Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt    Haftungsausschluss

  
Daten  /  Statistiken /  Infografiken  /  Landkarten 
               sortiert nach 21 Themen           
dpa-Globus Infografiken
Suchbegriffe:
  Groß-Kleinschreibung beachten     ODER- Verknüpfung (statt: UND)
Suchen in: Schlüsselwörter   Titel    Abstract   
Jahrgang:  Alle  2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 

Ökonomie

Ökologie

Soziales 

Armut und Reichtum

Energie/ Rohstoffe/ Ressourcen

Gentechnologie/ Biotechnologie

Arbeit und Umwelt

Klima

Gesundheit

Konsum und Produktion

Wald, Holz

Kinder und Jugendliche

Ernährung und Landwirtschaft

Wasser

 Frauen/ Mädchen

Mobilität  und Verkehr

Boden

Bevölkerung/ Migration

Müll und Recycling, Wertstoffe

Natur und Umwelt

Konflikte, Krieg und Frieden

Chemikalien

 Artenvielfalt

Eine Welt / Globalisierung

 themenübergreifende Angebote  


   
Aktuelles   (die jüngsten Datensätze)
Insektensterben
Welt 2019
Insektensterben: Nicht nur Bienen sind bedroht | Statista
20.02.19    (1297)
Statista 17074: Insektensterben: Nicht nur Bienen sind bedroht
Weltweit sind mehr als 40% der Insektenarten vom Aussterben bedroht. Die Infografik listet den Anteil von neun rückläufigen Insektenarten im Jahr 2019: von Köcherfliegen (68%) über Hautflügler (46%, z.B. Bienen, Ameisen) bis Zweiflüger (25%, z.B. Schwebfliegen). Insekten erbringen Ökosystemdienstleistungen (z.B. Bestäuben), die hochgradig unverzichtbar sind, also entweder gar nicht oder nur mit extremem Kostenaufwand künstlich bereitgestellt werden könnten. Hauptursachen für das Insektensterben sind schrumpfende Lebensräume, Folgen der globen Erwärmung und der massenhafte Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft.

Statista: Infotext | Infografik

| Bio-Vielfalt | Nahrung | Nachhaltigkeit |
Einkommensteuer
Verteilung DE 2018
 Globus Infografik 13019
15.02.19    (1298)
dpa-Globus 13019: Einkommensteuer 2018: Wer zahlt wie viel Steuern?
Die Grafik stellt die Einkommensteuerverteilung mittels Dezilen dar, wobei die beiden unteren zum untersten Fünftel zusammengefasst sind Tabellenansicht.
Das untere Fünftel mit einem zu versteuerndem Einkommen (zvE) unter 12.042 € zahlt nur 0,2 % der gesamten Einkommensteuer, denn laut BVG darf das Existenzminimum nicht besteuert werden. Daher wird nur das den Grundfreibetrag (2018: 9.000 €) übersteigende Einkommen besteuert. Mit wachsendem zvE wächst der Anteil am Steueraufkommen bis auf 54,8 % (oberstes Dezil: zvE  ≥ 86.445€), denn in Deutschland ist der Steuertarif progressiv, allerdings nur bis zum Spitzensteuersatz von 45 % (zvE ≥ 260.532 €). Jedoch sind Reiche, deren Einkommen zum großen Teil aus Zinsen/ Dividenden besteht, von der Progression weitestgehend ausgenommen, denn Einkünfte aus Kapitalvermögen werden seit der Steuerreform 2009 nur noch pauschal mit der Abgeltungssteuer von 25 % besteuert.

Quelle: Bundesfinanzministerium  | Infografik-Bezug  Tabelle/Infos  Serie 


| Einkommensteuer | Armut & Reichtum |
Korruptionsindex
CPI 2018
 Globus Infografik 13014
15.02.19    (1296)
dpa-Globus 13014: Korruption weltweit
Transparency International berechnet jährlich aus Expertenbefragungen den Corruption Perceptions Index (CPI) (Korruptionswahrnehmungsindex ), ein Wert von 0 ("höchstgradig korrupt") bis 100 ("nicht korrupt"), der die wahrgenommene Korruption in Wirtschaft, Politik und Verwaltung abbilden soll. Der CPI 2018 umfasst 180 Länder, die in der Weltkarte gemäß CPI von violett bis grün gefärbt sind. CPI-Rangfolge
DK 88; NZ 87; FI 85; SG 85; SE 85; CH 85⟩ ... ⟨KP 14; YE 14; SS 13; SY 13; SO 10⟩ Tabellenansicht
Deutschland stieg von Rang 12 auf 11, obwohl der CPI von 81 auf 80 sank, weil sich das Niveau insgesamt verschlechtert hat (z.B. Malta, Ungarn, Türkei).

Quelle: Transparency International  | Infografik-Bezug  Tabelle/Infos  Serie 


| Transparency | Indikatoren | Globale Agenda 21 |
Staatsquoten
EU28 2017
 Globus Infografik 13010
08.02.19    (1295)
dpa-Globus 13010: Staatsquoten im Vergleich
Die Ausgaben des Staatssektors der EU-Staaten betrugen 2017 insgesamt rund 7,0 Billionen Euro (T€), 45,8 % des BIPs. Unter den 28 EU-Staaten variiert die Staatsquote um den Faktor 2,15. Rangfolge (%):
FR 56,5; FI 54,0; BE 52,2; DK 51,2; SE 49,3; AT 49,2⟩ ... ⟨RO 33,6; LT 33,1; IE 26,3⟩ Tabellenansicht.
Deutschland lag mit 43,9% auf Rang 12 unter dem EU-Durchschnitt. Der größte Posten der Staatsausgaben in der EU insgesamt sind seit Jahren die Ausgaben für die soziale Sicherung (u.a. Pensionen, Arbeitslosengeld, Kindergeld).

Quelle: Eurostat   | Infografik-Bezug    Tabelle/Infos 

| BIP | Konsum & Produktion | Indikatoren |
Ökolandbau
EU28 2017
 Globus Infografik 13007
08.02.19    (1294)
dpa-Globus 13007: Ökolandbau in der EU
Im Jahr 2017 wurden in der EU28 12,6 Mha (7%) der Landwirtschaftsfläche* ökologisch bewirtschaftet**. Unter den EU-Ländern variiert der Anteil erheblich:
AT 23,4; EE 19,6; SE 19,2; IT 14,9⟩ ... ⟨BG 2,7; RO 1,9; IE 1,7; MT 0,4⟩ Tabellenansicht.
Deutschland liegt mit 6,8% (1,1 Mha) etwas unter dem EU-Durchschnitt auf Rang 15.
* vollständig umgewandelte und in Umstellung befindliche Flächen
** Verzicht auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittelund Düngemittel; Biofutter für die Tiere; Verwendung lokaler Ressourcen wie Stalldünger

Quelle: Eurostat   | Infografik-Bezug    Tabelle/Infos  Serie 


| Ökolandbau | Nahrung |
Ost<->West-Wanderung
DE 1991-2017
 Globus Infografik 12999
08.02.19    (1293)
dpa-Globus 12999: Wanderungen zwischen Ost und West
Die Infografik stellt die Zahl der Umzüge zwischen Ost- und Westdeutschland (in k) im Zeitraum 1991 bis 2017 dar. Die Migration Ost -> West war anfangs mit 229 am größten und markierte 2001|192 ein Zwischenhoch, danach sank sie auf zuletzt 89. Die Migration West -> Ost war anfangs mit 64 am geringsten und schwankte danach zwischen 100 und 83. 2017 war der Saldo erstmals negativ (89-93 = -4). Insgesamt verlohr der Osten seit 1991 mehr als 1,2 M Einwohner an den Westen.

Quelle: destatis-Fachserie   BIB-Pressemitteilung | Infografik-Bezug  Tabelle/Infos  


| Migration | Bevölkerung |
Umweltsteuern
DE 2000-2017
 Globus Infografik 12998
08.02.19    (1292)
dpa-Globus 12998: Steuersache Umwelt
Die Infografik stellt das Aufkommen an Umweltsteuern (G€) in Deutschland von 2000 bis 2017 dar (ausgewählte Jahre): 2000|48,2; Zwischenhoch 2003|57,1; Zwischentief 2007|54,2); Bereichshoch 2017|58,9.
Aufteilung 2017 (%): Energiesteuer 69,6; KFZ-Steuer 15,1;Stromsteuer 11,7; Luftverkehrsteuer 1,9; Emissionsberechtigungen 1,5. 
2017 entschied das Bundesverfassungsgericht, dass die Kernbrennstoffsteuer (seit 2011) verfassungswidrig ist, weshalb 7,3 G€ an die AKW-Betreiber (E.ON, RWE, EnBW, Vattenfall) zurückgezahlt wurden. Die Steuereinnahmen reduzierten sich dadurch auf 51,7 G€.

Quelle: destatis-PM   UBA   | Infografik-Bezug  Tabelle/Infos


| Ökosteuer | Atomenergie |
nachhaltige Ernährung
 Globus Infografik 12997
08.02.19    (1291)
dpa-Globus 12997: Der umweltfreundliche Speiseplan
Um die wachsende Weltbevölkerung nachhaltig zu ernähren, bedarf es einer radikalen Wende bei der Ernährung vor allem in den Industrienationen: pro Tag nur noch 43g Fleisch, dafür 300 g Gemüse und 250 g Joghurt, Käse und andere Milchprodukte Tabellenansicht.
Parallel zur Umstellung der Ernährung bedarf es einer grundlegenden Agrarwende. Fürfünf Bereiche haben Wissenschaftler Grenzwerte festgelegt, darunter der Ausstoß von Treibhausgasen, der Wasserverbrauch und der Einsatznitrathaltiger Düngemittel.

Quelle: The Lancet Vol.393: Studie  Datentabelle  | Infografik  Tabelle/Infos  


| Nahrung | Gesundheit | Treibhausgase |
Leistungsbilanz
DE 2018
 destatis 19047
08.02.19    (1289)
Destatis 19047: Export, Import und Leistungsbilanz 2018
Nach vorläufigen Ergebnissen (Angaben in G€) überbietet der Export|Import Deutschlands 2018 mit 1.318|1.090 die bisherigen Höchstwerte aus dem Vorjahr 1.279|1.031. Die Leistungsbilanz* schloss mit +249,1 (Vorjahr: +247,9). Der Export|Import mit der EU28 betrug 778,7|623,0 (Vorjahr: 492,0|405,0), mit Nicht-EU-Ländern 539,2|467,0 (+1,9%|+5,0% zum Vorjahr).
* = Außenhandelsbilanz (227,8) + Außenhandelsergänzung (+14,1) + Dienstleistungsbilanz (-16,7) + Primäreinkommen (+71,1) + Sekundäreinkommen (-47,3)

Quelle: Destatis / Pressemitteilung

| Konsum & Produktion | Weltmarkt |
Infektionskrankheiten
Welt 1990-2017
Todesfälle durch Infektionskrankheiten gehen zurück | Statista
06.02.19    (1288)
Statista 16910: Todesfälle durch Infektionskrankheiten gehen zurück
Die Todesfälle weltweit durch Infektionskrankheiten, gegen die geimpft werden kann, sind zusammen von 1990|3,3 M auf 2017|1,8 M gesunken: Tuberkulose -26%, Meningitis -38, Masern -86, Keuchhusten -46, Hepatitis B-0,4, Tetanus -59. Die Hauptgründe für den Rückgang sind laut RKI (pdf) verbesserte Hygiene, Ernährung sowie Schutzimpfungen. Ohne den wachsenden Einfluss von Impfgegnern könnten noch größere Erfolge bei der Prävention erziehlt werden. Laut WHO verbreiten zahlreiche Websites irreführende Behauptungen zu Impfstoffen und verunsichern damit Eltern und Patienten. Besonders groß ist der Anteil der Impfkritiker in Frankreich (2015: 41%); in Deutschland, wo es keine Impfpflicht sondern nur eine Impfempfehlung (STIKO) gibt, beträgt er rund 10%.

Statista: Infotext | Infografik

| Gesundheit | 2030-Agenda | WHO |
Archiv   (jahrgangsweise chronologisch)
Jahrgang:  07  08  09  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19 
  
thematisch übergreifende Angebote

Statistisches Bundesamt destatis.de
www.destatis.de

Das Statistische Bundesamt stellt eine Fülle von Daten/ Statistiken zu vielen Themen bereit, die für die Agenda 21 relevant sind, darunter u.a.:
Umwelt, Land- und Forstwirtschaft, Verkehr, Tourismus, Bevölkerung, Sozialleistungen, Gesundheitswesen, Bauen und Wohnen.
Die Themen können über die Menüleiste links auf der Homepage abgerufen werden.
Weitere Datenbanken (z.B. EDS, im folgenden) sind über die Menüleiste rechts erreichbar.
  
Statistisches Bundesamt destatis.de
www.destatis.de
Europäischer Daten-Service (EDS)
Das Statistische Bundesamt bietet nun auch Daten/ Statistiken auf Europa-Ebene an, darunter zahlreiche für die Agenda 21 wichtigen Bereiche, u.a.:
Umwelt und Energie; Bevölkerung, Arbeit und Soziales; Landwirtschaft und Fischerei ; Verkehr; Wissenschaft und Technologie
Diese Themen können in der Menüleiste links auf der Homepage angeklickt werden.
http://www.eds-destatis.de

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes
www.forschungsdatenzentren.de
Infos:
Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes,
65180 Wiesbaden
Herr Thomas Wende
Tel: 0611/75-4231
forschungsdatenzentrum@destatis.de

Daten der Statistischen Ämter: "Campus-Files"
Studierende und Lehrende bekommen Zugang zu amtlich erhobene Statistiken
über die wirtschaftliche und soziale Lage in Deutschland. Sie können so mit realistischen Datensätzen Methodenkenntnisse erwerben und vermutete sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Zusammenhänge untersuchen.
Das erste "Campus-File" basiert auf dem Mikrozensus, bei dem jährlich 370.000 Haushalte zu Erwerbstätigkeit, Arbeitsmarkt und Ausbildung befragt werden. Es steht kostenfrei unter www.forschungsdatenzentren.de zum Download bereit.
"Campus-Files" wird fortgesetzt mit der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe, Sozialhilfestatistik, Lohn- und Einkommensteuerstatistik sowie dem Mikrozensus für weitere Erhebungsjahre.
  

Datenbank EPER

The European Pollutant Emission Register (EPER)
Die Online-Datenbank EPER ist das erste Europa weite Register für Emissionen der Industrie in Luft und Wasser. Erfasst sind derzeit die Daten von 9342 industriellen Anlagen in den 15 EU-Staaten sowie Norwegen. Die Datenbank bietet komfortable Suchfunktionen, u.a. auch den Zugriff auf Detail-Daten von Anlagen oder die Quellen von bestimmten Emissionarten.
Mittels Zoom-Funktion können über eine Europakarte die Anlagen einer Region recherchiert werden.
www.eper.cec.eu.int/eper/default.asp
Daten für Deutschland:  www.eper.de/eper2003
   => Daten/ Statistiken:   Klima   Wasser  Treibhausgase  
  

aktuelle und historische
Landkarten
Die Online-Bibliothek der Uni Texas bietet über 5800 historische und aktuelle Landkarten und wächst täglich weiter. Die Bandbreite ist sehr groß, z.B.: Karten zur epidemischen Ausbreitung von SARS ; Topographien zur weltweiten politischen und marktwirtschaftlichen Lage aus verschiedenen Jahrzehnten; Seekarten von Meeresströmungen und Packeisverteilung; Daten zur Population und Vegetation Afrikas.   Weitere Infos [3sat-nano]
  
   

Stand:28.07.10/zgh

 zum Seitenanfang


Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2019  Agenda 21 Treffpunkt