Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt    Haftungsausschluss

Newsletter

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

hier einige neue Tipps und Hinweise

Nr. 16
21.05.03
INHALT
  1. SARS - SEVERE ACUTE RESPIRATORY SYNDROME
  2. IRAK - KRIEG
  3. EIZELLEN KÜNSTLICH ERZEUGT
  4. GENTECHNOLOGIE
  5. TAG DER UMWELT
  6. NACHHALTIGE LANDWIRTSCHAFT
  7. GEHÖRT WASSER INS RATHAUS?
  8. ENERGIESPAREN AN SCHULEN
  9. WELTWASSERTAG /  Projektag: "Lebenselixier Wasser"
  10. MICHAEL OTTO STIFTUNG
  11. DENKMAL AKTIV - KULTURERBE MACHT SCHULE
  12. NACHWACHSENDE ROHSTOFFE
  13. GESAMTSCHULE SCHARNHORST
  14. WAS IST NEU ?

1. zum SeitenanfangSARS - SEVERE ACUTE RESPIRATORY SYNDROME

Die ersten SARS-Fälle traten im November 2002 in China auf. Der Erreger wurde vermutlich von einem erkrankten 64-jährigen Arzt aus der südchinesischen Provinz Guangdong nach Hongkong eingeschleppt. Von dort aus verbreiteten Wanderarbeiter, Touristen und Geschäftsleute die neuartige lebensgefährliche Lungenkrankheit in wenigen Wochen um den Globus. Schnell wurde der SARS-Virus als Auslöser der hochgradig ansteckenden Krankheit identifiziert und sein Erbgut in Rekordzeit entziffert. Vermutlich entstand SARS aus einem bis dahin für Menschen ungefährlichen Corona-Virus in Tieren, das durch Mutation die Fähigkeit erlangte, menschliche Zellen zu infizieren. Die hohe Bevölkerungsdichte und das in dieser Region traditionell übliche enge Zusammenleben mit Tieren begünstigte das "Überspringen" des Virus auf den Menschen und seine Verbreitung. Hinzu kam die lange Vertuschung der neuartigen Krankheit durch Verantwortliche in den Kommunen und Regionen, wodurch sich viele Menschen aus Unkenntnis ansteckten. Noch immer suchen WHO-Experten nach dem Anfang der Infektionskette, die in Guangdong vermutet wird.
Bis jetzt sind die Zahlen von SARS-Infizierten und Toten absolut gesehen vergleichsweise gering. Das "Severe Acute Respiratory Syndrome" scheint in Relation zu bekannten Seuchen wie AIDS, Hepatitis, Tuberkulose oder Cholera weniger gefährlich zu sein. Sollte sich jedoch der jüngste Verdachtsfall vom 11.5.03 in Nigeria bestätigen, hätte sich der SARS-Virus in das schon durch AIDS, Armut, Mangelernährung und Bürgerkriege geschwächte Nigeria ausgebreitet. Experten rechnen dann mit einer explosionsartigen Ausbreitung von SARS in dem bevölkerungsreichsten Staat Afrikas und darüber hinaus in ganz Afrika. Schon jetzt sind die Folgen im hauptbetroffenen China gravierend: Das Gesundheitssystem droht zu kollabieren; die Wirtschaft erleidet den größten Einbruch seit 1989; die Einbußen werden mit 15 Mrd. US-Dollar größer eingeschätzt als infolge der Finanzkrise in Asien 1997. Sollte sich SARS zu einer Pandemie (globale Epidemie) ausbreiten, drohen auch erhebliche Rückschläge für die Umsetzung zentraler Ziele der Agenda 21 (nachhaltige Entwicklung). Der Agenda 21 Treffpunkt hat daher begonnen, Informationen und Materialien zu SARS zusammen zu stellen.

Weitere umfangreiche Informationen finden Sie unter:
http://www.learnline.de/angebote/agenda21/thema/sars.htm
  
2. zum SeitenanfangIRAK - KRIEG


Das Angebot zum Irak-Konflikt im Agenda 21 Treffpunkt wurde seit dem letzten Newsletter weiter ausgebaut und aktualisiert. Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.learnline.de/angebote/agenda21/irak/index.htm

Materialien für den Unterricht, die Fort- und Weiterbildung finden Sie unter:
http://www.learnline.de/angebote/agenda21/irak/unterricht.htm
  

3. zum SeitenanfangEIZELLEN KÜNSTLICH ERZEUGT
Infografik "künstliche Eizellen" [DIE ZEIT]
Großansicht [DIE ZEIT]

Fortpflanzungsmedizin: Erstmals Eizellen künstlich im Labor erzeugt
Einem deutsch-amerikanisch-französischen Forscherteam unter Leitung des Entwicklungsbiologen Hans Schöler gelang eine bahnbrechende Entwicklung: die künstliche Erzeugung von Eizellen aus embryonalen Stammzellen von Mäusen. Die Infografik (links) veranschaulicht das Verfahren, das wahrscheinlich auch mit menschlichen Eizellen gelingen wird. Schöler vermutet, dass diese Labor-Eizellen auch befruchtet und somit künstliche Embryonen erzeugt werden können. Schon jetzt zeichnen sich enorme reproduktionsmedizinische Potenziale und bioethische Fragen ab, z.B.:
  - 
Dürfen Embryonen künstlich erzeugt werden und welche Regelungen
     sollen dann gelten, z.B. das Embryonenschutzgesetz?
  - 
Wäre das therapeutische Klonen zur individuellen Gewebezucht für einzelne
     Patienten so doch akzeptabel, weil Frauen nicht mehr als Lieferanten für
     die benötigten Eizellen gebraucht würden?

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.learnline.de/angebote/agenda21/thema/gentec.htm

 

4. zum SeitenanfangGENTECHNOLOGIE
Unterrichtsmaterialien Gentechnologie
Der Wochenschau Verlag bietet ein neues Heft (Nr.2/ 2003) mit einer Fülle von Ausschnitten aus Zeitungsartikeln und Fachbüchern sowie Grafiken und Statistiken zum Thema Gentechnologie an. Diese Materialsammlung wird ergänzt durch kurze Begriffs-/ Faktenerklärungen, Definitionen, Infoboxen, Aufgaben-/Arbeitsvorschläge. Zahlreiche Internetadressen geben Anregungen für Recherchen im Web.
Themen u.a.: Grüne Gentechnik; Genfood; Gentechnik gegen den Hunger; Welternährung durch nachhaltige Landwirtschaft; GVO-Pflanzen; Freilandversuche; Gen-Transfer; Gen-Raps; Ökolandbau und Gen-Pflanzen; Gen-Soja; Enzyme; Allergiegefahr; EU-Kennzeichnungsgesetz; Verbrauchermacht; Gen-Therapie; Genetischer Fingerabdruck; DNA-Analyse; Erbgut-Entschlüsselung; Patente auf Gene; Stammzellen; Präimplantationsdiagnostik (PID).
Weitere Informationen unter:
http://www.learnline.de/angebote/agenda21/archiv/03/04/wos032s2.htm

  
5. zum SeitenanfangTAG DER UMWELT
In Erinnerung an die Eröffnung der Konferenz der Vereinten Nationen zum Schutz der Umwelt am 5. Juni 1972 in Stockholm haben die Vereinten Nationen und später auch die Bundesrepublik Deutschland den 5. Juni zum jährlichen TAG DER UMWELT erklärt.
Alle staatlichen und kommunalen Stellen sind seitdem aufgerufen, diesem Appell zu folgen und Veranstaltungen durchzuführen, die zu umweltbewussten Verhalten motivieren sollen. Das Schwergewicht liegt auf örtlichen Aktivitäten, die von Kommunen und Schulen, von Firmen, Umweltverbänden und anderen Vereinigungen durchgeführt werden.
Diesmal steht der Umwelttag unter dem Motto "Umweltbewusst konsumieren - 25 Jahre Blauer Engel". Veranstaltungen an diesem Tag sollen zu umweltbewusstem Verhalten animieren.
Im Agenda21-Treffpunkt finden Sie zahlreiche Informationen zu den vielfältigen Aktionen, die für diesen Tag von unterschiedlichen Organisationen geplant sind. Auch Anregungen für die Thematisierung des Tages im Unterricht werden gezeigt. Warum nicht einmal der Öko-Bilanz der Schule nachgehen oder fragen, wie der Kakao auf den Frühstückstisch kommt?
Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.learnline.de/angebote/agenda21/thema/TagUmwelt2003.htm

6. zum SeitenanfangNACHHALTIGE LANDWIRTSCHAFT


27. Mai 2003
Wissenschaftszentrum
Bonn

Die Zukunft is(s)t nachhaltig
Zum sechsten Mal lädt der aid infodienst am 27. Mai 2003 zum aid-Forum im Wissenschaftszentrum Bonn ein. Der diesjährige Titel "Nachhaltig ackern und essen - Zukunftsfähige Modelle für Landwirtschaft und Ernährung" verspricht wieder spannende Vorträge und konstruktive Diskussionen.

Weitere Informationen unter:
http://www.learnline.de/angebote/agenda21/archiv/03/05/aidforum.htm

  

7. zum SeitenanfangGEHÖRT WASSER INS RATHAUS?

27.06. - 29.06.2003
Tagung zum Internationalen Trinkwasserjahr
Ev. Akademie Haus Ortlohn, Iserlohn




Kommunen steht nicht nur finanziell das Wasser bis zum Hals. Die Finanzkrise erhöht auch den Druck auf die Rathäuser, die kommunale Wasserwirtschaft zu privatisieren. Mit grenzüberschreitenden Verpachtungen u.a. von kommunalen Kanalnetzen an US-Investoren (Cross-Border-Leasing) versuchen darüber hinaus immer mehr Gemeinden ihren Haushalt zu konsolidieren.
Für Außenstehende wie Insider sind diese Entwicklungen kaum noch durchschaubar, obwohl sie die Qualität und Ökologie der Wasserversorgung sowie soziale Belange (Arbeitsplätze, Kosten der Trinkwasserversorgung, die kommunale Daseinsvorsorge etc.) im höchsten Maße betreffen.
Im Internationalen Jahr des Wasser gibt die Tagung einen fundierten und komprimierten Überblick über den Stand der Dinge.
Die Tagung lässt wichtige Akteure des Trinkwassersektors zu Wort kommen und fragt nach den Folgen der Privatisierung dieses Kernbereichs kommunaler Daseinsvorsorge. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen konkrete kommunalpolitische Ansatzpunkte und Strategien für eine zukunftsfähige kommunale Trinkwasserversorgung. Darüber hinaus werden Querverbindungen zwischen den Privatisierungsvorhaben in Deutschland und den internationalen Liberalisierungsbestrebungen im Wassersektor aufgezeigt.
Weitere Informationen unter:
http://www.learnline.de/angebote/agenda21/archiv/03/sv/eva0627.htm
  

8. zum SeitenanfangENERGIESPAREN AN SCHULEN
Wenn sich alle 42.000 allgemeinbildenden Schulen Deutschlands an Projekten zur Einsparung von Energie, Wasser und Abfall beteiligen, können mehr als 180 Mio. € Betriebskosten eingespart werden. Dies ergab eine bundesweit durchgeführte Studie des Unabhängigen Instituts für Umweltfragen (UfU) e.V. Berlin. Dabei wurden insgesamt 1166 Schulen erfasst, bei denen Einsparungen durch Verhaltens- oder Nutzungsänderungen der Schülerinnen und Schüler im Vordergrund stehen und die pro Jahr insgesamt mehr als 5 Mio. Euro erbringen.
Weitere Informationen unter:
http://www.learnline.de/angebote/agenda21/archiv/03/05/EnergiesparenUFU.htm

  
9. zum SeitenanfangWeltwassertag   / Projekttag "Lebenselixier Wasser"
1992 wurde der Weltwassertag durch die Vereinten Nationen ins Leben gerufen. Kapitel 18 der damals aufgestellten Agenda 21 behandelt ausschließlich das Thema Wasser. Alle Mitgliedsländer der UNO sind aufgefordert, jährlich am Weltwassertag (22.3.) durch Informationen und Aktionen auf die existenzielle Bedeutung des Wassers als Lebensmittel Nr. 1 aufmerksam zu machen. Der Schutz der Wasservorkommen und deren schonende und nachhaltige Nutzung sollen dadurch gestärkt werden, dass jeder Einzelne sich bewusst macht, wie wichtig das Wasser für unser alltägliches Leben ist - nicht nur bei uns, sondern auf der ganzen Welt.
In diesem Jahr steht der Tag des Wassers weltweit unter dem Motto "Wasser und Zukunft". Damit möchte die UNO auf die ungerechte weltweite Verteilung des Wassers hinweisen, für die Vereinten Nationen ein Schlüsselproblem des 21. Jahrhunderts. 1,2 Milliarden Menschen in Entwicklungsländern haben derzeit keinen freien Zugang zu Trinkwasser. Die zunehmende Weltbevölkerung und die Ausbreitung der Wüstengebiete wird die Wasserarmut in vielen Ländern dieser Welt noch verschärfen. Experten fürchten daher in Zukunft zunehmende Konflikte um Wasser.
Der Agenda 21 Treffpunkt bietet zum Thema Wasser aktuelle und Hintergrund-Informationen unter:
http://www.learnline.de/angebote/agenda21/thema/wasser.htm


Die deutschen Unesco-Projekt-Schulen bieten eine umfangreiche Sammlung von Unterrichtsideen, Materialhinweise und Links zum Internationalen Jahr des Wassers auf ihrer Website an und rufen auf zur Teilnahme am 5. internationalen Projekttag "Lebenselixier Wasser":  http://www.ups-schulen.de/p5/default.htm

  
10. zum SeitenanfangMICHAEL OTTO STIFTUNG

Förderprogramm "Junger Naturschutz" für Schulen
Ziel für jeden Teilnehmer ist es, ein überzeugendes Konzept zu entwickeln. Ob Bachpartnerschaften und -renaturierungen, Regenwasserrückgewinnungsanlagen, Wassergütegewinnungen oder Aufklärungskampagnen zum sparsamen Umgang mit Trinkwasser - Hauptsache der Vorschlag zeigt jede Menge Engagement und Eigeninitiative!
Ab Februar 2003 beginnt die nächste Ausschreibung für das Förderprogramm.
Weitere Informationen unter:
http://www.learnline.de/angebote/agenda21/info/wettbewerb.htm
  

11. zum SeitenanfangDENKMAL AKTIV - KULTURERBE MACHT SCHULE
Neue Schulaktion zum Denkmalschutz
Junge Menschen für den Denkmalschutz begeistern - das ist das Ziel des Schulprogramms, das die Deutsche Stiftung Denkmalschutz jetzt neu ausschreibt. Das Programm sieht die Förderung von bundesweit 50 Schulprojekten vor, die sich ein Schuljahr lang historischen Bauten und Stätten widmen. Idee ist, dass junge Menschen sich für historische Einzelbauten und Parks, für Ensembles oder Kulturlandschaften in ihrer Region engagieren und Interesse für den Denkmalschutz als "kulturellem Umweltschutz" entwickeln.
Gemäß dem Leitgedanken der Agenda "global denken - lokal handeln" lernen junge Menschen, sich vor Ort in gesellschaftspolitischen Kontexten zu engagieren und am Fallbeispiel Veränderungsmöglichkeiten zu erproben.
Weitere Informationen unter:
http://www.learnline.de/angebote/agenda21/info/wettbewerb.htm

12. zum SeitenanfangNACHWACHSENDE ROHSTOFFE
Unterrichtsmappe
Die Unterrichtsmappe NACHWACHSENDE ROHSTOFFE DER ERDE enthält eine Broschüre, (inkl. 10 Folien und 1 Poster), die Hintergrundinformationen im Zusammenhang von Umwelt und Entwicklung vorstellt. Dazu gehören die Folien: Umweltprobleme und Lösungsstrategien, Was sind nachwachsende Rohstoffe, Energienutzung im CO2-Kreislauf, Produktlinien, Vorteile nachwachsender Rohstoffe gegenüber fossilen Rohstoffquellen, Nachwachsende Rohstoffe rund um den Globus, Interessenkonflikte bei der Rohstoffnutzung zwischen Nord und Süd, Nachhaltige Entwicklung durch Nachwachsende Rohstoffe?, Die Produktlinienanalyse (PLA): Vom Acker bis zur Entsorgung, Alternativen - Was wir tun können.
An ausgewählten Rohstoffpflanzen werden die Vorteile pflanzlicher Rohstoffe im Gegensatz zu nichterneuerbaren, fossilen Rohstoffen dargestellt. Berücksichtigt werden dabei die sozialen, ökonomischen und ökologischen Auswirkungen, insbesondere im Hinblick auf die Produzenten in den Ländern des Südens.
Die Unterrichtsmappe ist Teil des ROHSTOFFSACKS, der eine Fülle von Materialien für den Unterricht und die Fort- und Weiterbildung enthält.
Weitere Infos und eine Ausleihliste für den Rohstoffsack finden Sie unter:
http://www.learnline.de/angebote/agenda21/medien/energie.htm

  
13. zum SeitenanfangGESAMTSCHULE SCHARNHORST
Die Aktivitäten der Gesamtschule Scharnhorst in Dortmund im Umweltbereich finden Sie unter:
http://www.learnline.de/angebote/agenda21/lokal/stadt/dortmund/index.htm
und
http://ods.dokom.net//ge-scharnhorst/Startseite/umweltndex.html
  
14. zum SeitenanfangWas ist neu ?

Damit Sie das Neu-Eingestellte nicht erst in den vielen Themenbereichen suchen müssen, finden Sie die wichtigsten Informationen des jeweiligen Monats auch unter:
April 2003: http://www.learnline.de/angebote/agenda21/archiv/03/04/neu.htm
Mai 2003:  http://www.learnline.de/angebote/agenda21/archiv/03/05/neu.htm

Eine Übersicht zu neu eingestellten Inhalten einschließlich des Service-Bereichs (TV-/ Radiotipps; Nachrichen, Presse, Newsletter, ...) bietet die Seite:
http://www.learnline.de/angebote/agenda21/info/neu.htm
   
zum Seitenanfang    
Diese und weitere Informationen finden Sie wie immer in Ihrem

AGENDA 21 TREFFPUNKT
im Bildungsserver des Landes Nordrhein-Westfalen
www.learnline.de/angebote/agenda21

Über Tipps, Hinweise und weitere Anregungen von Ihnen würden wir uns freuen.

Heinz Ziegeldorf
Josef Kreutz
Wilhelm Roer


Stand:21.05.03/zgh

 aktuelle Themen  Neues   Mär Apr Mai   ||  Newsletter-Archiv  

zur Themenübersicht zum Oberthema zum Seitenanfang


Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2017  Agenda 21 Treffpunkt