinkt im Artikel: Schonfrist für Biblis [FR 11.05.10]
abgedruckt in:
 Frankfurter Rundschau vom 11.05.2010, S.14
Bezug der Grafik:
 Frankfurter Rundschau
ähnliche Infografiken
  siehe: Atomenergie: Daten / Statistiken/ Infografiken
   
 

Stand: 11.05.10/zgh    Atomausstieg   Atomenergie   zur Themenübersicht Atomausstieg zum Seitenanfang

Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2019  Agenda 21 Treffpunkt