Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt    Haftungsausschluss

zur Homepage von FIAN FIAN
F
oodFirst Informations- & Aktions- Netzwerk (FIAN)

FIAN ist eine internationale Menschenrechtsorganisation für das Recht sich zu ernähren.  Die Nichtregierungsorganisation (NGO) wurde 1986 gegründet und hat mittlerweile in Deutschland mehr als 1300 Mitglieder. In elf weiteren Staaten Asiens, Europas, Lateinamerikas und den USA gibt es FIAN-Sektionen.
FIAN ist die Partner-Organisation der "Denkfabrik" "Food First", die von Joseph Collins und Frances Moore Lappé gegründet wurde, den Autoren des Weltklassikers "Vom Mythos des Hungers".
FIAN tritt dafür ein, dass die Landbevölkerung eine eigenständige Ernährungsbasis und eine entsprechende Rechtsbasis hat, um überhaupt erst in der Lage zu sein, eigene Nahrung produzieren zu können. Das Menschenrecht sich selbst zu ernähren haben die Vereinten Nationen im internationalen Pakt über die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte (Sozialpakt) festgeschrieben.
  

Nach dem Erfolg ihres Buches "Vom Mythos des Hungers" (engl. "Diet for a small planet") gründeten Frances Moore Lappé und Joseph Collins die "Denkfabrik" ("think tank") "Institute for Food and Development", das später in "Food First" umbenannt wurde. Die Website (engl.) bietet täglich aktualisierte und vor allem Hintergrund- Informationen.  Besonders interessant unter "Other Highlights":
Anuradha Mittal: On the True Cause of World Hunger
12 Myths About World Hunger
Hope's EdgeThe New Diet for a Small Planet

Das "FoodFirst Information and Action Network" (FIAN) ist der Partner für Aktionen und Kampagnen.
 

Publikationen

Magazin "FoodFirst" von FIAN


FIAN gibt "FoodFirst" heraus, das Magazin für die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Menschenrechte. Die Ausgaben stehen auf der Homepage von FIAN als pdf-Dateien zum Download bereit.

  

FIAN-Ausstellung: Der Hunger schreit zum Himmel
3 Kunststoff-Rollcharts, Format ca. A1, zum Verleih, Infos: u.strauss@fian.de
Tel. 02323/919-2662.
FIAN-Ausstellung: Der Hunger schreit zum Himmel
"Hunger macht Schlagzeilen, z.B. wenn er durch Naturkatastrophen oder Kriege ausgelöst wird. Davon sind lediglich rund 10% der weltweit Hungernden betroffen. Der Löwenanteil des Hungers - der chronische, schleichende, bohrende Hunger - scheint hingegen kaum eine Meldung wert. Statistisch nahezu unsichtbar ist auch der hohe Anteil von Frauen und Mädchen an der Zahl der Hungernden und chronisch Mangelernährten zwischen 60 und 70%.
Die Ausstellung legt den Schwerpunkt auf diese besondere Situation.
"  
    weiter...  [FIAN]
  
FIAN-Faktenblatt:  Land in Frauenhand? / Online Bestellung bei FIAN FIAN-Faktenblatt:  Land in Frauenhand?

Agrarreformen, Landmärkte und Geschlechterverhältnisse;
8-seitiges Informationsblatt mit Beispielen aus verschiedenen Ländern und besonderem Schwerpunkt auf der Situation der Frauen.
Zu bestellen im FIAN-Online-Shop (Best.-Nr. C11)
oder telefonisch: 02323/ 490 099.

  

Bestellung:
Publik-Forum, Postf. 2010,
61410 Oberursel,
Redaktion/Zentrale:
06171/7003-0 (Fax -40);   
 redaktion@publik-forum.de
www.publik-forum.de
Publik-Forum: Hunger ist kein Schicksal.
Die Ausgabe Nr.48/2004 von "Publik Forum, Zeitung kritischer Christen" setzt sich im Schwerpunktthema mit den Problemen jetziger und zukünftiger ausreichender Ernährung auseinander. Das 8-seitige Dossier wurde in Zusammenarbeit mit FIAN erstellt und enthält u.a. folgende Beiträge:
Armin Paasch: Hunger kommt nicht über Nacht. Es gibt genung Nahrung für alle - und doch verhungern täglich 24000 Menschen: Ursachen für Hunger; Plädoyer für eine globale Agrarwende.
Armin Paasch: Wann ist Land in Sicht? Bauern besetzen brachliegendes Land; Landlosen-Bewegung; Land in Frauenhand.
Interview mit Jean Ziegler (UN-Sonderbotschafter für das Recht auf Nahrung): Wie kann das Recht auf Nahrung weltweit durchgesetzt werden?
Armin Paasch: Der Erfolg der Hacienda Maloles oder: Wie kleine Akteure große Wirkung erzielen: Pächterfamilien und SaisonarbeiterInnen erlangen eigene Landtitel und befreien sich aus der Abhängigkeit des Großgrundbesitzers Maloles.
Johannes Brandstätter: Rechte statt Appelle. Regierungen müssen reagieren - wenn das Recht auf Nahrung global einklagbar ist.
Armin Paasch ist Sprecher von FIAN.  
   

Frank Braßel, Ute Hausmann, Ulrich Müller, Armin Paasch, Britta Schweighöfer, Wolfgang Sterk: Wirtschaft global - Hunger egal? Für das Menschenrecht auf Nahrung, AttacBasisText 16, 96 S., 6,50 Euro, ISBN 3-89965-111-1
Bezug: FIAN Deutschland, Overwegstr. 31, 44625 Herne,
Tel: 02323-490099, Fax: 02323-490099, E-Mail: s.malangerie@fian.de,
Internet: www.fian.de
Die Autoren sind MitarbeiterInnen bei der deutschen Sektion von FIAN.
Zentrale These des Buches: Hunger ist nicht naturgegeben, er wird gemacht.
Wachsende Kommerzialisierung und Verstärkung der Marktlogik im Rahmen der Globalisierung führen zu Nahrungsmangel bei immer mehr verarmten Menschen, darunter 70 % Frauen.

Kernaussagen des Buches:Dokumentation, in: FR, 4.4.05 (online bis 17.4.05)
Kurzbeschreibung [VSA-Verlag]


 

zum Seitenanfanginterne Links
Lexikon:   
Spezials:  Welternährungstage  Welternährungsgipfel 2002  
   
zum Seitenanfangexterne Links / weiterführende Informationen
   
zur Homepage von FIAN
FIAN-Homepage: www.fian.de
   

Stand: 04.04.05/zgh Themen: Nahrung    Welternährungstag  
zur Themenübersicht zum Oberthema: Narhung/ Ernährung & Landwirtschaft zum Seitenanfang

Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2017  Agenda 21 Treffpunkt