Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt    Haftungsausschluss


Nairobi-Summit Landminen    
Internationale Konvention zum Verbot von Anti-Personen-Minen
Internationale Kampagne gegen Landminen

Ottawa-Abkommen


Das Abkommen zur Ächtung von Antipersonenminen (APM) wurde 1997 in Ottawa vereinbart und trat 1999 in Kraft.  => Details: Lexikon [Politikerscreen]
Nach 5 Jahren ziehen nun die bisherigen 143 Vertragsstaaten Bilanz auf einer Konferenz, die vom 29.11. - 3.12.04 in Nairobi tagt.
Aus diesem Anlass haben wir einige Informationen zu Landminen zusammengestellt, die helfen können, dass Thema im Unterricht aufzugreifen.
   

Hintergrund:

Anti-Personen-Minen


Ottawa-Abkommen
Vertragsstaaten

Anti-Personen-Minen sind Landminen, die häufig bei innerstaatlichen Konflikten gegen die Zivilbevölkerung eingesetzt werden.
Zwischen 15.000 und 20.000 Menschen werden laut UNICEF-Angaben jährlich bei Minenexplosionen verletzt oder getötet. Weltweit sind rund 110 Millionen Anti-Personen-Minen verlegt. Darüber hinaus befinden sich 200 Millionen Sprengkörper in militärischen Lagern.
Das Ottawa-Abkommen, das am 1. März 1999 in Kraft trat, verbietet die Herstellung, das Weitergeben und den Einsatz aller Anti-Personen-Minen. Bis heute haben 143 Staaten den Vertrag unterschrieben. 42 Länder, darunter die USA, Russland, Indien und China, sind dem Abkommen nicht beigetreten. Die teilnehmenden Staaten beteiligen sich an der Vernichtung von Lagerbeständen sowie der Räumung von bereits verlegten Sprengkörpern.
Durch das Abkommen ist die Zahl der Herstellerländer von 55 Staaten (1997) auf 14 (2003) zurückgegangen. Zu den Hauptproduzenten von Anti-Personen-Minen gehören unter anderem China, Nord- und Südkorea, Singapur und Vietnam.

[aus: ARD-Text, 29.11.04, S.167]

Äthiopien ratifiziert


Zum Auftakt des Minen-Gipfels ratifizierte Äthiopien als 144. Staat die Ottawoa-Konvention.
Leider boykottieren immer noch mehr als 40 Staaten die Ottawa-Konvention, darunter Staaten, die militärisch aktiv sind in aktuellen Konflikten, z.B. USA, China, Russland, Südkorea, Indien und Pakistan.
  
fortbestehende
Bedrohung
Auch wenn Antipersonen-Minen nach der Ottawa-Konvention verboten sind, bleiben Zivilisten, insbesonder Kinder, weiterhin bedroht: durch im Boden verborgene Blindgänger, durch Nicht-Personen-Minen und durch neue Minentypen oder durch Streumunition, wie sie im Irakkrieg eingesetzt wurde. Der Minengipfel in Nairobi wird wiederum das Ziel einer minenfreien Welt bekräftigen. Dennoch wird es noch lange dauern, bis der weltweiten Ächtung der Anti-Personen-Minen auch die faktische Beseitigung folgt und auch weitere Minentypen in die Ottawa-Konvention einbezogen werden.
  

zum SeitenanfangPresseartikel


Landminen / FR-Thema am 29.11.04: vergrößerte Ansicht

Aus Anlass der 5-Jahres-Bilanzkonferenz der Vertragsstaaten der Ottawa-Konvention gegen Landminen ab dem 29.11.04 in Nairobi hat die Frankfurter Rundschau zum Problemkomplex "Landminen" eine Extra-Themenseite [29.11.04, S.2] erstellt.
Die Themenseite enthält 4 Artikel mit einer eingebetteten Weltkarte, in der die geschätzten Anzahlen vergrabener Landminen in den betroffenen Regionen eingetragen sind. Diese Artikel und die Weltkarte stellen wir unten kurz vor.
Sie können bis zum 12.12.04 im Volltext/ Großansicht online abgerufen werden aus dem FR-14 Tage-Archiv, danach aus der kostenpflichtigen GENIOS-Datenbank.
Bis zum 5.12.04 kann die gesamte Themenseite sowie alle enthaltenen Elemente (Artikel, Infografiken usw.) im Original-Layout der Print-Ausgabe im neuen ePaper-Angebot der FR angesehen, gedruckt und runtergeladen werden.
Das ePaper-Angebot kann in der jetzt noch laufenden Einführungsphase nach Registrierung kostenlos genutz werden.
  
NACHRICHTEN FÜR JUNGE LESER

Konferenz überprüft Verbot von Landminen  [FR, 29.11.04]
In der täglichen Rubrik "Nachrichten für junge Leser" bereitet die FR ein aktuelles für Kinder interessantes oder wichtiges Thema kindgerecht auf. Die lexikonartigen Texte sind in einfacher Sprache verfasst und eignen sich daher auch für Kinder ab dem 4.-6.Schuljahr, je nach Lese- bzw. Sachkompetenz.
  

Bosien

Minenfelder
Opferzahlen

Lagebericht: Jede Mine hat einen Namen. Auch neun Jahre nach dem Ende der Gefechte kämpft Bosnien mit dem explosiven Erbe des Krieges  [FR, 29.11.04]
Nach Auskunft des staatlichen Zentrums für Minenräumung sind etwa 2145 Quadratkilometer ( = 4,2 % der Landfläche) in Bosnien durch Minen verseucht. Damit ist Bosnien das am stärksten verseuchte Land in Südosteuropa. Man schätzt, dass es noch 100.000 Minenfelder gibt. Allein seit Kriegsende sind 1497 Menschen den Minen zum Opfer gefallen.
  

Richtminen
Streuminen

HINTERGRUND: Richt- und Streuminen. [FR, 29.11.04]
Landminen gehören zu den weltweit geächteten Waffen. Die Herstellung ist allerdings nicht verboten. Neben Firmen aus den USA zählen vor allem Unternehmen aus Deutschland, Frankreich, Schweden, Österreich, Italien, Großbritannien und den Niederlanden zu den Produzenten von Minen.
Der Artikel berichtet über neue Hightech-Waffen.
  

Kampagne gegen Landminen

Königin Noor
von Jordanien


PORTRÄT: Engagiert: Königin Noor von Jordanien  [FR, 29.11.04]
Als Nachfolgerin der verstorbenen Prinzessin Diana engagiert sich die jordanische Königin Noor schon seit 1998 im Kampf gegen Antipersonen-Minen.
Die grausamen Auswirkungen von Antipersonen-Minen kennt sie aus erster Hand: Jordanien ist neben Irak das wohl vom Landminenproblem am meisten betroffene Land der Region. Königin Noor ist Botschafterin des Netzwerkes für Landminenüberlebende, das wiederum federführend in der Internationalen Kampagne für den Bann von Landminen ist, die 1997 den Friedensnobelpreis gewann.
  

Ottawa-Konvention
Nachfolge-Waffen

GASTBEITRAG: Soldaten, die niemals schlafen [FR, 29.11.04]
Es ist gelungen, Antipersonen-Minen zu ächten. Das ist ein Erfolg. Doch der Ottawa-Vertrag ist nur ein Anfang. Nun müssen auch "Nachfolge"-Waffen zum Tabu werden und Opfer Hilfe bekommen.
VON KATJA MAURER (Specherin von medico international)
Medico international gründete die internationale Kampagne zum Verbot von Landminen und wurde dafür 1997 mit dem Friedensnobelpreis geehrt.

Dieser Artikel - wie auch der folgende - enthält vielfältige Hintergrund-Informationen und Perspektiven für die zukünftige Entwicklung.
   

Ottawa-Konvention
Anti-Personen-Minen
Anti-Fahrzeug-Minen
moderne Steuwaffen
Bio-Waffen
Rüstungskonversion

Hintergrundbericht/ Positionspapier: Ächten allein reicht nicht [taz, 29.9.04]
Fünf Jahre nach dem Verbot von Antipersonenminen zeigt sich: Bis zu einer Welt ohne Minen ist es noch weit.
Ein Zwischenbilanz zum Beginn der Konferenz von Nairobi/ Von Thomas Gebauer

Thomas Gebauer (49, Studium der Psychologie) arbeitet seit 8 Jahren als Geschäftsführer von medico international. 1991 war er einer der Mitbegründer der "Internationalen Kampagne zum Verbot von Landminen"
"International Campaign to Ban Landmines" (ICBL).

  

Erfolgsbilanz der
Ottawa-Konvention
Lagebericht
Ausblick

144 Länder ächten Anti-Personen-Minen. Die Konvention gegen die tückische Waffe hat tausende Menschen gerettet / Geld für die Opfer fehlt
[FR, 30.11.04, online bis 13.12.]
Noch immer sträuben sich 42 Länder gegen die Unterzeichnung der Konvention zum Verbot von Landminen - darunter die USA, China und Russland. Mehr Druck auf diese Länder und mehr Geld für die Opfer werden auf einem Gipfeltreffen in Nairobi gefordert.

  

 

 

zum SeitenanfangDaten/ Statistiken/ Infografiken


Infografik: Minen - tödliches Erbe; Großansicht [FR]
Großansicht bis 12.12 [FR]

=> Waffen/ Rüstung
=> Konflikte  > Daten/Infografiken   

Infografik:
Minen - tödliches Erbe
Die Weltkarte zeigt die geschätzten Anzahlen der vergrabenen Landminen in den betroffenen Weltregionen (die Zahlenangabe in Millionen Minen):
Kroatien: 1; Serbien/ Montenegro: 0,5-1; Bosnien/ Herzegowina: 1-1,7;
Sudan: 0,5-2; Äthiopien: 0,5-1; Eritrea: 0,3-1; Angola: 9; Mosambik: 2;
Somalia: 1-1,5; Irak: 5-10; Afghanistan: 7-10, evtl. bis zu 35; Kambodscha: 8-10.
80 bis 100 Millionen scharfe Landminen bedrohen die Menschen in 90 Ländern. Jährlich werden mehr als 20.000 Menschen durch Minen verletzt oder getötet, darunter 90% Zivilisten.
Preis einer Anti-Personen-Mine: 3 $; Preis für ihre Räumung: 300-1000 $.
Die Grafik ist eingebettet in den Artikel: "Jede Mine hat einen Namen. Auch neun Jahre nach dem Ende der Gefechte kämpft Bosnien mit dem explosiven Erbe des Krieges " [FR, 29.11.04, online bis 12.12.04]

Eine ähnliche Landkarte ist abgedruckt in der Materialienmappe "Politik: betrifft uns", Nr. 6/1998, S. 23, die im nächsten Abschnitt vorgestellt wird.
  

zum SeitenanfangUnterrichtsmaterialien

 

 

 

Die obigen Informationen können als "Rohmaterial" im Unterricht eingesetzt werden. Zusätzlich stellen wir im folgenden schon für den Unterricht aufbereitete Materialien vor, die zwar schon älteren Datums sind, aber dennoch nach wir vor sinnvolle Hintergrund-Informationen beisteuern. Die in den Unterrichtsmaterialien enthaltenen veralteten Daten können durch die obigen Informationen aktualisiert werden.
  

Landminen: Ein Toter alle 20 Minuten
In der Materialienserie "Politik: betrifft uns" bietet der Verlag Bergmoser+Höller aktuelle Unterrichtsmaterialien an. Alle Hefte dieser Reihe enthalten einen strukturierten detaillierten Unterrichtsverlauf samt Materialien in kopierfähigem DIN-A4-Format nebst Folien für den Tageslichtprojektor.
Themen von Heft Nr.6/1998: Daten und Fakten zu Landminen, Lageberichte aus verschiedenen Ländern, z.B. Landminen-Räumung in Kambodscha;
verschiedene Typen von Landminen/ Wirkung von Anti-Personen-Minen: 1. bis 5.Generation; Folgen für: betroffene Menschen, Landwirtschaft, Infrastruktur.
Deutsche Produzenten von Landminen; militärische Funktion; Zukunftsperspektiven.
Landminen-Verbot: Chronologie; Ächtung der Landminen; Völkerrecht;
Vertrag von Ottawa; Produzenten von Landminen in der EU;
die Zukunft von Landminen: Szenariotechnik.
=> Ausführliches Inhaltsverzeichnis/ Folien/ Bezug
  


Friedensethik: Gewalt überwinden
In der Materialienserie "Religion: betrifft uns" bietet der Verlag Bergmoser+Höller aktuelle Unterrichtsmaterialien an. Alle Hefte dieser Reihe enthalten einen strukturierten detaillierten Unterrichtsverlauf samt Materialien in kopierfähigem DIN-A4-Format nebst Folien für den Tageslichtprojektor.
Themen von Heft Nr.1/2002:  Vergeltung; Krieg gegen den Terrorismus; Friedensproblem in der Politikwissenschaft; Ursachen des Unfriedens (Wirtschaftsbeziehungen; Technologien); Friedensethiken; Friedensvorstellungen in den Weltreligionen; Kampf der Kulturen; Völkerrecht und ethische Kriterien; neue Rolle der Bundeswehr; Wehrpflicht: Für und Wider;    
Praxisfelder: Ziviler Friedensdienst, Ökumenische Dekade, Schalomdiakonat,
Ächtung von Landminen

Ausführliches Inhaltsverzeichnis / Folienvorschau/ Bezug
 => Konflikte, Krieg & Frieden  > Unterrichtsmaterialien/ Medien
  
 

Weitere Unterrichtsmaterialien und ein deutschlandweites Projekt für Schulen bietet die Organisation "Handicap International" (s.nächsten Abschnitt)

 

 

zum SeitenanfangLinks

 

 

Landminen-Projekt für Schulen: Handicap International e.V.

Landminen: Handicap International e.V.  
Handicap International setzt sich für die Autonomie und Chancengleichheit von Menschen mit Behinderung in mehr als 50 Ländern der Welt ein. Die Homepage bietet u.a. eine Kinderseite, umfangreiches Unterrichtsmaterial zum Thema Behinderung und Landminen und Informationen zu Schulveranstaltungen, z.B. ein
deutschlandweites pädagogisches Projekt, das Jugendliche über Landminen aufklärt. Gemeinsam mit einer pädagogischen Fachkraft erarbeiten Gruppen von etwa 20 - 30 SchülerInnen ab der 7. Klasse anhand eines "Minenfeldes" mit verschiedenen Minenattrappen, von Videos, Fotos und Berichten aus betroffenen Regionen, was es für die Menschen vor Ort bedeutet, inmitten von Landminen und Bombenresten zu leben.
 mehr.. [handicap-international.de]
   

Kampagne gegen Landminen / medico international

Internationale Kampagne gegen Landminen
Die Kampagne gegen Landminen wurde von medico international gegründet. Sie war die erste globale Kampagne der Zivilgesellschaft. 1997 erhielt die Initiative für ihr Engagement den Friedensnobelpreis. Der erste große Erfolg der Kampagne war die Verabschiedung des Ottawa-Vertrages, der 1999 in Kraft trat.
www.medico-international.de/kampagne/minen/
   

Aktionsbündnis landmine.de

Aktionsbündnis landmine.de
Umfassende Informationen über Landminenpolitik, vielfältige aktuelle und Hintergrund-Infos mit zahlreichen Dokumenten und Links:

www.landmine.de
  

International Campaign to Ban Landmines (ICBL)

International Campaign to Ban Landmines (ICBL).
Aktuelle und Hintergrund-Infos zur weltweiten Kampagne sowie vielfältige Materialien und Dokumente zur Kampagne, die weltweit über 1400 NGOs aus 90 Ländern koordiniert und vernetzt, um eine weltweite Ächtung der Landminen durchzusetzen.
www.icbl.org
   

Nairobi-Summit on a Mine-Free-World
Vom 29.11. bis 3.12.04 findet in Nairobi die erste Überprüfungskonferenz des Vertrags über das Verbot von Antipersonenminen statt. Dieses international rechtsgültige Abkommen, das von mehr als 150 Ländern angenommen wurde, trat am 1.3.1999 in Kraft. Gemäß Artikel 12 findet 5 Jahre nach Inkrafttreten des Vertrags eine Überprüfungskonferenz statt. Auf der Konferenz soll außerdem ein Aktionsplan bis 2009 entworfen werden.

Offizielle Homepage: www.reviewconference.org  
  
 

 


Stand: 28.09.05/zgh

Themen: Waffen < Konflikte, Krieg & Frieden

zur Themenübersicht zum Oberthema: Waffen, Rüstung zum Seitenanfang


Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2017  Agenda 21 Treffpunkt