Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt
Impressum
   Haftungsausschluss

Globus Infografiken: Galerie Armutsgefährdung in deutschen Großstädten
Armutsgefährdungsquote* in den 15 größten Städten im Jahr 2016
Globus 11999
22.09.2017
Armutsgefährdung-DE-Grossstaedte-2016 / Infografik Globus 11999 vom 22.09.2017 Großansicht:
Bezug


Abstract
Nr Stadt %(1)
1 Dortmund 24,2
2 Nürnberg 23,3
3 Duisburg 22,8
4 Leipzig 22,4
5 Hannover 22,0
6 Essen 21,2
7 Bremen 20,9
8 Köln 20,0
9 Berlin 19,4
10 Dresden 17,7
11 Frankfurt a. M. 16,6
12 Düsseldorf 16,6
13 Hamburg 14,9
14 Stuttgart 13,8
15 München 10,0

(1) berechnet mit dem Median in Deutschland

 
Nr Stadt % (2)
1 Düsseldorf 21,6
2 Hannover 21,0
3 Köln 20,7
4 Frankfurt a. M. 20,2
5 Essen 19,8
6 Nürnberg 19,2
7 Stuttgart 18,8
8 Bremen 18,7
9 Hamburg 18,3
10 München 18,1
11 Dortmund 17,6
12 Leipzig 17,1
13 Berlin 16,6
14 Dresden 16,0
15 Duisburg 14,8

(2)
berechnet mit dem Median der jeweiligen Großstadt

 
  * Anteil der Menschen mit einem Einkommen unter der Armutsgefährdungsschwelle (60 % vom Median-Einkommen in Deutschland (Tabelle links) bzw. der jeweiligen Großstadt (Tabelle rechts)
 
  Ergänzung (zgh): Die Berechnung in der linken Tabelle mit dem Medianeinkommen in ganz Deutschland (sog. Bundesmedian) ist nicht sinnvoll, da die Lebensverhältnisse - besonders die Mieten - sehr variieren. Die im Bundesvergleich hohen Einkommen z.B. in München führen dazu, dass dort viele Einkommen über der Armutsrisikoschwelle (60 % vom Bundesmedian) liegen, weshalb die Armutsrisikoquote die niedrigste in der obigen Tabelle ist. Da die höheren Einkommen in München aber durch die dort höheren Mieten mindestens zum Teil kompensiert werden, ist das Armutsrisiko dort in Wirklichkeit viel höher. Das Umgekehrte trifft für Dortmund zu: niedrige Einkommen aber auch niedrige Mieten, daher wird das Armutsrisiko mit 24,2 % an der Spitze der Tabelle überzeichnet.
Sinnvoller ist deshalb, das Medianeinkommen der jeweiligen Großstadt als Maßstab für die Armutsgefährdungeschwelle zu verwenden, weshalb die Tabelle rechts ergänzt wurde. Dadurch ergibt sich ein völlig anderes - teilweise sogar fast inverses - Ranking: z.B. Duisburg links Rang 3, rechts Rang 15; Düsseldorf links Rang 12, rechts Rang 1.
Allein diese Beispiele zeigen schon, wie abhängig das Armutsrisiko davon ist, welcher Median gewählt wird, was die These untermauert, dass der Median als Messlatte für Armut nicht geeignet ist: tatsächlich misst er nur die Einkommensungleichheit (und auch das nur sehr ungenau: geeignet dazu ist der Gini-Koeffizient). Weitaus angemessener zur Berechnung des Armutsrisikos wäre das regional berechnete preisbereinigte soziokulturelle Existenzminimum.
s. Ergänzungen zu Globus-11291.
 
  Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder  
  Keine Gewähr für die Korrektheit der Daten  
         
Hinweise zum Bezug der Infografik
Bezug der Grafik: 
In hoher druckfähiger Auflösung bei Globus-Infografik  
Online: 
bisher keine Quelle recherchiert
abgedruckt in:
bisher keine Quelle recherchiert
ähnliche Infografiken
  bisher nicht recherchiert
   

Stand: 22.09.17/zgh | Armut & Reichtum |   zur Themenübersicht Armut & Reichtum: Deutschland, Europa, weltwei zum Seitenanfang

Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2017  Agenda 21 Treffpunkt