Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt    Haftungsausschluss

Frankfurter Rundschau ONLINE Atomenergie in Europa
Atomindustrie, Atommüll, Wiederaufarbeitung, Endlagerung
11.05.05

Themenseite
FR-Themenseite: Atomenergie vergrößerte Ansicht 
  
Am 11.5.2005 wurde mit dem Atomkraftwerk (AKW) Obrigheim das zweite AKW in Deutschland im Zuge des im Jahr 2001 vereinbahrten Atomausstiegs stillgelegt. Andere Länder wie Frankreich und England setzen dagegen weiter auf Atomenergie, die Ukraine will sogar noch weitere 11 Meiler bauen, obwohl die Folgen der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl am 26.4.1986 das Land immer noch schwer belasten .
Der aktuelle Unfall in der Wiederaufbereitungsanlage in Sellafield (GB) zeigt erneut die Risiken der Atomindustrie, die eine mindestens EU-weit koordinierte Atompolitik erfordern. Diese ist aber selbst in Ansätzen nicht in Sicht.
Zu diesem Problemkomplex hat die
Frankfurter Rundschau (FR) am 11.05.05 eine Themenseite erstellt mit mehreren aktuellen Berichten und Hintergrund-Infos.
Die Artikel werden unten kurz vorgestellt.

Ergänzt werden Infos, Links und Unterrichtsmaterialien  
Volltexte, Infografiken:
Online/ Bezug

Die Artikel können bis zum 24.05.05 online abgerufen werden aus dem FR-14 Tage-Archiv, danach aus der kostenpflichtigen GENIOS-Datenbank.
Bis zum 24.05.05 kann die gesamte Themenseite sowie alle enthaltenen Elemente (Artikel, Infografiken usw.) im Original-Layout der Print-Ausgabe im neuen ePaper-Angebot der FR angesehen, gedruckt und runtergeladen werden.
Das ePaper-Angebot kann in der jetzt noch laufenden Einführungsphase nach Registrierung kostenlos genutz werden.
     
zum SeitenanfangArtikel   vom  11.05.05, online bis 24.05.05
   
Atomenergie
Übersicht zu EU-Ländern
Atommüll, Endlagerung


 
HINTERGRUND: Gespaltenes Europa.
Die Atomkraft spaltet Europa. Während Frankreich weiter auf Nuklearenergie setzt, hat Deutschland ihr Ende beschlossen. Zwischen beiden Positionen versucht die EU-Kommission zumindest einen gemeinsamen Kurs in Fragen der Sicherheitsstandards und der Endlagerung zu steuern.
VON J. RECKMANN
bis zum 24.05.05 im FR-Archiv: Volltext
 
Atomenergie
Atomausbau Ukraine
Tschernobyl


 
Atom-Ausbau in der Ukraine. Trotz Tschernobyl kein Ausstieg.
Obwohl die Folgen der Tschernobyl-Katastrophe von 1986 die Ukraine immer noch stark belasten, will die neue Regierung bis zum Jahr 2030 elf neue Meiler in Betrieb nehmen. Schon heute deckt die Atomkraft fast die Hälfte des Strombedarfs.
VON THOMAS ROSER
bis zum 24.05.05 im FR-Archiv: Volltext
 
Atommüll
Deutschland
Brennelemente aus Hanau
Strahlende Fracht aus Deutschland.
Das letzte Brennelement aus dem Werk Hanau ist abtransportiert - zum Glück für die Verantwortlichen nicht nach Sellafield
VON VERA GASEROW
bis zum 24.05.05 im FR-Archiv: Volltext
 
Atomüll, Wiederaufbereitung
Unfall in Sellafield


 
Atomunfall macht Blair zu schaffen.
Der britische Premier will die Nuklearenergie ausbauen - nun kommt ihm die Panne in Sellafield dazwischen. Der Unfall in der Wiederaufarbeitungsanlage hat die Briten daran erinnert, für wie viel Probleme britische Atomanlagen in der Vergangenheit schon gesorgt haben.
VON PETER NONNENMACHER
bis zum 24.05.05 im FR-Archiv: Volltext; Infobox: Chronik Sellafield
 
Atomenergie
GAU-Gefahr


 
GASTBEITRAG: Die Konsequenz heißt Abschalten.
Durch die Geschichte der Atomkraft ziehen sich wie ein roter Faden der Mangel an Sicherheitskultur und die Bestrebungen der Manager, Störfälle zu vertuschen. Die Vorfälle in Sellafield zeigen das erneut.
VON THOMAS BREUER (Greenpeace)
bis zum 24.05.05 im FR-Archiv: Volltext; : Thomas Breuer, Greenpeace
 
Atommüll
WAA Sellafield
Unfall


 
20 Tonnen Uran und Plutonium im englischen Atomkraftwerk ausgelaufen / Angeblich keine Gefahr für die Umwelt.
In der englischen Wiederaufbereitungsanlage ist innerhalb des Werks durch eine undichte Rohrleitung eine Salpetersäurelösung mit hoch radioaktivem Material ausgelaufen. Es soll insgesamt 20 Tonnen Uran und Plutonium enthalten.
VON PETER NONNENMACHER UND VERA GASEROW
bis zum 23.05.05 im FR-Archiv: Volltext
 

weitere Artikel in der Frankfurter Rundschau vom 11.05.05

Energieversorgung
Leitplan für Erneuerbare Energien
Energiemix

dena-Netzstudie:
Infos/ Downloads
[dena]

Energieversorgung von morgen. Die Förderung regenerativer Ressourcen bedarf eines Leitplans.
Die Bundesregierung will bis 2020 den Anteil erneuerbarer Energien auf 20 % steigern. Bis dahin müssen aber zehntausende Megawatt Atomenergie-Kapazität ersetzt werden. Marcel Krämer (Geschäftsführer von ForWind) zeigt, wie dies preiswert geleistet werden könnte, und setzt sich dazu kritisch mit der dena-
Infos/ Downloads zur dena-Netzstudie Netzstudie auseinander.
bis zum 24.05.05 im FR-Archiv: Volltext

 => Daten/ Statistiken/ Infografiken:
Windenergie
 Erneuerbare Energien   Energiemix
   
zum Seitenanfang Infos / Links / Unterrichtsmaterialien


Vielfältige zusätzliche Infos, Daten, Dokumente, Links und Unterrichtsmaterialien bieten die kontextbezogenen Seiten in der folgenden Navigationsleiste:

Stand: 11.05.05/zgh Lexikon: Atomausstieg   Daten:  Atomenergie   Thema: Energie   
Dossier: Reaktorkatastrophe in Tschernobyl am 26.4.1986
zur Themenübersicht Lexikon: Atomausstieg zum Seitenanfang

Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2018  Agenda 21 Treffpunkt