Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt
Impressum
   Haftungsausschluss

Daten/Statistiken Waffen/ Rüstung Anfangsjahr Vorjahr 2020 Folgejahr Endjahr

Anzahl: 11

Menschenrechte
Knapp 60.000 Menschenrechtsverfahren in Europa | Statista
08.12.20    (1816)
Statista: Knapp 60.000 Menschenrechtsverfahren in Europa
Zum Stichtag 30.06.20 wurden rund 60k laufende Verfahren am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EuGH) verhandelt, darunter die Top-Länder (Anzahl Verfahren in k):
RU 13,6 TR 9,9 UA 9,15 RO 8,1 IT 3,3 AZ 2,0 BA 1,65 AR 1,6⟩.
Bei Russland und der Ukraine sind Konflikte im Krieg in der Ukraine seit 2014 um das Donezbecken und die Krimkrise die Hauptursache für eine Vielzahl von Verfahren; bei der Türkei sind es Verfolgung von politischen Parteien und Volksgruppen. Auch der aktuelle Bergkarabachkonflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan ist Gegenstand von Verfahren am EuGH.
Quelle: EuGH (pdf)

Statista: Infotext  Infografik 

| Konflikte |
Terrorismusindex
GTI-2020
 Globus Infografik 14313
27.11.20    (1963)
dpa-Globus 14313: Terrorismus weltweit
Mit dem Global Terrorism Index (GTI) bewertet die Denkfabrik IEP jährlich, wie stark Länder weltweit in den letzten 5 Jahren von Terrorismus betroffen waren. Beim GTI-2020 werden 163 Staaten im Zeitraum 2015-2019 analysiert. In der Weltkarte sind sie gemäß GTI (von 0 bis 10: extrem betroffen) nach 6 Kategorien von dunkelrot (>8) bis blassgelb (<2) sowie grau (0: nicht betroffen) gefärbt. Top10 Staaten (GTI):
AF 9,6 IQ 8,7 NG 8,3 SY 7,8 SO 7,6 YE 7,6 PK 7,5 IN 7,4 CD 7,2 PH 7,1⟩.
Deutschland (4,0) lag auf Rang 48. Durch Terrorismus starben 2019 in 63 Ländern 13.826 Menschen (-15,5% ggü.Vorjahr), darunter 17 Ländern mit mehr als 100 Todesopfern. Für die meisten Opfer sind weiterhin die Taliban und andere islamistische Gruppen (u.a. "IS", Boko Haram, Al-Shabaab) verantwortlich. Bedrohungen aus dem rechtsextremen Spektrum wachsen in Westeuropa und Nordamerika mit 89 Todesopfern im Jahr 2019.

Quelle: IEP  | Infografik  Serie 

| Terrorismus | Konflikte | Globale Agenda 21 |
Friedensmissionen
1.7.19 - 30.6.20
Wer die Kosten für den Friedenserhalt trägt | Statista
21.10.20    (1791)
Statista: Wer die Kosten für den Friedenserhalt trägt
Die Vereinten Nationen (UN) feiern am 24.10.2020 ihr 75-jähriges Bestehen. Hauptziele der inzwischen 193 Mitgliedsstaaten sind die Sicherung des Weltfriedens, die Einhaltung des Völkerrechts und der Schutz der Menschenrechte. Vor diesem Hintergrund listet die Infografik die zehn Länder mit dem größten Anteil am Gesamtbudget (6,5 G$) für UN-Friedensmissionen vom 1.7.19 bis 30.6.20 (in %):
US 27,9 CN 15,2 JP 8,6 DE 6,1 UK 5,8 FR 5,6 IT 3,3 RU 3,0 CA 2,7 KR 2,3⟩.

Quelle: Vereinte Nationen

Statista: Infotext  Infografik 

| Konflikte | Globale Agenda 21 |
ermordete Umweltschützer
Welt 2019
Die gefährlichsten Länder für Umweltschützer | Statista
29.07.20    (1726)
Statista: Die gefährlichsten Länder für Umweltschützer
Weltweit wurden 2019 mindestens 212* Umweltaktivisten ermordet, weil sie gegen die Verletzung von Menschenrechten, die Ausbeutung von Ressourcen sowie gegen Korruption angehen. Hinter den Morden stecken einflussreiche Akteure (z.B. Unternehmer, Großgrundbesitzer, paramilitärische Gruppen, Rebellen, organisierte Kriminalität, teils auch staatliche Akteure), deren Interessen (Finanzen, Macht und Einfluss) durch die Umweltaktivisten beeinträchtigt werden, darunter: Bergbau (50), Landwirtschaft (34) und Forstwirtschaft (24).
Die Grafik listet die 10 Länder mit den höchsten Opferzahlen:
CO 64  PH 43  BR 24  MX 18  HN 14  GT 12  VE 8  IN 6  NI 5  ID 3⟩.
* neue Höchstzahl bei sehr hohe Dunkelziffer.
Datenquelle: Global Witness

Statista: Infotext  Infografik 

| Natur & Umwelt | Globale Agenda 21 | Konflikte |
Rüstungsexporte
DE 2009-2019
Waffen made in Germany verkaufen sich gut | Statista
20.07.20    (1721)
Statista: Waffen made in Germany verkaufen sich gut
Der Wert der Einzelgenehmigungen für den Export deutscher Rüstungsgüter (in G€) ist unter Schwankungen von 2009|5,0 auf das Bereichstief 2014|4,0 gefallen, danach folgte eine fast Verdopplung auf das Zwischenhoch 2015|7,8. Ab 2015 ist der Wert jedes Jahr gefallen auf 2018|4,8 mit anschließendem abrupten Sprung auf das bisherige Maximum 2019|8,01. Besonders beliebt sind Ketten- und Radfahrzeuge (3,1 G€), größter Kunde ist aktuell Ungarn (1,8 G€).
Die Grafik differenziert die Ausgaben nach Zielregion: EU-Länder, NATO+NATO-gleichgestelle Staaten sowie Drittländer. Bei letzteren werden die Exportrichtlinien seit 30 Jahren teils systematisch verletzt, wie eine neue HSFK-Studie im Auftrag von Greenpeace belegt.

Statista: Infotext  Infografik 

| Waffen | Konflikte |
Militärausgaben
NATO 2019
Die Verteidigungsausgaben der NATO-Staaten | Statista
24.06.20    (1697)
Statista: Die Verteidigungsausgaben der NATO-Staaten
US-Präsident Trump will rund 10k US-Soldaten aus Deutschland abziehen als eine Art Bestrafung dafür, dass Deutschland seit Jahren deutlich weniger als 2 % vom BIP für Verteidigung ausgibt. Der NATO-Sollwert 2% vom BIP wird im Jahr 2019 nur von 9/30 Mitgliedern eingehalten: neben den beiden großen Volkswirtschaften USA (3,4%) und Großbritannien (2,1%) sieben kleine:
BG 3,3 GR 2,3 EE 2,1 RO 2,0 LT 20,0 LV 20,0 PL 2,0⟩.
Deutschland (1,4%) leistet aber in absoluten Zahlen mit 54,8 G$ nach den USA (730,1) und Großbritannien (60,8) den drittgrößten Beitrag.
Quelle: NATO

Statista: Infotext  Infografik  Serie 

| Konflikte | BIP |
Atomwaffen
Über 13.000 Atomwaffen weltweit | Statista
15.06.20    (1685)
Statista: Über 13.000 Atomwaffen weltweit
Die Grafik listet die von SIPRI geschätzte Anzahl atomarer Sprengkräfte von 9 bekannten Atommächten sowie die Veränderung ggü. Vorjahr (Stand: jeweils Januar):
RU 6375|-125  US 5800|-385  CN 320|30  FR 290|-10  UK 215|15  PK 160|0  IN 150|10  IS 90|0  KP 40|10⟩.
Zwar ist die Gesamtzahl der Sprengköpfe leicht von 13.865 auf 13.400 gesunken, doch modernisieren die Atommächte ihr Arsenale, allen voran die USA und Russland, die zusammen rund 90% der Atomsprengköpfe besitzen und laut Einschätzung von SIPRI ihren Atomwaffen neue und größere Rollen zumessen, was einen Trendwechsel im Vergleich zur Zeit nach dem Kalten Krieg bedeute.

Statista: Infotext  Infografik 

| Atomwaffen |
Global Peace Index
GPI 2019
 Globus Infografik 13990
12.06.20    (1686)
dpa-Globus 13990: Globaler Frieden
Der Weltfriedensindex (Global Peace Index (GPI)) berechnet den Grad der Friedfertigkeit eines Staaten als Zahl (Score) mittels 23 Indikatoren aus drei Gruppen: Konflikte im In- und Ausland, gesellschaftliche Sicherheit, Militarisierung. Beim GPI 2019 werden 163 Staaten bewertet.
Ranking gemäß Score (je höher, desto schlechter):
IS 1078  NZ 1198  PT 1247  AT 1275  DK 1283⟩ ... ⟨YE 3411  SS 3447  IQ 3487  SY 3539  AF 3644⟩. Deutschland: 1494, Rang 16 (Vorjahr: 17).
Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Friedfertigkeit in 81|80 Staaten erhöht|verringert, der Durchschnitt aller Länder sank um 0,34%. In der Weltkarte sind die Länder nach 5 Kategorien gefärbt: Anzahl mit Friedenszustand: sehr hoch:14 (dunkelgrün); hoch: 47; mittel: 63; gering: 23; sehr gering 16 (dunkelrot)

Quelle: Globaler Friedensindex  | Infografik  Serie 

| Konflikte | Globale Agenda 21 | Indikatoren |
Militärausgaben
Welt 2019
Deutschland klettert auf Rang 7 im Rüstungs-Ranking | Statista
27.04.20    (1658)
Statista: Deutschland klettert auf Rang 7 im Rüstungs-Ranking
Im Jahr 2019 wurden laut SIPRI-Daten weltweit 1.917 Milliarden US-Dollar (G$) für die Bewaffnung und Unterhaltung von Armeen aufgewendet, ein neuer Rekordwert, darunter Deutschland mit 49,3 G$ (+10% ggü. Vorjahr, Rang 9➚7). Rangfolge der Top7 Staaten gemessen am Anteil der weltweiten Militärausgaben | Anteil der Militärausgaben am nationalen BIP, jeweils in %:
US 38,0|4,9  CN 14,0|1,9  IN 3,7|2,7  RU 3,4|3,6  SA 3,2|8,6  FR 2,6|2,0  DE 2,6|1,3

Datenquelle: SIPRI Fact Sheet: Trends in World Military Expendure, 2019 (pdf)

Statista: Infotext  Infografik 

| Waffen | BIP | Konflikte |
Kinder in Konfliktgebieten
Welt 2018
 Globus Infografik 13759
21.02.20    (1744)
dpa-Globus 13759: Kinder in Konfliktgebieten
Im Jahr 2018 lebten 415 M Kinder weltweit (ca. 1/6) in Konfliktgebieten (1995: 200 M; 2016: 357 M). Die 6 schwersten Verbrechen in bewaffneten Konflikten sind:
➊ Tötungen und Verstümmelungen ➋ Einsatz beim Militär oder in bewaffneter Gruppe ➌ sexuelle Gewalt ➍ Entführungen ➎ Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser ➏ verweigerter Zugang zu humanitärer Hilfe.
In der Weltkarte sind die 10 gefährlichsten* Länder markiert:
AF SY IQ YE SO ML NG SS CD CF⟩ 
Besonders gefährdet sind Kinder in Afghanistan: seit Beginn des Konflikts vor 18 Jahren wurden dort 20 M Kinder geboren. In Syrien kennen nach 8 Jahren bewaffneter Kämpfe 4 M Kinder (fast die Hälfte) nichts als Krieg.
Mädchen und Jungen sind unterschiedlichen Risiken ausgesetzt. Opfer sexueller Gewalt, darunter auch Frühverheiratung und Zwangsehen, sind zu 90% Mädchen. Jungen dagegen sind häufiger von direkten Kriegshandlungen betroffen: sie werden getötet, verstümmelt oder rekrutiert.

*gemessen an 9 Indikatoren, u.a. der Häufigkeit der o.g. 6 schweren Verbrechen und der Konfliktintensität

Quelle: Save the Children  | Infografik  Serie 

| Kinderrechte | Kindersoldaten | Konflikte |
Global Slavery Index 2018
 Globus Infografik 13743
14.02.20    (1695)
dpa-Globus 13743: Moderne Sklaverei
Im Jahr 2018 lebten weltweit 40,3 M Menschen (71% weiblich) in Zwangsverhältnissen, die als "moderne Sklaverei"* bezeichnet werden, darunter 24,9 M Zwangsarbeiter und 15,4 Zwangsverheiratete.
Der Global Slavery Index (GSI) misst den Anteil der Menschen eines Landes, die in "moderner Sklaverei"* leben. In der Weltkarte sind die Länder gemäß GSI 2018 nach 5 Kategorien gefärbt. Ranking (in ‰):
KP 104,6  ER 93,0  BI 40,0  CF 22,3  AF 22,2⟩ ... ⟨NZ 0,5  TW 0,5  CA 0,5  JP 0,3⟩.
Deutschland belegt mit 2,0‰ (= 167k Betroffene) Rang 134.
* Wer in "moderner Sklaverei lebt", wird ausgebeutet und ist dieser Situation durch Drohungen, Gewalt, Zwang, Betrug oder Machtmissbrauch schutzlos ausgeliefert, z.B.: Menschenhandel, Zwangsarbeit, Leibeigenschaft, Zwangsheirat, Zwangsprostitution.

Quelle: Global Slavery Index 2018  | Infografik  Serie 

| Bevölkerung | Konflikte | Frauen | Kinderarbeit | Kinderrechte | 2030-Agenda |
  

erstellt: 17.05.22/ zgh Waffen/ Rüstung Anfangsjahr Vorjahr 2020 Folgejahr Endjahr

Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2022  Agenda 21 Treffpunkt