Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt    Haftungsausschluss

Lexikon 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung
Sustainable Development Goals (SDGs)
 
 
Hintergrund
UNDP Beim Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung beschlossen die UN am 25.09.15 eine Erweiterung der bisherigen 8 Millenniumsziele (Millennium Development Goals (MDGs)) aus dem Jahr 2000.
Die neue Agenda umfasst 17 Ziele für Nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals (SDGs) [1] , die bis zum Jahr 2030 umgesetzt werden sollen, und wird daher häufig als 2030-Agenda [2] bezeichnet. Diese 17 Oberziele werden durch insgesamt 169 Unterziele konkretisiert und operationalisiert.
  
  Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (stichwortartig):
SDGs (UNDP)
SDGs (UNDP)
  1. keine Armut (no poverty)
  2. kein Hunger (zero hunger)
  3. Gesundheit und Wohlergehen (good health and well-being)
  4. qualifizierte Ausbildung (quality education)
  5. Geschlechtergerechtigkeit (gender equality)
  6. sauberes Trinkwasser und Sanitärversorgung (clean water and sanitation)
  7. bezahlbare und saubere Energie (affordable and clean energy)
  8. menschenwürdige Arbeit u.Wirtschaftswachstum (decent work a.economic growth)
  9. Industrie, Innovation u. Infrastruktur (industry, innovation a. infrastructure)
  10. verringerte Ungleichheit (reduced inequalities)
  11. nachhaltige Städte u. Kommunen (sustainable cities a. communities)
  12. verantwortliche(r) Konsum/ Produktion (responsible consumption a. production)
  13. Kampf gegen die Klimaerwärmung (climate action)
  14. Leben im Wasser (life below water)
  15. Leben zu Land (life on land)
  16. Frieden, Gerechtigkeit, machtvolle Institutionen (peace, justice, strong institutions)
  17. Partnerschaften für die Ziele (partnerships for the goals)
Ausführlichere Darstellung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung
  
Ziel 1 - Kampf gegen Armut:
Nach Definition der Weltbank gilt als arm, wer mit weniger als 1,25 US-$ pro Tag auskommen muss. Nach Vorgabe des 1. Millenniumsziels sollte die Zahl der Armen bis 2015 auf 625 Mio gesenkt werden, was jedoch nicht gelang: 2015 waren weltweit rund 836 Mio Menschen arm. Das neue Ziel ist die Beseitigung der Armut bis 2030.
  Ziel 2 - Kampf gegen Hunger:
Die Halbierung der Zahl Hungernder und Armer bis 2015 waren die beiden Kernaspekte des 1. Millenniumsziels aus dem Jahr 2000. Ca. 800 Mio Menschen sind immer noch unter- oder mangelernährt. Bis 2030 sollen Hunger und Mangelernährung vollständig überwunden werden, vor allem durch Ausweitung einer nachhaltigen kleinbäuerlichen Landwirtschaft.
  Ziel 3 - Gesundheit:
Die globale Stärkung der Gesundheit durch Bekämpfung weltweiter Seuchen (u.a.HIV/ AIDS, Malaria, Tuberkulose) war schon ein wichtiges Millenniumsziel (Nr.6). Bis 2030 soll zusätzlich die Geburten- und Kindersterblichkeit radikal gesenkt werden. 2015 starben jährlich rund 6 Mio Kinder vor dem 5.Lebensjahr.
  
  Ziel 4 - Bildung:
Das frühere 2. Millenniumsziel (Grundschulbildung für alle Kinder) wird ausgeweitet: Alle Mädchen und Jungen sollen nach der Grundschule eine weiterführende Schule besuchen. Bisher gehen weltweit ca. 91 % aller Kinder zur Grundschule.
 
  Ziel 5 - Geschlechtergleichstellung:
Das 3. Millenniumsziel (Gleichstellung der Frauen) wird fortgeschrieben. Die Benachteiligung von Frauen und Mädchen sowie Gewalt gegen das weibliche Geschlecht sollen beendet werden. Übergreifend sollen Teilhabe und Einfluss von Frauen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gestärkt werden.
 
  Ziel 6 - Zugang zu sauberem Trinkwasser und zu sanitären Anlagen:
Im Jahr 2015 haben fast 700 Mio Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und Sanitäranlagen. Bis 2030 soll dieser Mangel beseitigt werden. Die Qualität von Wasser zum Trinken und zur Bewässerung sowie die Infrastruktur zur Beseitigung von Abwässer sollen weltweit verbessert werden.
  
  Ziel 7 - bezahlbare und saubere Energie:
Jeder soll bis 2030 in ausreichendem Umfang mit nachhaltiger Energie (verlässlich, bezahlbar, klimaverträglich) versorgt werden. Der Anteil der erneuerbaren Energien sowie die Energieeffizienz und das Energiesparen sollen erhöht werden.
  
  Ziel 8 - menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum:
Zur beschleunigten Entwicklung der ärmsteren Länder soll dort nachhaltig ein Wirtschaftswachstum von 7 % pro Jahr erreicht werden. Weltweit soll die Arbeitslosigkeit auf Null reduziert werden. Menschenwürdige Arbeit für alle soll umgesetzt werden.
  
  Ziel 9 - Industrie, Innovation und Infrastruktur:
Etwa 2 bis 3 Mrd. Menschen sind derzeit von häufigen Stromausfällen betroffen, haben kein fließend-Wasser oder keine ausreichenden Sanitäranlagen. Solche verbreiteten Probleme in der Infrastruktur sollen bis 2030 durch eine nachhaltige Industrialisierung und die Förderung von Innovation beseitigt werden.
 
  Ziel 10 - Ungleichheit:
Die Ungleichheit innerhalb der Länder und zwischen den Ländern soll deutlich verringert werden. So soll das Einkommen der ärmsten 40 % eines Landes schneller wachsen als das der übrigen.
 
  Ziel 11 - Stadtentwicklung:
Angestrebt wird eine nachhaltige Entwicklung von Städten, Kommunen und Siedlungen, die auf Befriedigung der Grundbedürfnisse auch der ärmeren Bevölkerung abzielt (verlässliche und bezahlbare Versorgung mit Wasser, Lebensmitteln, Wohnung, Strom, Medizin, Bildung, Mobilität). Nachhaltigkeit von Städten bedeutet auch, dass sie sicher (weniger Opfer im Verkehr und durch Kriminalität), gesünder (weniger Luftschadstoffe, besseres Wasser) und widerstandsfähiger (gegen die Folgen der Klimaerwärmung und von Naturkatastrophen) werden.
  
  Ziel 12 - Nachhaltigkeit bei Konsum und Produktion:
Der Energie und Ressourcen verschlingende Lebensstil der Industrieländer bedarf dringend einer grundlegenden Korrektur, zumal er von aufstrebenden Schwellenländern zunehmend nachgeahmt wird. Der ökologische Fußabdruck muss nachhaltig verringert werden durch drastisch erhöhte Effizienz und Einsparung in allen Bereichen kombiniert mit Ausweitung von Recycling und einem innovativen Produkt-Design, das Reparieren und Wiederverwerten leicht macht.
 
  Ziel 13 - Klimawandel:
Die globale Erwärmung erfordert umgehende Maßnahmen zur Reduktion der Treibhausgas-Emissionen und zur Anpassung an die nicht mehr vermeidbaren Folgen des Klimawandels und zur Stärkung der Resilienz auf allen Ebenen: lokal, regional und global. Es sollen bis 2020 weltweit 100 Mrd. US-Dollar bereitgestellt werden, um die Entwicklungsländer beim Kampf gegen den Klimawandel zu unterstützen (so auch der Beschluss des Weltklimagipfels im Dez. 2015 in Paris) .
  
  Ziel 14 - Leben im Wasser:
Das Prinzip der Nachhaltigkeit beim Erhalt und bei der Nutzung der Meere, Seen und marinen Ressourcen soll verstärkt umgesetzt werden. So sollen Überfischung und Verschmutzung bis 2025 signifkant verringert werden. Die Versauerung der Meere durch Aufnahme von CO2 und Vermüllung durch Plastikabfall sollen gebremst werden.
 
  Ziel 15 - Leben zu Lande:
Die Landökosysteme sollen wiederhergestellt (falls geschädigt), geschützt und nur noch nachhaltig genutzt werden. Entsprechende Maßnahmen umfassen u.a. nachhaltige Holzwirtschaft, Kampf gegen Abholzung und Wüstenbildung sowie Stopp/Umkehr der Bodendegradation und des Biodiversitätsverlusts
 
  Ziel 16 - Frieden und Gerechtigkeit:
Notwendig für eine nachhaltige Entwicklung sind Frieden und Stabilität sowie die Wahrung der Menschenrechte. Im Sinne einer "good governance" erfordert dies effektive inklusive Institutionen auf allen Ebenen, die die Macht des Rechts durchsetzen und allen Menschen gleichberechtigten Zugang zur Justiz ermöglichen.
  
  Ziel 17 - Partnerschaft:
Die obigen Ziele für eine nachhaltige Entwicklung können nur umgesetzt werden im Rahmen einer strengen Verpflichtung zur globalen Partnerschaft und Kooperation. Insbesondere die ärmeren Länder sollen durch verstärkte Entwicklungshilfe und mehr Investitionen sowie durch eine erhöhte Nord-Süd- und Süd-Süd-Kooperation besser unterstützt werden.
   
  
zum Seitenanfang Aktuelles / Archiv
Presse-/ Medien-
Datenbank

 
Die Presse-/Medienbeiträge (Tages-, Wochenzeitungen, Monatszeitschriften und Online-Medien sowie Infos aus Newslettern von Umweltverbänden und NGOs) bieten vielfältige aktuelle und Hintergrund-Informationen.
Einträge zum Kontext
 2030-Agenda, Ziele für nachhaltige Entwicklung
Jahrgang:
2004  2005  2006  2007  2008  2009  2010  2011  2012  2013  2014  2015  2016  2017 
   
Beliebige Suchbegriffe können recherchiert werden durch direkte Eingabe in die Maske oben auf der Startseite zum Archiv.  
  
Daten/Statistiken/ Infografiken: Aktuelles   (die jüngsten Datensätze)
Entwicklungshilfe
Welt-2016
Entwicklungshilfe-Welt-2016: Globus Infografik 11690/ 21.04.2017
21.04.17   (906)
dpa-Globus 11690: Entwicklungshilfe 2016
Die 28 Geberländer (DAC-Staaten) haben 2016 insgesamt 142,6 Mrd. US-Dollar Entwicklungshilfe geleistet. Top-Staaten (Mrd. $): US 33,6; DE 24,7GB 18,0; JP 10,4; FR 9,5; NL 5,0; SE 4,9; IT 4,9; NO 4,4; ES 4,1; CA 4,0; CH 3,6; AU 3,0;  DK 2,4; BE 2,3.
Laut Millenniumsziel sollen die Staaten mindestens 0,7 % vom BNE* leisten. Dieses Ziel erreichten nur NO 1,11 %; LU 1,00; SE 0,94; DK 0,75; GB 0,70; DE 0,70;  NL 0,65 liegt etwas darunter. Tabellenansicht   xls-Tabelle
DE erzielte die 0,7 % nur, weil die Ausgaben für Flüchtlinge eingerechnet wurden. Ohne diese Ausgaben betrug die Quote nur 0,52 %, wie im Vorjahr.
* Bruttonationaleinkommen

Quelle: OECD     Infografik-Bezug   Tabelle/ Infos    xlsx-Tabelle

| Eine-Welt | Millenniumsziele | 2030-Agenda | Globale Agenda 21 | Migration | Armut & Reichtum |
Gehaltslücke
DE-2006-2016
Gehaltslücke-DE-2006-2016: Globus Infografik 11647/ 31.03.2017
31.03.17   (891)
dpa-Globus 11647: Die Lücke beim Gehalt
Der durchschnittlicher Bruttostundenverdienst* in Deutschland (in Euro) bei Männern|Frauen ist von 2006 bis 2016 kontinuierlich gestiegen von 17,90|13,91 auf 20,71|16,26; die Gehaltslücke (GenderPay Gap) ist aber nur leicht gefallen von 23 % auf 21 %. Gründe für die Gehaltslücke sind Faktoren wie geringer bezahlte typische Frauenberufe, niedrigere Positionen, mehr Teilzeitarbeit, geringeres Dienstalter. Diese Faktoren bewirken etwa 2/3 der Gehaltslücke, das restliche Drittel resultiert daraus, dass Frauentrotz vergleichbarer Tätigkeit und Qualifikation schlechter bezahlt werden.
* unabhängig vom Beschäftigungsumfang (z.B. Vollzeit, Teilzeit) und der Stellung im Beruf (z.B. Hilfs-, Führungskraft)

Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Großansicht      Tabelle/ Infos   

| Frauen | Indikatoren | 2030-Agenda |
World-Happiness-Index
2017
World-Happiness-Report-2017: Globus Infografik 11652/ 31.03.2017
31.03.17   (890)
dpa-Globus 11652: Wie glücklich ist die Welt?
Der World Happiness Report 2017 analysiert anhand von Statistiken und Umfragen, wie glücklich die Menschen in 155 Ländern sind. Für jedes Land wird ein Happiness-Index berechnet u.a. aus folgenden Indikatoren: Bruttoinlandsprodukt pro Kopf; durchschnittliche Lebenserwartung; Einkommen; Fürsorge; Freiheit; Großzügigkeit; Ehrlichkeit; gute Regierungsführung; Korruption. Gemäß Index, ein Wert zwischen 0 (sehr unglücklich) und 10 (sehr glücklich) werden die Länder in eine Rangfolge gebracht. Die zehn glücklichsten bzw. unglücklichsten Länder sind:
Top10: NO 7,54; DK 7,52; IS 7,50; CH 7,49; FI 7,47; NL 7,38; CA 7,32; NZ 7,31; AU 7,28; SE 7,28.
Flop10: YE 3,59; SS 3,59; LR 3,53; GN 3,51; TG 3,50; RW 3,47; SY 3,46; TZ 3,35; BI 2,91; CF 2,68. Tabellenansicht

Quelle: Sustainable Development Solutions Network   Infografik-Großansicht   Tabelle/ Infos    

| Indikatoren | 2030-Agenda | Globale Agenda 21 | Eine-Welt |
Daten/Statistiken/ Infografiken: Archiv   (jahrgangsweise chronologisch)
Jahrgang:  2004  2005  2006  2007  2008  2009  2010  2011  2012  2013  2014  2015  2016  2017 
  
Dokumente: Aktuelles   (die jüngsten Datensätze)
Konzernatlas
Konzerntatlas:  Grafik Großansicht
12.01.17   (126)
BUND et al.: Konzernatlas
Die industrialiserte Landwirtschaft und stark konzentrierte Lebensmittelindustrie, beherrscht von wenigen weltweit agierenden Konzernen, verursachen Artensterben, Hunger und Armut und einen nennenswerten Anteil der Treibhausgas-Emissionen. Hoch subventionierte Lebensmittel aus dem reichen Norden überschwemmen Agrarmärkte in den armen Ländern des Südens und zerstören lokale Märkte, wodurch immer mehr Kleinbauern in den Ruin getrieben werden. Darüber informiert der Konzernatlas auf 48 Seiten mit zahlreichen Infografiken, Landkarten und Analysen.
Der Atlas steht bei den Herausgebern Heinrich-Böll-Stiftung, Oxfam Deutschland, Rosa-Luxemburg-Stiftung, BUND, Germanwatch und Le Monde diplomatique zum Download bereit. Diese Webseiten bieten ergänzende Infos und Zusammenfassungen.

| Eine-Welt | Armut & Reichtum | Hunger | Rohstoffe | Weltmarkt | Gen-/Biotechnologie | Treibhausgase | Boden | Chemikalien | Gesundheit | Globale Agenda 21 | Eine-Welt | 2030-Agenda | Nachhaltigkeit |
Friedensgutachten-2010
Friedensgutachten-2010:  Grafik Großansicht
19.05.10   (80)
Friedensforschungsinstitute: Friedensgutachten 2010
Seit 1987 geben die fünf Friedensforschungsinstitute BICC, FEST, INEF, IFSH und HSKF jährlich ein Jahrbuch heraus, in dem zentrale Probleme der Friedenssicherung weltweit analysiert werden. Ein Schwerpunkt im Jahrbuch 2010 ist  der Krieg in Afghanistan, dessen Bilanz nach 9 Jahren nach Einschätzung der Friedensforscher katastrophal ist: Jede der vier Hauptoptionen (Obamas neue Strategie, Beenden der Kampfoperationen, Verhandlungen mit den Taliban, Fokus auf legitime Staatlichkeit) habe Vor- und Nachteile und eine optimale gäbe es nicht mehr, so das Resümee der Friedensforscher.
Weitere Themen sind u.a., welche Folgen die Weltwirtschaftskrise auf die Rüstungsbudgets und die Umsetzung der Millenniumsziele hat sowie die Frage, welche Schritte in Richtung einer atomwaffenfreien Welt zu gehen sind.
  
Friedensgutachten 2010: Infos, Download-Angebote, Bestellung.

| Konflikte | Millenniumsziele |
Weltbevölkerungsbericht-2009
Weltbevölkerungsbericht 2009: DSW-Download
18.11.09   (64)
DSW: Weltbevölkerungsbericht 2009: Eine Welt im Wandel: Frauen, Bevölkerung und Klima.
Industrialisierung und Bevölkerungswachstum haben ab 1950 zu einem beschleunigten Anstieg der weltweiten Treibhausgas-Emissionen geführt. Ein langsameres Bevölkerungswachstum könnte Ländern nennesnwert helfen, sich kurz- und mittelfristig besser an die Folgen der Klimaerwärmung anzupassen, und langfristig den Treibhausgas-Ausstoß zu reduzieren. Würde die Weltbevölkerung bis 2050 statt auf 9,1 Mrd. nur auf 8 Mrd. Menschen anwachsen, könnten ca. 1 bis 2 Mrd. Tonnen CO2 eingespart werden. Auch die drohende Verknappung natürlicher Ressourcen wie Wasser und Ackerland könnte durch ein verringertes Bevölkerungswachstum vermindert werden. Besonders betroffen von den Folgen des Klimawandels sind Frauen in armen Ländern. Umgekehrt sind Frauen und Mädchen auch der Schlüssel für eine nachhaltige Entwicklung, da ihre bessere Bildung und Gesundheit Voraussetzung für kleinere und gesündere Familien sind.
  
DSW: Presseinfos       Bericht-Kurzfassung: Download  [pdf; 2,4 MB]

| Bevölkerung | Klimawandel | Treibhausgase | Millenniumsziele | Frauen | Nachhaltigkeit |
Dokumente: Archiv   (jahrgangsweise chronologisch)
Jahrgang:  2004  2005  2006  2007  2008  2009  2010  2011  2012  2013  2014  2015  2016  2017 
  
Unterrichtsmaterialien: Aktuelles   (die jüngsten Datensätze)
Globalisierug
Globalisierug:  Grafik Großansicht
Materialsammlung
31.12.10   (49)
K.-P. Kruber, S.Schmidt, T.Tutat: Globalisierung
978-3-89974603-7; 80 S, 21,60 Euro
Das Wochenschau-Heft Nr. 6 (Nov/Dez) /2010 Sek.II  bietet auf 73 Seiten eine Fülle von Ausschnitten aus Zeitungsartikeln und Fachbüchern, kurze Begriffs- und Faktenerklärungen, Infografiken und Tabellen sowie Aufgaben- und Arbeitsvorschläge. Zahlreiche Links ins Internet bieten Möglichkeiten für vertiefende Recherchen. Ergänzt wird die Materialsammlung durch methodische und didaktische Hinweise für LehrerInnen.
Themen u.a.: Globalisierung der Wirtschaft; Welthandel samt Erklärungsansätzen; globale Handelsströme; internationale Arbeitsteilung; Freihandel vs. Protektionismus; WTO/ Debatte über Liberalisierung; Welthandel und Entwicklung, Millenniumsziele; Hungerkrise 2008; multinationale Konzerne und Unternehmensverantwortung; OEDC-Leitsätze; Finanz- und Wirtschaftskrise; globale Finanzmärkte und ihre Regulierung, Basel III; Finanzspekulation; Wetlwährungsordung: Währung, Wechselkurse, Euro-Krise, Wärhungsspekulation; Euro-Stabilitätspakt; Interationaler Weltwährungsfonds (IWF) und Weltbank; Deutschland in der Globalisierung: Beschäftigungsperspektiven, Standortfaktoren, Abgabebqoten, Arbeitskosten; Handels- und Leistungsbilanz.
  
Infos/ Inhaltsverzeichnis/ Bestellung beim Wochenschau-Verlag

| Globale Agenda 21 | Konsum & Produktion | Weltmarkt | BIP | Millenniumsziele | WTO |
Millenniumsziele
Millenniums-Entwicklungsziele: DSW-Infoblatt
Infoblatt
18.11.09   (24)
DSW: Millennium-Entwicklungsziele.  Material für den Unterricht
Mit ihrem achtseitigen Infoblatt beleuchtet die DSW jene 6 (von 8) Millenniumsziele, die einen besonderen Bezug zu Bevölkerung und Gesundheit haben.
Ziel 1: Hunger und extreme Armut beseitigen
Ziel 3: Gleichbehandlung der Geschlechter und Stärkung von Frauen
Ziel 4: Senkung der Kindersterblichkeit
Ziel 5: Verbesserung der Gesundheit von Müttern
Ziel 6: HIV/AIDS und andere Krankheiten bekämpfen
Ziel 7: Sicherung der ökologischen Nachhaltigkeit
Das übersichtlich strukturierte Infoblatt eignet sich auch gut für den Unterricht. Jede Seite behandelt je ein Millenniumsziel mit Texten, Fotos und Schaubildern, die in Gruppen erarbeitet werden können, z.B. mit der Aufgabe, eine Wandzeitung oder auch eine computer-basierte Präsentation zu erstellen.
 
DSW-Infoblatt: kostenloser Download (pdf, 457 KB, 8 Seiten)

| Millenniumsziele | Bevölkerung | Gesundheit | AIDS/HIV | Hunger | Armut & Reichtum |
wos-1S2
Wochenschau: Globale Probleme / Ausgabe 3-4/ 2006 Sek.I
Materialiensammlung
01.03.08   (5)
Wochenschau: Entwicklungspolitik
Das Wochenschauheft Nr. 1/2008 Sek.II bietet eine Fülle von Ausschnitten aus Zeitungsartikeln, Fachbüchern und Webseiten sowie Infografiken und Statistiken zum Themenkomplex Entwicklungspolitik. Zahlreiche Infokästen und Worterklärungen helfen beim Verstehen der Fachbegriffe und komplexen Zusammenhänge. Arbeitshilfen und - vorschläge regen an, sich aktiv mit den Inhalten auseinander zu setzen und eine eigene begründete Meinung zu entwickeln.
In der Materialiensammlung werden u.a. folgende Aspekte behandelt:
Bedingungen für Entwicklung, z.B. Good-Governance und fairer Handel; Beispiele für "failed states" (Somalia); Problematik des Rohstoffreichtums, z.B. Ressourcen-Fluch (Nigeria). Mit Fokus auf Afrika werden zum Schluss aktuelle Inhalte der deutschen Entwicklungspolitik aufgegriffen, wie z.B. Entschuldung und Armutsbekämpfung.     
Detailliertes Inhaltsverzeichnis mit vielen verlinkten Aspekten / Bezug

| Eine-Welt | Millenniumsziele | Rohstofffluch | Fairer Handel |
Unterrichtsmaterialien: Archiv   (jahrgangsweise chronologisch)
Jahrgang:  2004  2005  2006  2007  2008  2009  2010  2011  2012  2013  2014  2015  2016  2017    Alle  
  
zum Seitenanfang interne Links
| Millenniumsziele | Armut & Reichtum | Hunger | Indikatoren | Globale Agenda 21 |
 
zum Seitenanfang externe Links
   
Wikipedia  Ziele für nachhaltige Entwicklung   Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung 2015
undp.org  Presseerklärung
BMZ  2030-Agenda: Ziele für nachhaltige Entwicklung
Brot für die Welt  2030-Agenda
Statistisches Bundesamt  Nachhaltigkeitsindikatoren
Lexikon der
Nachhaltigkeit
 Nachhaltigkeitsindikatoren
   
zum Seitenanfang Anmerkungen
Anmerkungen werden im obigen Text durch [n] markiert, wobei n eine interne Nummer ist, die der zeitlichen Reihenfolge der Einführung der Anmerkungen [1], [2], [3], ..., folgt, die im Zuge von Ergänzungen abweichen kann von der Reihenfolge im Text. Durch einen Klick auf   [n]  gelangt man an die Textstelle der Anmerkung.
  
Bei sich möglicherweise verändernden Quellen (Websites) wird das Datum des Zugriffs (Z TT.MM.JJ) notiert, ansonsten das interne Datum [TT.MM.JJ] der jeweiligen Quelle, sofern vorhanden.
  
[1] UNDP: Presseerklärung [25.09.15]
[2] Auch die Bezeichnung "Agenda 2030" wird verwendet, allerdings nicht so häufig, da die Gefahr besteht, dass diese fälschlicherweise den Kontext "Agenda 2010" und ihre möglichen Fortschreibungen "Agenda 2020", "Agenda 2030" assoziiert.
 

Stand: 30.11.11/zgh
| Indikatoren |
 
zur Themenübersicht Nachhaltigkeit zum Seitenanfang

Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2017  Agenda 21 Treffpunkt